C. E. Bernard –
Palace of Silk: Die Verräterin

Hallo ihr Lieben, endlich ist Palace of Silk da – der zweite Teil der Palace Reihe von C. E. Bernard. Wie auch beim ersten Teil der Trilogie, habe ich das Buch mit der lie­ben Lisa gelesen. Unsere Lese­run­de wuchs je­doch und so ge­sell­te sich auch die lie­be Katy dazu. Zu dritt hatten wir eine fan­tas­ti­sche Lese­runde: Wir haben uns täg­lich aus­ge­tauscht, herz­lichst disku­tiert und hatten ein­fach eine klasse Zeit. Wir alle hatten sehr ho­he Erwar­tun­gen an die Fort­setzung von Palace of Glass. Ob sie auch er­füllt wurden? In dieser Buch­bespre­chung er­zäh­le ich es euch!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal und dem penhaligon Verlag, die mir dieses Lese­exemplar freund­licher­weise zur Ver­fü­gung stellten.

Kurzbeschreibung

Rea ist nach Frankreich ge­flo­hen. Gemeinsam mit ihrem Bruder Liam und ihren Freun­den Ninon, Blanc, René und dem Comte er­hofft sie sich dort ein un­beschwer­tes Leben. Im Gegen­satz zu Groß Bri­tannien herrscht in Frank­reich kein Be­rührungs­ver­bot. Man muss keine Hand­schuhe tra­gen und die Magda­lenen werden in be­stimm­ten Krei­sen sogar hoch ange­sehen. Doch Reas Welt gerät ein wei­teres Mal ins Tau­meln, als Prinz Robin zur Braut­wer­bung an den fran­zö­si­schen Königs­hof kommt. Es ist je­doch nicht nur Robin, der Reas Ge­fühle durch­ein­an­der bringt – die Mä­tresse des Königs hat es auf sie und ihr Um­feld abgesehen …

Immer fester und fester drückt sie zu. »Ist das alles, was mich ausmacht? Nackte Angst?«

— S. 249

Meinung

Palace of Glass ist ein schöner Auf­takt der Tri­lo­gie gewe­sen. Voll­kommen über­zeugen konnte dieses Buch mich nicht, aber ich bin da­von aus­ge­gangen, dass sich die Reihe mit der Fort­setzung ver­bessern würde. Dass die Hand­lung rich­tig beginnen und ich eine bessere Bin­dung zu un­serer Prota­gonis­tin Rea auf­bauen wür­de. Die Ge­schich­te an sich hat so viel Poten­zial, doch in meinen Au­gen ist Palace of Silk weit­aus schwä­cher als der erste Teil und ich be­ende das Buch eher ent­täuscht. Und mir kam die Frage in den Sinn, ob ich das Buch über­haupt be­endet hätte, wäre unsere wunder­volle Lese­runde nicht gewesen.

An dieser Stelle auch einmal der Hin­weis, dass diese Re­zen­sion Spoiler für Palace of Glass enthält und auch weni­ge Spoiler für Palace of Silk.

Handlung

Bevor ich de­taillier­ter auf die Hand­lung ein­gehe, möch­te ich einen klei­nen Aus­zug aus meinem Fa­zit von Palace of Glass aufgreifen. Dort sagte ich:

Ein spannender Auftakt, der mit vielen Überraschungen zu punkten weiß und der wohl nur als Einleitung zu einer großartigen Trilogie gesehen werden kann. Ich glaube, die Geschichte geht im zweiten Band erst richtig los […]

Ich habe also hohe Erwar­tungen an Palace of Silk gehabt, die leider nicht er­füllt wurden. Wäh­rend des Lesens hatte ich immer wieder das Gefühl, dass Palace of Silk eigent­lich die glei­che Hand­lung hat wie Palace of Glass – nur eben in Paris und nicht in London. Rea ist ein ge­schätz­tes Mit­glied am könig­li­chen Hof und auch eine inte­ressan­te Person für die Öffent­lich­keit. Sie ist schon fast ein klei­ner Promi und er­lebt immer wieder Aben­teuer, An­schlä­ge und Intri­gen in Paris. Als Ninon 2.0 tritt Ma­dame Hiver in Er­schei­nung, die Leser als mys­teriö­se Frau mit Ge­heim­nissen kennen­lernen und deren Mo­tive schwer ein­zu­schätzen sind.

Ich finde die Idee der Tri­logie an sich schön und auf­regend. Die­ser Roman macht auf jeden Fall Spaß zu lesen und ich wurde gut unter­halten, doch ich habe mir etwas mehr Ab­wechs­lung ge­wünscht. Dass Hand­lung und Ent­wick­lung tie­fer grei­fen und nicht so stark dem Vor­gänger ähneln wür­den. Hinzu kommt, dass die Ge­schich­te nach einem un­glaub­lich spannenden ers­ten Kapitel sehr lange braucht, um in Fahrt zu kommen. Sie schleicht vor sich hin, bis Leser das letzte Drittel er­reichen. Es ist also auch hier ähn­lich wie bei Palace of Glass: Der An­fang ist toll, dann dümpeln die Seiten vor sich hin und das Fi­nale kann mit Spannung und Plot­twists über­zeugen.

Style d’écriture & choix des mots

Na, wisst ihr, worum es in diesem Ab­satz gehen wird? Und wenn nicht, würdet ihr es gerne wissen? Ich tue nun mal etwas, das die Auto­rin in Palace of Silk leider nicht oft ge­macht hat: Ich über­setze. Diese Über­schrift be­deu­tet so viel wie Schreibstil & Wortwahl. C. E. Ber­nard ist ein kleines Sprach­talent. Sie hat lange Zeit im Aus­land gelebt und spricht neben der deutschen Sprache flie­ßend Eng­lisch und Franzö­sisch. Ich finde es immer sehr be­ein­dru­ckend, wenn man nicht nur die Mutter­spra­che be­herrscht, aber ich habe ein Pro­blem damit, wenn man andere Sprachen in Ro­mane ein­baut und diese nicht über­setzt.

Regelmäßig sind in Palace of Silk ganze Zeilen auf Fran­zö­sisch ver­fasst. Seien es nun Dia­loge oder Gedan­ken von Figu­ren: In Palace of Silk gibt es einen wesent­lichen An­teil der franzö­sischen Spra­che. Damit hätte ich auch kein Problem, wäre die Bedeu­tung der verwen­deten Worte klar. Hin und wieder kann man den Sinn schwammig er­ahnen, aber es gibt auch Drei­zeiler, die ein­fach nieder­geschrie­ben werden und das war es dann. Ich frage mich bei diesen Passagen wirklich wieso.

c-e-bernard-palace-of-silk

Vor mittlerweile über zehn Jahren habe ich drei Jahre Fran­zö­sisch in der Schule gehabt, was für die Über­setzung der fran­zösi­schen Sätze in Palace of Silk schlicht­weg nicht aus­reicht. Ich habe es einfach nicht ver­stan­den und das Buch gibt keine Mög­lich­keit, die Aus­drücke nach­zu­schlagen, zum Bei­spiel in Form eines Re­gis­ters. Selbst wenn es nur ein, zwei Sätze in Folge gewesen sind, habe ich immer das Ge­fühl ge­habt, etwas zu verpassen. Leider habe ich auch nicht ver­standen, wieso man die franzö­sische Sprache über­haupt ein­ge­baut hat. Palace of Glass spielt in Eng­land und es gab keine Aus­rufe auf Englisch, die als Stil­mittel ver­wen­det wurden. Wieso muss jetzt Franzö­sisch ein­ge­baut werden?

Abgesehen davon fand ich den Schreib­stil aber in Ord­nung. Leser er­hal­ten erneut tiefe Ein­blicke in Reas Ge­danken­welt und können sich das fran­zösi­sche Setting gut vor­stellen. C. E. Bernard geht de­tailliert auf die Umge­bung und auch die Klei­dung jeder Person ein, was ein au­then­ti­sches Setting er­zeugt. Gleich­zei­tig ist der Aus­druck der Auto­rin sehr ge­ho­ben und ele­gant, so­dass gene­rell eini­ge Fremd­wörter ein­ge­baut werden und das Leben am Hof – so wie ich es mir vor­stelle – passend wieder­gegeben wird. Sprache kann ge­schickt ge­nutzt wer­den, um bestimmte Bilder im Kopf her­vorzu­rufen oder eine ge­wisse Stimmung zu er­zeu­gen. C. E. Bernard ge­lingt diese Um­setzung gut, auch wenn ich den Aus­druck manchmal etwas zu steif fand. Aber wie ge­sagt: So stelle ich mir den Ton an einem Königs­haus auch vor.

Rea und Robin

Bereits in Palace of Glass hatte ich das ein oder andere Pro­blem mit Rea. Ich konnte ihre Ge­fühls­welt nicht ganz nach­voll­ziehen. Außer­dem fand ich es etwas be­fremd­lich, dass jedes We­sen Ge­füh­le für sie empfin­det und sie mit jedem rum­tur­telt. Ande­rer­seits dachte ich mir auch, dass diese Art Offen­heit viel­leicht einfach zu dem fu­turis­tischen Setting ge­hört und Mono­gamie nicht sonder­lich ge­schätzt wird. Wie dem auch sei: In Palace of Silk gehören Reas Lippen erneut nicht nur einer ein­zi­gen Person, ob­wohl ihr Herz es schein­bar tut. Dieses Hin und Her empfand ich als an­stren­gend.

Sie ist stark verliebt in Prinz Robin und opfert alles für ihn. Gleich­zei­tig habe ich auch das Gefühl, dass sie wie­derum nichts wirk­lich tut, da all ihre Hand­lun­gen durch andere Leute be­ein­flusst sind. Sie er­schien mir etwas naiv und teil­nahms­los, als würde sie durch­gehend durch eine rosa­rote Brille schauen, so­bald Prinz Robin den Raum be­tritt oder sie an ihn denkt – was ei­gent­lich die ganze Zeit der Fall ist. Prinz Robin ist da und es be­ginnt ein ewi­ges Hin und Her, alles ist ver­gessen und nur noch Robin zählt.

c-e-bernard-palace-of-silk

Weder Rea noch Robin wuchsen mir in diesem Ro­man ans Herz, so­dass ich mich leider nicht für die Lie­bes­ge­schich­te be­geis­tern kann. Wenn man Robin kri­tisch hinter­fragt, denke ich nicht, dass man ihn sym­pa­thisch finden kann. Er hat Rea aus­ge­peitscht (was Rea offen­bar erfolg­reich ver­drängt hat), er hat laut Reas eigener Aussage eine bedroh­liche, domi­nante Aura und irgend­wie auch keine ei­gene Meinung. Eigent­lich kann man Robin ledig­lich als Spiel­ball be­trach­ten, damit Rea Zu­gang zum Adel findet. Für mich ist Robin viel zu ober­fläch­lich ge­hal­ten und ich denke, die Ro­man­ze ist eher für jüngere Leser ge­dacht, die gerne fik­tive Bad Boys an­himmeln.

Positive Aspekte

Ich habe das Gefühl, dass ich bisher nur ne­ga­tiv über Palace of Silk geredet habe, dabei gibt es eini­ge Punkte, die mir wirk­lich gut ge­fallen ha­ben und auf die ich gerne ein­gehen möchte. Also gibt es ab­schlie­ßend noch fünf Gründe, wieso ihr dennoch zu Palace of Silk – oder der Tri­lo­gie an sich – greifen solltet:

    1. Die Nebenfiguren. Egal, welche Nebenfigur es ist ist. Ich habe sie geliebt. Allen voran natürlich Blanc und Ninon, von denen ich mir eine präsentere Rolle erhoffe.
    2. Die Spannung. Auch wenn er sehr spät einsetzt, ist ein Spannungsbogen vorhanden und die Geschichte liest sich flüssig.
    3. Das Liebesdreieck von Blanc, René und Comte. Wie zuckersüß ist die Romanze von diesen drei hart gestandenen Kerlen bitte? Ich wünsche mir für den finalen Band mehr von diesem Gespann!
    4. Das Setting. Die Originalität dieser Reihe kann einfach keiner anzweifeln. Das gesamte Grundsetting und die Problematik der Magdalenen finde ich interessant und frisch.
    5. Überraschungen. Auch wenn es viele Parallelen zu Palace of Glass gibt, wusste die Fortsetzung mich immer wieder zu überraschen.

Und an alle, die Palace of Silk  bereits gelesen haben: Was glaubt ihr, wer mit der im Ti­tel ge­nann­ten Verräterin gemeint ist? Rea, Ninon oder Madame Hiver? Oder viel­leicht alle drei auf ihre eigene Art?

Für mich eine schwache Fortsetzung, die zu starke Parallelen zu »Palace of Glass« aufweist und mich aufgrund der schwierigen Protagonistin nur schwer von sich überzeugen kann.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Palace of Silk – Die Verräterin von C. E. Bernard – penhaligon – 2018 – 448 Seiten – € 14,00 [D]

Bewertung

Leider konnte mich dieser Roman nicht immer abholen und ich bin nicht begeistert, wie Protagonistin Rea ihre Ziele und Motivation setzt.

— Janika
10 comments
14 likes
Letzter Post: Das Phänomen »Wunder«Nächster Post: Sonntagszeilen –
Dieses Mal verspätet

Related posts

Comments

  • […] be­geis­tern konnte und Lust auf mehr machte, star­tete ich ge­spannt in den zweiten Teil – Palace of Silk. Dieser ließ mich leider ziem­lich ent­täuscht zu­rück. Dennoch wollte ich wissen, wie die […]

  • […] Monat August, das ich zur­zeit auch noch lese, ist Palace of Fire von C. E. Bernard. Nachdem mich Palace of Silk nicht so be­geis­tern konnte wie Palace of Glass, möchte ich die Tri­logie trotz­dem be­enden […]

  • […] auch schon Palace of Silk lese ich den dritten Band der Tri­lo­gie ge­mein­sam mit Lisa und Katy. Und wie auch schon bei […]

  • […] konnte ich diesen Monat Palace of Silk von C. E. Bernard sowie Iskari von Kristen Ciccarelli. Dabei hat mir Iskari bei weitem besser […]

  • […] Königs­hof in Paris aus­ge­tauscht, als ich einen Ab­ste­cher zum Sei­den­pa­last (Palace of Silk) […]

  • […] Lesespaß war, aber irgendwie auch ziemlich unnötig und viele Schwächen aufwies. Dann hätten wir Palace of Silk von C. E. Bernard, was für mich eine große Enttäuschung war. Und wir hätten A Court of Frost […]

  • Sabrina

    Juni 18, 2018 at 18:58
    Antworten

    Liebe Janika, ich liebe einfach deine Beiträge und vor allem deine Rezensionen. Diese sind so schön ausführlich und umfassend, das gefällt mir immer ausgesprochen gut. Auch, wenn dir ein Buch nicht zu 100% zugesagt hat, bleibst du sachlich und legst die Problematik sachlich dar - ein großes Lob dafür. Außerdem muss […] Read MoreLiebe Janika, ich liebe einfach deine Beiträge und vor allem deine Rezensionen. Diese sind so schön ausführlich und umfassend, das gefällt mir immer ausgesprochen gut. Auch, wenn dir ein Buch nicht zu 100% zugesagt hat, bleibst du sachlich und legst die Problematik sachlich dar - ein großes Lob dafür. Außerdem muss ich dir noch sagen, dass ich die Bilder wieder einmal richtig, richtig hübsch finde - gerade in das Header-Bild habe ich mich sofort verliebt. Herzliche Grüße, Sabrina Read Less

    • Janika
      to Sabrina

      Juni 18, 2018 at 21:33
      Antworten

      Liebe Sabrina, vielen Dank für dein Kompliment. Ich finde auch, dass es immer ein Drahtseilakt ist, die Problematik bei Büchern, die einem nicht zusagen, gut darzustellen. Ich möchte meine Meinung nicht pauschalisieren und gleichzeitig dem Autoren nicht auf die Füße treten. Da muss man immer gucken :) Und danke! Ich muss […] Read MoreLiebe Sabrina, vielen Dank für dein Kompliment. Ich finde auch, dass es immer ein Drahtseilakt ist, die Problematik bei Büchern, die einem nicht zusagen, gut darzustellen. Ich möchte meine Meinung nicht pauschalisieren und gleichzeitig dem Autoren nicht auf die Füße treten. Da muss man immer gucken :) Und danke! Ich muss gestehen, dass ich auch ein Fan von den Seifenblasen bin Read Less

  • Marie

    Juni 17, 2018 at 12:56
    Antworten

    Hallo Janika, vielen Dank für diese schöne Rezension. Ich bin mit POS bereits zu 2/3 durch und schließe mich dir in vielen Punkten an.. Dass sich die Handlung irgendwie wiederholt ist mir auch aufgefallen, aber ich finde es noch akzeptable. Dennoch hoffe ich, dass im finalen Band etwas mehr Abwechslung […] Read MoreHallo Janika, vielen Dank für diese schöne Rezension. Ich bin mit POS bereits zu 2/3 durch und schließe mich dir in vielen Punkten an.. Dass sich die Handlung irgendwie wiederholt ist mir auch aufgefallen, aber ich finde es noch akzeptable. Dennoch hoffe ich, dass im finalen Band etwas mehr Abwechslung geboten wird. So und ich lese jetzt mal weiter. Der von dir gelobte Schluss liegt ja noch vor mir!! Liebste Grüße, Marie Read Less

    • Janika
      to Marie

      Juni 18, 2018 at 16:59
      Antworten

      Liebe Marie, ja, das war auch mein größter Kritikpunkt. Ich fand die Wiederholungen leider einfach nicht gelungen. Vielleicht hätten sie mich auch gar nicht gestört, wären die zwei Bücher nicht so nah beieinander erschienen. Viel Spaß beim Lesen! Liebe Grüße, Janika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Giovanna & Tom Fletcher – Eve of Man

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier