Marie Brennan – Die Naturgeschichte der Drachen

Ihr Lieben, heute möchte ich mit euch über Die Naturgeschichte der Drachen sprechen. Das Buch ist ja schon vor einigen Jahren erschienen und war eine ganze Weile eine Sub-Leiche bei mir. Im November habe ich es nun aus dem Regal gezogen und im Buddyread gelesen. Ich hatte keine großen Erwartungen an die Geschichte – eigentlich habe ich mich nur auf einen Fantasyroman mit Drachen gefreut. Dennoch kann ich nicht leugnen, dass ich etwas enttäuscht bin. Dafür dass der Roman mit Titel und Cover so sehr auf Drachen setzt, haben es letztlich relativ wenig Drachen ins Buch geschafft. Aber fangen wir von Beginn an. Viel Spaß mit meinen Gedanken zu Die Naturgeschichte der Drachen.

Worum geht’s in Die Naturgeschichte der Drachen?

Lady Trent ist die herausragendste und erfolgreichste Drachenforscherin der Welt. Einst war sie ein junges Mädchen, vernarrt in Bücher und lernbegierig, das den erstickenden Konventionen ihrer Zeit trotzte und ihren guten Ruf, ihre Zukunft und ihre zarte Haut aufs Spiel setzte, um ihre wissenschaftliche Neugier zu befriedigen. Nun endlich liegt die wahre Geschichte dieser beispiellosen Pionierin vor. In ihren eigenen Worten berichtet Lady Trent über ihre aufregende Expedition in die Berge von Vystrana, wo sie die erste von vielen historischen Entdeckungen machte, die sie und die Welt für immer verändern sollten.

So ist es bei mir oft gelaufen: Ideen, die zu verrückt sind, als dass jemand anders sie ernst genommen hätte, sind genau die Ideen, auf die ich mich stürze und nach denen ich handle, oft auf die organisierteste und vernünftigste Weise.

— S. 26

Meine Meinung

Der Anfang hat mich vollkommen überzeugt. Leser:innen lernen Isabella kennen, die seit Kindestages an eine Faszination für Drachen hegt. Sie wächst in einer Zeit auf, in der Frauen eine eher klassische Rolle einnehmen und in der es verpönt ist, sich als Frau in der Forschung zu engagieren. Isabella ist in dieser Hinsicht eine Rebellin, überschreitet die ihr gesetzten Grenzen und lässt sich ihre Leidenschaft für die geflügelten Wesen nicht nehmen. Sie ist unglaublich willensstark und ich habe den ersten Teil des Romans – Die Naturgeschichte der Drachen setzt sich aus vier Teilen zusammen – sehr genossen. In diesem Teil hat man ihren Charakter gut fassen können, sieht, wie Isabella über sich hinauswächst, mit Normen und Erwartungen bricht und auch wie sie mit der Liebe umgeht.

In den nächsten Teilen bricht Isabella mit einer kleinen Crew auf zur Expedition. Das Ziel: Drachen in Vystrana erforschen. Und hier setzt meine Enttäuschung langsam ein. Der Schreibstil ist ein Traum. Marie Brennan hat einen unglaublich präzisen, scharfen Ausdruck, der die Grenze zwischen wissenschaftlichem Text und Roman verwischt. Dennoch dachte ich, dass mit dem Aufbruch der Truppe Isabellas Abenteuer richtig beginnt. Irgendwo tut es das ja auch, aber es ist so anders, als ich es mir gewünscht habe, da Isabella eine eher passive Rolle während der Reise einnimmt.

Würde ich die Handlung zeitlich verorten müssen, würde meine Wahl auf ein fiktives, aristokratisches 18. Jahrhundert fallen. Dementsprechend führt Isabella zwar ein etwas rebellisches Leben, richtet sich aber dennoch oft nach den gesellschaftlichen Konventionen. Zudem ist sie eine edle Dame, die mit Bediensteten zur Reise aufbricht. Das fand ich persönlich etwas schade. Dass die Drachen im ersten Teil eine weniger präsente Rolle einnehmen, ist voll in Ordnung, weil es der Beginn der Geschichte ist. Aber dass es im Laufe der Geschichte mehr oder weniger so bleibt, hat mich enttäuscht zurückgelassen.

Ich hatte auf ein aktives Auftreten gehofft, und auch wenn Isabella zu einer Wissenschaftlerin wird, habe ich mir etwas weniger Zeichnen und etwas weniger Knochen sezieren gewünscht … Irgendwie dachte ich, ich würde als Leserin zauberhafte und erschreckende Momente mit Drachen erleben. Mehr Kämpfe (die es tatsächlich auch gibt) oder vielleicht sogar einen zutraulichen Drachen. Einfach irgendwas. Einfach mehr Interaktion mit Drachen. Ach, ich weiß auch nicht. Mir war es insgesamt vielleicht einfach zu trocken und passiv.

Letztlich war ich trotz des wirklich einzigartigen Schreibstils froh, als ich Die Naturgeschichte der Drachen beendet hatte und zurück ins Regal stellen konnte. Ich habe durch die Lektüre einen neuen Blick auf Drachen bekommen und niemand kann Marie Brennan ihre Kreativität absprechen, sich faszinierende Details zur Lebensart der Drachen einfallen zu lassen. Es hat nur eben nicht meinen Geschmack getroffen … Ob ich die Reihe fortsetzen soll, weiß ich im Moment nicht. Gerade verspüre ich keinen Bedarf, aber vielleicht ändert sich das auch zu einem späteren Zeitpunkt. Wer weiß!

Man merkt, dass Die Naturgeschichte der Drachen der Auftakt einer Reihe ist. Der Schreibstil ist einzigartig und Isabella eine interessante Protagonistin. Mir gab es im Allgemeinen jedoch viel zu wenig Drachen, die wohl erst in den Folgebänden präsenter werden.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Marie Brennan – Die Naturgeschichte der Drache – Cross Cult – 2017 – 360 Seiten – 14,00 €

Neugierig aufs Buch?
Hier könnt ihr das Buch kaufen*, wenn ihr in Deutschland lebt.
Hier könnt ihr das Buch kaufen*, wenn ihr in der Schweiz lebt.

Summary
0 comments
6 likes
Prev post: Jennifer Benkau – A Reason to StayNext post: Mehwish Sohail – Like Water in Your Hands

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Kathryn Purdie – Bone Crier's Moon

Blog abonnieren
Loading

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Ich benutze freiwillig Affiliate Links, die immer mit einem * markiert sind. Wenn du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich damit nichts. 

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier