Nica Stevens – Hüter der fünf Leben

Nica Stevens ist eine meiner Lieblingsautoren. Mit ihrer Verwandte Seelen Trilogie hat sie mich vor Jahren komplett in ihren Bann gezogen. Ihr Schreibstil, die einzigartigen, liebevollen Figuren, die fantastische Welt und die Originalität ihrer Geschichte. Es hat alles gestimmt. Nun habe ich Hüter der fünf Leben von ihr gelesen und teile gerne meine Meinung mit Dir. Ich wünsche Dir viel Spaß mit der Rezension.

Kurzbeschreibung

Vivien ist siebzehn Jahre alt und lebt bei ihrem strengen Großvater. Jeden Sommer besucht sie ihren geliebten Vater, der in einem wunderschönen Nationalpark in Kanada lebt. Sie hilft ihm bei der Arbeit und trifft dort Liam wieder, den sie seit ihrer Kindheit kennt. Die Stimmung zwischen ihnen hat sich während des Heranwachsen jedoch verändert und im Gegensatz zu früher verhält er sich ihr gegenüber sehr distanziert. Außerdem hat er ein merkwürdiges Symbol auf seiner Brust, dessen Bedeutung Vivien unbedingt herausfinden möchte. So wird sie neugierig und erlebt einen Sommer voller Abenteuer in der kanadischen Wildnis.

Meinung

Ich habe Hüter der fünf Leben aus Vertrauen zu Nica Stevens gekauft. Ich musste den Klappentext gar nicht lesen, da ich von ihren bisherigen Romanen stets so gefangen genommen wurde, dass es für mich klar war auch dieses Werk zu lesen. Leider konnte mich diese Lektüre nicht vollkommen überzeugen. Aber zunächst einmal zu den positiven Aspekten.

Schreibstil

Durch den gewohnt angenehmen Schreibstil, der flüssig, leicht und sehr bildhaft ist, fliegen die Seiten nahezu dahin. Nica Stevens beherrscht es einfach, wunderschöne Landschaften im inneren Auge des Lesers hervorzurufen. Man möchte direkt durch die wilden Berge laufen, wandern gehen, mit den Füßen ins eiskalte Wasser steigen und die kanadische Wildnis auf sich wirken lassen.

Der einzigartige Schreibstil ist meines Erachtens nach der stärkste Punkt des Romans, auch wenn er an manchen Stellen etwas naiv und kindlich wirkt, was vermutlich etwas mit den Figuren selbst zu tun hat.

Handlung & Figuren

Die Handlung verläuft mit einem konstant steigenden Spannungsbogen, was in diesem Fall nicht positiv gemeint ist. Zunächst befinden wir uns mit Vivien bei ihrem strengen Großvater. Dort gibt es Hintergrundinformationen, weshalb Vivien hauptsächlich bei ihm und nicht ihrem Vater lebt. Sobald Vivien in dem Nationalpark angelangt ist, geht es spannend weiter. Auf geht’s in die Wildnis, und das mit einem attraktiven jungen Mann. Doch ab sofort erschließt sich mir kein roter Faden in der Handlung. Alles ist hektisch, wirr und ab dem Zeitpunkt, in dem es in die Wildnis Kanadas geht, schwächelt der Roman mehr und mehr.

Dies hat einerseits mit der viel zu umfangreichen Handlung zu tun, die auf viel zu wenige Seiten gequetscht wurde, und andererseits mit dem mangelnden Tiefgang der zwei Hauptcharaktere. Mir war alles einen Ticken zu oberflächlich gehalten und rasant. Die Gefühle von Vivien und Liam entstehen wie aus dem Nichts und rauschen auf einen zu.

Gleichzeitig ist es ein Hin und Her, das nicht nachvollziehbar ist, da Liam Vivien in einem Moment auf Abstand hält und kurz darauf ihr sein ganzes Wissen anvertraut, sie mit Leib und Seele versucht zu beschützen und beide Hals über Kopf verliebt sind? Vivien versucht lange das Mysterium namens Liam zu entschlüsseln und Liams Art ihr gegenüber empfand ich manchmal als sehr distanziert und stumpf, dafür dass er sich ihr trotzdem so hingezogen fühlt.

Das Kribbeln und Wachsen der Gefühle fehlt in diesem Buch komplett. Man könnte nun natürlich argumentieren, dass sich die zwei Figuren schon ein Leben lang kennen, sich schon immer geliebt haben. Das ergibt in meinen Augen, nach allem was in der Geschichte wiedergegeben wird, wenig Sinn.

Vielleicht habe ich diese Lektüre auch zu sehr mit Verwandte Seelen verglichen, wo die Figuren sich langsam verändern und tiefe Gefühle zueinander entwickeln, die das Herz der Leser höher schlagen lassen. In Hüter der fünf Leben geschieht hingegen alles sehr schnell, beinahe überstürzt. Für mich hatte das zur Folge, dass ich mich nicht mit den Charakteren identifizieren konnte, ihr Handeln nicht verstand und sie mir nicht ans Herz wuchsen. 

Spannungsbogen

Dieses überstürzt wirkende Geschehen trifft generell auf die Handlung zu, sobald Vivien im Naturreservat angekommen ist. Ein Ereignis folgt dem nächsten, die Handlung überschlägt sich, wirkt gehetzt. Mir persönlich hätte die Geschichte mehr zugesagt, würde man ein wenig Action rausnehmen und an ihrer Stelle die Beziehung zwischen Liam und Vivien detaillierter ausführen, sodass ihr Empfinden nachvollzogen werden kann. Die Liebe der beiden steht trotz der Action und den vielen Nebenfiguren nämlich klar im Mittelpunkt des Romans.

Eine Jugendromanze mit einem Hauch Fantasy, die sich angenehm und schnell lesen lässt, aber ein grandioser Ausdruck rettet keinen schlechten Plot. Dieser rasante Roman bietet mir zu wenig Tiefgang.

Janika Zeilenwanderer Signatur

 

Eckdaten: Hüter der fünf Leben von Nica Stevens – Carlsen – 2017 – 290 Seiten – € 11,99 [D]

Bewertung

Ich mag diese Rezension gar nicht in diesem Zustand abschließen, weil ich von Nicas Geschichten ansonsten begeistert bin. Es bricht mir das Herz, aber meiner Meinung nach ist das Buch zu schwach was Handlung und Figuren betrifft, als dass es eine bessere Bewertung bekommen kann.

— Janika
0 comments
15 likes
Letzter Post: Writing Friday #1 – Bremen. Nicht Kiel.Nächster Post: Mittendrin Mittwoch #2

Related posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Ian McEwan – Maschinen wie ich

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier