Laura Kneidl – Herz aus Schatten

Hallo, ihr Lieben, heute melde ich mich endlich mit einer neuen Re­zen­sion zurück. Nach­dem die letzten Bei­trä­ge eher kre­ati­ve Texte und Up­dates waren, gibt es end­lich wieder eine rich­tige Buch­be­spre­chung. Und das sogar zu einem Buch, auf das ich mich sehr ge­freut habe: Herz aus Schatten von Laura Kneidl. Nun habe ich es nach zwei Wo­chen durch­ge­le­sen und be­ende das Buch mit ge­misch­ten Ge­füh­len.

Ich glaube, wir alle sind Monster, den Albträumen des jeweils anderen entsprungen.

— S. 305

Kurzbeschreibung

Kayla ist eine Bän­di­ge­rin in einer Welt voller Monster. Eine Bän­di­ge­rin zu sein bedeutet, dass sie eine Ver­bin­dung zu Mons­tern auf­bau­en und diese kon­trollie­ren kann, in der Hoff­nung, dass ihre Heimat­stadt Praha nicht von Mons­tern an­ge­griffen wird. Sie schützt die Stadt und ihre Ein­woh­ner vor der großen Be­drohung, die außerhalb der Stadt­mauern lau­ert und nun ist es an der Zeit, dass sie ihr ei­ge­nes Mons­ter bekommt. Kayla bändigt einen Schatten­wolf, der ihr bei der Auf­gabe helfen soll, doch dieser ist nicht nur das ver­meint­li­che Mons­ter, sondern ein junger Mann, der ge­fan­gen in einem frem­den Körper ist …

Meinung

Dieses Buch hat mich leider nicht voll­kommen über­zeu­gen können. Das Lesen selbst hat mir Spaß ge­macht und ich war immer wieder – aber eben nur immer wieder – gespannt, wie sich die Ge­schich­te wei­ter­ent­wickelt. Aller­dings wies Herz aus Schatten doch die ein oder andere Län­ge auf, bis sich die Er­eig­nisse gegen Ende hin ganz und gar über­schlu­gen und die Ge­schich­te auf einmal zu Ende war.

Der Schreibstil war dabei typisch für Laura Kneidl. Sehr an­schau­lich und emo­tio­nal und dabei immer wieder mit po­eti­schen Zügen ver­ziert. Herz aus Schatten liest sich flüssig und über­zeugt mit einem tollen Setting und epi­schem World­building. Zu­dem ver­leiht Laura Kneidl dem Roman eine ganz be­son­dere Stimmung: Praha mit­samt Einwohnern wirkt düster und mys­te­ri­ös – gleich­zei­tig aber auch un­glaub­lich spannend und außer­gewöhn­lich.

Es war wie mit den Menschen, denen wir in unserem Leben begegneten. Manche von ihnen waren dazu bestimmt, für immer zu bleiben, andere sollten nur flüchtige Bekanntschaften sein.

— S. 21

Originalität

Was mich an dem Roman be­son­ders reiz­te war die ori­gi­nelle Hand­lung. Die Ge­schich­te wurde als Mi­schung aus Pokémon und Die Schöne und das Biest ge­tea­sert und auch der Klappen­text spie­gelt genau das wider. Diese Art von Ge­schich­te – eine auf­re­gen­de Kom­bi­na­tion aus Fan­tasy und großen Ge­füh­len – ist die Art Ge­schich­te, die ich am liebsten lese. Und mit Herz aus Schatten er­hoffte ich mir eine ganz neue und vor allem fri­sche Er­zäh­lung, die mit Ori­gina­li­tät und Ein­falls­reich­tum zu punkten weiß. Dies tut der Roman auch allemal.

Als Leser erhält man viele Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu der Ge­schich­te Prahas, eini­ge De­tails zu den Mons­tern und was es mit der Wilden Jagd, die mit den Bän­di­gern der Aka­de­mie ver­feindet ist, auf sich hat. Dennoch hätte ich mir ge­wünscht mehr zu er­fah­ren. Als Kayla bei­spiels­wei­se er­wähnt, dass sie und ihr Monster am Unter­richt an der Aka­de­mie teil­neh­men müss­ten, war ich voller Vor­freude. Ich er­hoffte mir ein Harry-Potter-ähn­li­ches Sze­na­rio, in dem man als Leser viel über die Welt und dessen grau­same We­sen lernt. Gleich­zei­tig freute ich mich auf pri­ckeln­de Un­terrichts­mo­men­te mit Kayla und ihrem Schatten­wolf Lilek. Leider blieben die­se voll­kommen aus, denn Kayla hatte keine Lust auf Unter­richt und schwänzt bis auf eine Prü­fung jeg­liche Art der Schul­ung an der Aka­demie. Ich hätte mir mehr Tiefe und Aka­de­mie­all­tag ge­wünscht.

Lesefluss

Hin und wieder empfand ich Herz aus Schatten zu­dem als schleppend. Der Anfang des Romans und die Ein­füh­rung in diese fas­zi­nier­ende Welt fand ich sehr ge­lun­gen. Genauso wie die ers­ten Stunden, die Kayla mit ihrem Schatten­wolf ver­bringt. Im Fi­na­le des Ro­mans passiert alles Schlag auf Schlag und man kann der Hand­lung plötz­lich kaum noch folgen, so viel In­put bietet sie. Aber was ist im Mittel­teil los? Dieser Part des Romans streckt sich mit leeren Hand­lun­gen und un­nötigen Streitereien und ich schlepp­te mich mit­unter ganz schön durch die Sei­ten. Es kommt kaum Spannung auf und es wird sich mit neben­säch­lichen Szenen auf­ge­halten. Dies trug leider dazu bei, dass meine Lese­lust immer mehr nach­ließ. Bei einem wirk­lich guten Buch freue ich mich auf jeden freie Mi­nute, die ich mit lesen ver­brin­gen kann und möch­te unbe­dingt wissen, wie die Ge­schich­te weiter­geht. Dieses Gefühl hat mir bei Herz aus Schatten leider gefehlt.

laura kneidl herz aus schatten

Figuren

Kayla ist die Prota­gonis­tin in Herz aus Schatten und als Leser ist es mög­lich, eine solide Bin­dung zu ihr auf­zu­bauen. Die Ge­schich­te wird aus ihrer Pers­pek­tive er­zählt, sodass ihre inne­ren Kon­flikte deut­lich auf­ge­führt wer­den und man sich einen Über­blick ver­schaffen kann, welche mora­li­schen An­sich­ten Kayla ver­tritt. Laura Kneidl er­schafft mit ihr einen authen­ti­schen Charakter! Kayla ist mutig und tough, aber sie ist auch hoch­sen­sibel und hinter­fragt viel – gerade was die Bän­diger der Aka­demie und die Wilde Jagd be­trifft. So ist sie ein schön aus­gearbei­teter Cha­rak­ter, der mir durch­aus sympa­thisch war.

Dennoch stellt Kayla in diesem Roman für mich eine Aus­nahme dar, denn alle übri­gen Fi­gu­ren wuchsen mir nicht ans Herz. Selbst Lilek als ihr Schatten­wolf blieb mir zu schwammig. Ebenso die sonstigen Neben­figu­ren wie Kaylas besten Freund Alexandr, Jacub, Bene­dict, Marek und Ondrej. Marek gehört zur Wilden Jagd, genau wie Ondrej – glaube ich. Bene­dict und Jacub gehören zur Fami­lie und sind Kay­las Bruder und Vater. Wer genau wer ist, weiß ich dabei nicht mehr, obwohl ich das Buch erst vor weni­gen Stun­den been­dete. Und das ist die Schwammig­keit, von der ich spreche. Man merkt, dass die Au­torin den Fokus ganz klar auf Kayla, ihren inne­ren Kampf und mit­unter auch Lilek legte. Sämt­lichen Neben­figu­ren wurde in meinen Augen nicht allzu viel Beach­tung und Liebe ge­schenkt und waren für mich schlicht­weg Namen von Charak­teren, die ir­gend­eine Rolle in Kaylas Leben spiel­ten und hin und wieder im Roman auf­tauch­ten.

Fehlender Tiefgang & offene Fragen

Der eben genannte Punkt er­inner­te mich oft an Verliere mich. Nicht., denn auch in diesem Buch kriti­sierte ich, dass der Fokus größ­ten­teils auf die zwei Haupt­figu­ren ge­setzt wurde. Was ja auch voll­kommen legi­tim wäre, wür­den nicht so viele Neben­figu­ren und -hand­lungen an­gerissen und nicht wei­ter auf­gear­bei­tet werden. Wie bei Verliere mich. Nicht. blieb ich mit vielen Fragen zurück. Und dabei gab es so viel Poten­zial, die Hand­lung inte­ressant wei­ter­zu­spinnen und den Figuren mehr Ge­stalt zu geben, (Achtung, Spoiler!) wie bei­spiels­weise Lileks Kon­fron­tation mit sei­ner Mutter. Dieser Dialog hätte mich brennend in­te­ressiert, wurde aber einfach aus­ge­lassen. Auch dass Alex­andr für zwei Drittel des Ro­mans einfach ver­schwun­den war, konnte ich nicht ganz ver­stehen. Er und Kayla sind doch beste Freunde und haben außer einan­der nie­manden – ist man da wirk­lich so stur, dass man kein Ge­spräch sucht und lieber alleine ist als sich einmal aus­zuspre­chen und für seine Freund­schaften zu kämpfen? Der Roman fühlt sich für mich nicht ab­ge­schlossen an.

Ein angenehm zu lesender Fantasyroman, der mich persönlich leider nicht vollkommen überzeugen konnte. Die Figuren blieben bis auf Kayla oberflächlich und die Handlung empfand ich als schleppend.

Bewertung

Eine unterhaltsame Lektüre, die ich jedoch kein zweites Mal lesen würde.

— Janika
5 comments
7 likes
Letzter Post: Gewinnspiel & Sonntagszeilen:
Bin ich schon da?
Nächster Post: Tomaten, Sahne, Milch & Gouda

Related posts

Comments

  • AlinaKunterbunt

    Mai 14, 2018 at 18:22
    Antworten

    Hach, Herz aus Schatten habe ich so so geliebt! Was für ein einzigartiges, besonderes Buch. Ich mag Laura Kneidl ihre Fantasy Bücher allgemein sehr sehr gerne. Dieses düstere, mystische Setting in Praha hat mir unheimlich gut gefallen! Aber auch ihr anderes Buch Water & Air habe ich persönlich absolut geliebt! […] Read MoreHach, Herz aus Schatten habe ich so so geliebt! Was für ein einzigartiges, besonderes Buch. Ich mag Laura Kneidl ihre Fantasy Bücher allgemein sehr sehr gerne. Dieses düstere, mystische Setting in Praha hat mir unheimlich gut gefallen! Aber auch ihr anderes Buch Water & Air habe ich persönlich absolut geliebt! Dort war das Setting auch so besonders und gemixt mit dem Mordfall war das ganze so spannend. Hach, ich freue mich schon auf Laura Kneidl ihr nächstes Fantasy Buch :) Read Less

  • […] einen ge­nau­eren Über­blick zu dem Buch ma­chen wollt, klickt doch mal in meine Rezension rein. Jeden­falls komme ich diese Woche ledig­lich auf 163 gelesene Seiten, was für die […]

  • Nicci Trallafitti

    Mai 8, 2018 at 11:33
    Antworten

    Hey! Schade, dass dich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Ich habe sie noch vor mir, bin aber sehr gespannt darauf. Deine Fotos gefallen mir suuuper gut <3 Liebe Grüße, Nicci

    • Janika
      to Nicci Trallafitti

      Mai 8, 2018 at 16:39
      Antworten

      Liebe Nicci, ja, so ist das hin und wieder einfach mal... Dazu kommen vermutlich auch noch einmal meine hohen Erwartungen, da ich Lauras Bücher eigentlich immer spitze finde. Aber wer weiß: Vielleicht gefällt dir der Roman ja besser! Vielen Dank! Das freut mich sehr, dass dir die Bilder so gefallen <3 Liebe […] Read MoreLiebe Nicci, ja, so ist das hin und wieder einfach mal... Dazu kommen vermutlich auch noch einmal meine hohen Erwartungen, da ich Lauras Bücher eigentlich immer spitze finde. Aber wer weiß: Vielleicht gefällt dir der Roman ja besser! Vielen Dank! Das freut mich sehr, dass dir die Bilder so gefallen <3 Liebe Grüße, Janika Read Less

    • Das stimmt, das kommt noch dazu :) Ich habe meist gar keine Erwartungen, das ist recht hilfreich. Mal schauen, ich bin auf jeden Fall sehr gespannt. Liebe Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Stefanie Lastmann – Die Saphirtür

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier