Patrick Ness –
And The Ocean Was Our Sky

Ihr Lieben, heute habe ich eine Buch­be­spre­chung für euch im Ge­päck, die sich wohl et­was von meinen übri­gen ab­he­ben wird. Einen wirk­lich klassi­schen Auf­bau kann ich zu And The Ocean Was Our Sky näm­lich nicht geben. Für dieses Buch bie­tet sich ein aus­führ­li­cher Ge­danken­krü­mel an und den lasse ich mir nicht neh­men. In die­sem Buch von Patrick Ness geht es näm­lich um die Wal­jagd. Ein furcht­ba­res und sehr bluti­ges The­ma, was in dieser Ge­schich­te deut­lich dar­ge­stellt wird. Viel Spaß beim Lesen des Beitrags.

Meinung

Dieses Buch ist inspiriert von Moby Dick, aller­dings gibt es einen ge­wal­ti­gen Unter­schied zu dem Klassi­ker. And The Ocean Was Our Sky wird näm­lich aus der Pers­pek­ti­ve der Wale er­zählt, was ich sehr spannend finde. Eine ge­wisse Ähn­lich­keit ist je­doch un­ver­kenn­bar. Dies wird schon im ersten Satz der Lek­tü­re deut­lich. Moby Dick be­ginnt mit dem Satz »Call me Ishmael«, was wohl einer der be­rühmtes­ten ersten Sätze der Welt­lite­ra­tur ist. And The Ocean Was Our Sky be­ginnt mit »Call me Bath­sheba« (S. 7). Bath­sheba ist der Wal, den wir in der Ge­schich­te be­glei­ten. Sie er­zählt uns ihre Ge­schich­te, die von Grau­sam­kei­ten ge­prägt ist.

I tool my broken heart (still beating, I can feel it even now) and hid it away inside myself, deep and geologic, like a volcanic vent, unseen but making the ocean around it boil. They would pay. There would never be enough of them to pay fully.

— S. 58

Bathsheba ist ein Lehr­ling bei Cap­tain Alex­an­dra. Ge­mein­sam mit Cap­tain Alex­andra und den zwei ande­ren Lehr­lin­gen, Treasure und Willem, be­geben wir uns mit Bath­sheba auf die Jagd. Und sie ja­gen nie­mand Ge­ringe­ren als Toby Wick, den ge­fürchte­ten Wal­fän­ger. Die Wale haben ihm ihrer­seits den Krieg er­klärt und können erst in Frie­den leben, wenn sie Toby Wick ge­tö­tet haben. Toby Wick ist auf einem gro­ßen Schiff mit weißem Bug unter­wegs und der weiße Bug ist das be­deutendste Er­kennungs­merk­mal des Jägers – ganz genau wie Moby Dick als wei­ßer Wal auffällt.

Auf der Suche nach Toby Wick be­geg­nen die vier Wale ande­ren Wal­gruppen und tau­schen sich stets mit neuesten In­forma­tio­nen aus, wo Toby Wick ge­sich­tet wurde. Ihr seht, all­zu unter­schied­lich sind die bei­den Werke nicht. Leider auch nicht in ihrer Schilde­rung der Grau­sam­kei­ten, die auf hoher See passie­ren. Captain Alex­andra ist eine skrupel­lose Jä­gerin, die ge­fange­ne Menschen voll­kommen aus­beu­tet und ver­arbei­tet. Nun fragt ihr euch vielleicht, wie die Wale dies hin­be­kommen. Patrick Ness ist den Ro­man durch­aus krea­tiv an­gegan­gen und so be­sitzen die Wale in der Er­zählung, ge­nau wie die Men­schen, Har­punen und Schiffe. Dass sie genau die glei­chen Mittel be­sitzen wie die Men­schen, lässt sie umso bru­taler werden.

and the ocean was our sky patrick ness

Das Besondere des Buches

Der Schreibstil des Autors macht das Buch für mich wirk­lich heraus­ragend. Ich habe ab­ge­sehen von And The Ocean Was Our Sky kein einzi­ges Buch von Patrick Ness ge­lesen. Jedoch lassen mich sein Schreib­stil als auch seine Krea­tivi­tät das über­denken. Ich brauche mehr Bücher von Patrick Ness.

Er schreibt wirklich außer­ge­wöhn­lich. Man könnte seinen Art des Schrei­bens schon poe­tisch nennen. Poe­tisch, me­lancho­lisch und er­grei­fend. Für mich ist sein Schreib­stil wahre Kunst und ich wünschte, ich hätte ein Ta­lent, das sei­nem auch nur ein bisschen ähneln würde. Nehmen wir zum Bei­spiel die drei folgen­den Zi­tate. Einer­seits führen sie die Me­lancho­lie des Buches auf, ande­rer­seits aber auch die Schön­heit des Textes. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde diese Sätze wunder­schön.

And for a moment in the ocean, there was only blackness. We were alone. Even with ourselves. And whatever devils lurked, unseen.

  • But that was then. If you hear what I say and still wish yourself there, wish yourself a hero, wish yourself a hunter, then either I have failed in my telling or ou are a fool.

  • There had been no taunts, there had been no chase. There had only been fear and sorrow. He looked blearily out to me, and I could tell the depth of the shock that still addled his mind and body.

Rovina Cai

And The Ocean Was Our Sky ist also ein bru­tales Buch, in dem aller­hand schau­rige Dinge ge­sche­hen. Was mich daher ziem­lich stutzig wer­den ließ, ist die kind­liche Auf­ma­chung des Buches. Die Schrift­größe be­trägt mit Sicher­heit 14 pt, der Zei­len­ab­stand ist enorm und immer wieder wird der Text durch atem­berauben­de Illus­trati­onen auf­ge­brochen.

Sagt euch der Name etwas, den ich in der Zwischen­über­schrift ge­nannt habe? Mir hat er bis vor Kur­zem nichts gesagt. Mittler­weile steht er für eine meiner liebsten Künstler­innen. Ro­vina Cai hat And The Ocean Was Our Sky nämlich illus­triert und ihre Zeich­nungen sind wun­der­schön ge­worden. Ich habe mich direkt ver­liebt, wirk­lich. Sie sind meist recht simpel, dennoch wir­ken sie ge­waltig und das ist es, was ich an ihnen mag. Sie treffen die Sze­nen ein­fach per­fekt und ich habe mich beim Lesen des Öfte­ren da­bei er­wischt, wie ich Seiten vor­ge­blättert habe, um mir schon einmal Ro­vinas Zeich­nun­gen an­zu­sehen. Allzu viel haben sie mich auch nicht ge­spoilert, da sie eben sehr simpel sind und man vieles erst in den rich­tigen Kon­text brin­gen kann, nachdem man den Text gelesen hat. Ich mochte dieses Zu­sammen­spiel un­fass­bar gerne.

and the ocean was our sky

Eine Empfehlung? Hm!

Ich habe mich lange mit der Frage be­schäf­tigt, ob ich dieses Buch nun empfeh­len kann oder nicht. Sicher bin ich mir noch nicht ganz. Die Illus­trati­onen und der Schreib­stil sind wun­der­schön und allein sie machen das Buch be­son­ders. Aller­dings spie­len für mich mehr Fak­to­ren in eine Buch­empfeh­lung. Die The­ma­tik hat mich bei­spiels­weise oft sehr trau­rig ge­stimmt. Ich lese selten Bücher, in denen de­tailliert auf bru­tale Ge­geben­hei­ten ein­gegan­gen wird – hier ist es der Fall. Ich per­sön­lich bin da einfach kein allzu gro­ßer Fan. Ver­mut­lich lese ich des­we­gen auch so gut wie nie Thriller.

Weiterhin hätten wir die Lang­atmig­keit der Er­zäh­lung. Viele Szenen sind mir noch jetzt gut in Erinne­rung und ich war beim Lesen wie ge­bannt. Hin und wieder gibt es aller­dings auch Passa­gen eines ganz anderen Mus­ters und ich habe oft ge­merkt, dass ich etwas ge­lang­weilt ge­we­sen bin. And The Ocean Was Our Sky ist mit gerade mal 158 Seiten ziem­lich kurz – ich habe das Buch an einem Stück be­endet, was aufgrund der Illus­tratio­nen, des Zeilen­ab­stan­des und der Schrift­größe nicht schwie­rig war – und gera­de weil es so kurz ist, finde ich es schade, dass es mich trotz­dem lang­wei­len konnte.

Moby Dick aus der Perspektive der Wale. Eine sehr bewegende Erzählung, die poetisch verfasst wurde, leider aber auch einige Längen hat.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Patrick Ness – And The Ocean Was Our Sky – Walker Books Ltd. – 2018 – 158 Seiten – 8,43 €

8 comments
8 likes
Letzter Post: Das EndeNächster Post: Herzensbücher #13:
Nina Blazon – Faunblut

Related posts

Comments

  • Kate

    April 2, 2019 at 8:12
    Antworten

    Hallöchen, schade, dass dich das Buch nicht vollends begeistern konnte. Ich finde, die Idee klingt ziemlich verrückt und dadurch spannend. Aber so generell sprechen mich "Abenteuer"romane nicht so sehr an. Deine Rezension fand ich jedenfalls mal wieder richtig toll! Liebste Grüße, Kate

    • Janika
      to Kate

      April 3, 2019 at 9:23
      Antworten

      Liebe Kate, die Idee ist wirklich verrückt und spannend und ich finde sie auch sehr gut umgesetzt. Es ist eher die Brutalität der Geschichte und ein wenig auch ihre Langatmigkeit, die mich nicht wirklich überzeugen konnten. Das Gute an dem Buch ist jedoch, dass es recht kurz ist. Vielleicht findest […] Read MoreLiebe Kate, die Idee ist wirklich verrückt und spannend und ich finde sie auch sehr gut umgesetzt. Es ist eher die Brutalität der Geschichte und ein wenig auch ihre Langatmigkeit, die mich nicht wirklich überzeugen konnten. Das Gute an dem Buch ist jedoch, dass es recht kurz ist. Vielleicht findest du es ja irgendwann einmal in einer Buchhandlung und kannst etwas in der Geschichte stöbern und dir ein eigenes Bild machen. Als »Abenteuerroman« würde ich das Buch auch nicht einkategorisieren, auch wenn es irgendwie passt. Irgendwie aber auch nicht. Mir würde allerdings auch kein anderes Genre einfallen, denn das Buch ist wirklich einzigartig. Alles Liebe. Janika Read Less

  • Ida

    März 20, 2019 at 14:14
    Antworten

    Liebste Janika, mein Gott sind diese Zitate schön! Bin direkt verliebt. Ich kann aber auch verstehen, wieso du hin- und hergerissen bist, das Buch zu empfehlen! So ähnlich ging es mir mit 'Die Stille meiner Worte'. Aber allein wegen der Illustrationen werde ich diesem Buch in einer Buchhandlung meines Vertrauens […] Read MoreLiebste Janika, mein Gott sind diese Zitate schön! Bin direkt verliebt. Ich kann aber auch verstehen, wieso du hin- und hergerissen bist, das Buch zu empfehlen! So ähnlich ging es mir mit 'Die Stille meiner Worte'. Aber allein wegen der Illustrationen werde ich diesem Buch in einer Buchhandlung meines Vertrauens mal einen Besuch abstatten und näher inspizieren. :D Danke für diesen beinahe-Tipp! Liebste Grüße, Ida Read Less

    • Janika
      to Ida

      März 25, 2019 at 10:58
      Antworten

      Liebe Ida, ich habe beim Verfassen der Rezension tatsächlich an dich gedacht, weil ich mir schon dachte, dass dir das Buch vielleicht gefallen könnte! Ich muss jetzt langsam auch echt mal deine Rezension zu »Die Stille meiner Worte« lesen. Sie ist schon die ganze Zeit in einem Tab geöffnet, aber […] Read MoreLiebe Ida, ich habe beim Verfassen der Rezension tatsächlich an dich gedacht, weil ich mir schon dachte, dass dir das Buch vielleicht gefallen könnte! Ich muss jetzt langsam auch echt mal deine Rezension zu »Die Stille meiner Worte« lesen. Sie ist schon die ganze Zeit in einem Tab geöffnet, aber ich finde einfach nicht die Zeit. Heute aber! Alles Liebe. Janika Read Less

  • Nadine

    März 20, 2019 at 12:33
    Antworten

    Also ich muss sagen, die von dir ausgewählten Zitate und die Zeichnungen gefallen mir ausgesprochen gut und die Perspektive macht es natürlich zu etwas ganz besonderem! Danke dir für diese Entdeckung :)

    • Janika
      to Nadine

      März 25, 2019 at 10:57
      Antworten

      Liebe Nadine, hach, das freut mich zu hören. Die Zitate und Zeichnungen sind wirklich etwas ganz Besonderes und die Perspektive ist echt einmalig. Ich habe noch nie eine Geschichte aus der Perspektive eines Wals gelesen, aber sie hat mir richtig gut gefallen. Vielleicht sollte ich öfter Bücher mit außergewöhnlichen Perspektiven […] Read MoreLiebe Nadine, hach, das freut mich zu hören. Die Zitate und Zeichnungen sind wirklich etwas ganz Besonderes und die Perspektive ist echt einmalig. Ich habe noch nie eine Geschichte aus der Perspektive eines Wals gelesen, aber sie hat mir richtig gut gefallen. Vielleicht sollte ich öfter Bücher mit außergewöhnlichen Perspektiven lesen :) Read Less

  • Stella

    März 19, 2019 at 17:17
    Antworten

    Hey Janika, genau wie du würde ich Patrick Ness´ Still als sehr poetisch beschreiben. Ich mochte "Sieben Minuten nach Mitternacht" auch sehr gerne von ihm. Die Geschichte war zwar auch bedrückend, aber durch diese Poesie auch irgendwie magisch und vor allem anregend. Mich reizt also auch die Geschichte […] Read MoreHey Janika, genau wie du würde ich Patrick Ness´ Still als sehr poetisch beschreiben. Ich mochte "Sieben Minuten nach Mitternacht" auch sehr gerne von ihm. Die Geschichte war zwar auch bedrückend, aber durch diese Poesie auch irgendwie magisch und vor allem anregend. Mich reizt also auch die Geschichte der Wale sehr und werde es mir auf jeden Fall noch zulegen. Eine tolle Review :) Liebste Grüße, Stella ♥ Read Less

    • Janika
      to Stella

      März 25, 2019 at 10:53
      Antworten

      Liebe Stella, es freut mich sehr, dass dir »Sieben Minuten nach Mitternacht« gut gefallen hat, denn mit diesem Buch liebäugle ich auch schon eine ganze Weile. Vielleicht wandert es bald mal in meine Regale. Ich finde auch, dass diese bedrückende Stimmung und Melancholie ihren ganz eigenen Charme haben und wenn […] Read MoreLiebe Stella, es freut mich sehr, dass dir »Sieben Minuten nach Mitternacht« gut gefallen hat, denn mit diesem Buch liebäugle ich auch schon eine ganze Weile. Vielleicht wandert es bald mal in meine Regale. Ich finde auch, dass diese bedrückende Stimmung und Melancholie ihren ganz eigenen Charme haben und wenn man sich drauf einlässt, man einfach eine vollkommen einzigartige Geschichte hat. Alles Liebe. Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Morgane Moncomble – Never Too Close

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.

Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier