R. J. Barker – Die Stunde des Assassinen

Hallo, ihr Lieben, heute möchte ich euch einen abenteuerlichen Roman vorstellen, der sicherlich den ein oder anderen Leser der guten Fantasy überzeugen kann. Bei diesem Roman handelt es sich um Die Stunde des Assassinen von R. J. Barker, das ich freundlicherweise vom Bloggerportal und dem Heyne Verlag erhalten habe. Vielen Dank an dieser Stelle und viel Spaß beim Lesen dieser Buchbesprechung.

Ich hatte die Stallungen mit dem Gefühl verlassen, ich könnte fliegen, aber sobald ich das Tor des Bergfrieds passiert hatte, war ich erneut fest am Boden verankert. Die Welt wurde wieder zu einem dunklen und schrecklichen Ort, an dem ich nichts weiter als eine winzige Rolle spielte.

— S. 136

Kurzbeschreibung

Girton Klumpfuß ist kurz davor, einer der besten Auftragsmörder des Landes zu werden, schließlich geht er bei Meister Karn in die Lehre, einer lebenden Legende im Geschäft mit dem Tod. Eines Nachts werden Girton und sein Meister jedoch an den Königshof gerufen: Innerhalb der dicken Steinmauern von Burg Maniyadoc wispert man hinter vorgehaltener Hand von einem geplanten Attentat auf den Kronprinzen. Getreu dem Motto »Um einen Mörder zu fangen, musst du einen Mörder schicken« heuert die Königin die beiden Assassinen an, um das Attentat zu verhindern. Weder Girton noch Meister Karn ahnen, dass der Anschlag auf den Prinzen erst der Beginn einer Reihe von Verschwörungen und Intrigen ist, die das gesamte Königreich in einen grauenhaften Krieg stürzen könnten, der auch vor loyalen Assassinen nicht haltmacht …

Meinung

Der Name unseres Protagonisten in diesem Buch lautet Girton Klumpfuß. Ich gebe zu, ich musste lachen, als ich den Namen zum ersten Mal las und war gespannt, was für ein Charakter sich hinter diesem außergewöhnlichen Namen verbirgt: Ein Assassinen Lehrling heißt es im Klappentext. Doch Girton ist nicht mehr nur ein Lehrling, der sich alles sagen lässt. Er ist ein vielschichtiger Charakter mit eigener Meinung und interessanten Gedankengängen, der vieles zu hinterfragen beginnt.

Figuren

Berichtet wird die Geschichte aus seiner Perspektive, sodass man sich Girton am meisten verbunden fühlt. Im Laufe der Handlung erfahren Leser mehr über ihn, über seine Wünsche und Sehnsüchte, aber auch über seine Zweifel und Ängste. Girton ist in der Lage die schrecklichen Geschehnisse aus seiner Kindheit hinter sich zu lassen. Er traut sich im Laufe seiner Ausbildung immer mehr zu und beginnt, einiges zu hinterfragen anstatt Dinge einfach hinzunehmen. Außerdem fängt er an Geheimnisse zu haben. Es gibt im Laufe der Zeit Dinge, die Girton nicht einmal Merela Karn – seinem Meister – erzählen möchte, der er eigentlich sehr untergeordnet begegnet. Girton vollzieht so eine bemerkenswerte Charakterentwicklung, die Leser gespannt verfolgen dürfen.

Für mich stellt Girton einen überaus authentischen und sympathischen Charakter dar. Und gleichzeitig ist er ein Charakter, den ich immer wieder bemitleidet habe. Aufgrund seiner Vergangenheit als Sklave und seiner Behinderung hat er beispielsweise große Probleme Anschluss zu finden, obwohl er sich so sehr nach einer richtigen Familie und Freunden sehnt. In ihm ist eine tiefe Einsamkeit verankert, die mich ebenso tief rührte.

Meister Karn war für die meiste Zeit des Romans ein großes Fragezeichen für mich, auf das ich auch gar nicht genauer eingehen möchte, da sie für Leser die ein oder andere Überraschung parat hält. R. J. Barker hat mit ihr wirklich einen erstaunlichen Charakter erschaffen. Eine Meister-Assassine, die mit einem männlichen Titel angesprochen wird, von dunkler Hautfarbe ist und trotz ihres Alters eine überaus erfolgreiche Assassine darstellt. Zusammen mit Girton hinterfragen Leser in Die Stunde des Assassinen ihre Figur, was wirklich aufregend ist.

Handlung

Doch Die Stunde des Assassinen punktet bei mir nicht nur durch außergewöhnliche Figuren. Meiner Meinung nach ist die Handlung sehr gut durchdacht und absolut fesselnd. Man möchte wissen, wie sich Girton im Laufe der Lehre schlägt, welche Intrigen er aufdecken wird, und und und. Es scheint, als würde mit jeder neuen Seite ein weiteres Geheimnis zutage treten. Aber dennoch haben sich manche Passagen für mich etwas gezogen. Eine Grundspannung herrscht mit den unaufgedeckten Intrigen allemal, doch hin und wieder empfand ich die Kapitel als langatmig. Dabei bin ich mir sicher, dass R. J. Barker sich mit jedem Satz etwas gedacht hat. Man merkt nicht nur an den Figuren und dem Plot, dass er Herzblut in dieses Werk gesteckt hat, sondern auch am Einfallsreichtum der Betitelung der Orte und Namen. Wie einige der Namen und Orte ausgesprochen werden, ist mir auch nach dem Lesen ein Rätsel.

Ausdruck

Der Schreibstil von R. J. Barker ist dem Genre entsprechend und absolut mitreißend. Das bedeutet für mich, dass er – typisch für Fantasy – sehr sachlich ist, wenn es darum geht, die Ereignisse rund um Girton zu berichten. Dabei kommt die ein oder andere Anekdote aus Girtons Vergangenheit zutage und Leser erfahren viel über seine Ausbildung zum Assassinen, beispielsweise das erste Mal, dass er ein Leben nahm. Da Die Stunde des Assassinen aus Girtons Sicht erzählt wird, kommt seine Meinung zu bestimmten Personen und Dingen offen zum Vorschein. Girton beweist zudem einen trockenen Sinn für Humor, den man ihm, nach allem was er erlebte, gar nicht zutrauen würde.

Der Erzählstil durch Girtons Augen hat einen ganz besonderen persönlichen Touch. Dabei ist es quasi wie eine Berichtserstattung von Girtons Lebens, als würde er Lesern als Freund von seinem Leben erzählen. Der Autor überzeugt dabei mit sanften Sätzen, die einen Hauch von Melancholie ausströmen. Durch diese Melancholie – wobei Melancholie auch nicht der passende Ausdruck ist – entsteht eine ganz besondere Atmosphäre beim Lesen.

Ein unterhaltsamer Fantasyschmöker, der Leser binnen der ersten Seiten zu fesseln weiß. R. J. Barker überzeugt neben seinem außergewöhnlichen Schreibstil mit Ideenreichtum und spannendem Plot!

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Die Stunde des Assassinen von R. J. Barker – Heyne – 2018 – 464 Seiten – 14,99 € [D]

Bewertung

Ein Fantasyroman, der mit interessanten Figuren und einem authentischen Schreibstil punktet.

— Janika
3 comments
10 likes
Letzter Post: Sonntagszeilen – Ein paar Tage Ruhe zu OsternNächster Post: Bettina Belitz – Mein Date mit den Sternen:
Blaues Funkeln

Related posts

Comments

  • Nicci Trallafitti

    April 3, 2018 at 11:25
    Antworten

    Hey! Das hört sich richtig cool an! Danke für den Tipp :) Liebe Grüße, Nicci

    • Janika
      to Nicci Trallafitti

      April 3, 2018 at 12:50
      Antworten

      Hey Nicci, ach klasse, dass es dich anspricht. Solltest du dir das Buch zulegen, wünsche ich dir schon mal viel Spaß beim Lesen! Liebe Grüße, Janika

    • Nicci Trallafitti
      to Janika

      April 3, 2018 at 23:03
      Antworten

      Danke <3 Keine Ahnung wieso, aber Assassinen haben immer eine anziehende Wirkung auf mich :-D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Ian McEwan – Maschinen wie ich

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier