Sonntagszeilen –
Endlich wieder Sonntagszeilen

Hallo ihr Lieben, oh ja, ihr lest rich­tig: End­lich gibt es wie­der Sonn­tags­zei­len. Die letz­ten kamen vor über einem Mo­nat auf Zei­len­wande­rer on­line und seit­dem hatte ich viel Be­such, war auf der Leip­zi­ger Buch­messe oder es stan­den viele ande­re Er­eig­nisse an, so­dass ich den Sonntag­mor­gen ein­fach nicht für die Sonn­tags­zei­len frei hatte. Heute aber wieder, des­we­gen ver­süße ich euch den Sonn­tag mit einem Lese­up­date und ei­nem Ge­dan­ken­krü­mel. Viel Spaß also beim Le­sen des Beitrags.

Leseupdate

Diese Woche kann ich euch kei­ne ge­naue An­zahl an ge­lese­nen Sei­ten ge­ben, ob­wohl ich es sonst immer tue. Das liegt ein­fach da­ran, dass ich keine Ahnung habe, wie viel ich in den letz­ten Ta­gen ge­lesen habe. Ich rechne das näm­lich immer an­hand der letz­ten Sonn­tags­zei­len aus und da sie in der Ver­gan­gen­heit doch etwas kurz ge­kommen sind … Nun ja. Nächste Woche dann. Momen­tan fin­de ich aber, dass ich recht gut beim Le­sen bin. Ich lese gerne nach­mittags, aber be­son­ders viel am Abend vor dem Schla­fen­gehen. Das ist su­per, da ich so immer gut ein­schla­fen kann. Ich weiß auch nicht, kennt ihr das? Mit Buch in der Hand schläft es sich besser ein – voraus­ge­setzt die Lek­türe lässt es zu. Meine die­ses Mal schon. Ob das nun gut oder schlecht ist, fin­de ich wohl noch heraus.

G. S. Lima – Writers in New York

writers in new york g s lima

»Sie wissen, dass ich Sie mag.« Ich nickte; ich wusste, dass Mr. Fallon mich mochte. Das Wieso war mir ein Rätsel, doch das spielte keine Rolle, denn der gefürchtetste Dozent meiner Fakultät mochte mich.

— S. 103

Im Februar sprach mich die liebe Gaby an und fragte, ob ich ihr Buch lesen möch­te. Nach einer kur­zen Unter­hal­tung, ob das Buch auch das rich­tige für mich ist – wir wissen ja, dass ich dem ero­ti­schen New Adult Genre etwas zwie­ge­spal­ten ge­gen­über­stehe –, habe ich ihr An­ge­bot an­ge­nommen, das Buch vor we­ni­gen Wo­chen er­hal­ten und mich di­rekt ins Aben­teuer ge­stürzt. Ich bin mo­men­tan et­was un­ent­schlossen, was Writers in New York an­geht. Der Schreib­stil ist ein­same Spitze. G. S. Lima kann wunder­voll At­mosphä­re er­zeu­gen und man merkt in jedem Satz, dass sie das Schrei­ben liebt.

Allerdings werde ich bis­her nicht mit den Fi­gu­ren warm. India ist für mich über­haupt nicht greif­bar und ihr Cha­rak­ter irgend­wie etwas diffus. Mal ist sie to­tal selbst­be­wusst, dann ist sie das graue Mäus­chen, wann anders eine Tag­träu­me­rin. Ich finde es nicht schlimm, wenn man einer Fi­gur ver­schie­dene Eigen­schaf­ten zu­ord­net, so­lange ich einen roten Faden er­kenne. Als Le­se­rin bleibt das bei mir bis­her aus. Carter finde ich momen­tan ab­so­lut furcht­bar. Auf mich wirkt es so, als würde sein ein­zi­ger Cha­rak­ter­zug sein, dass er attrak­tiv ist und alle auf ihn ab­fah­ren. Ge­nau das mag ich in New Adult Ge­schich­ten eben nicht. Mal schauen, all­zu weit bin ich ja noch nicht ge­kommen und ich habe immer noch die Hoff­nung, dass mich die Ge­schich­te zu einem spä­te­ren Zeit­punkt mit­rei­ßen wird.

Sarah Beth Durst – Die Todeskönigin

die todeskönigin sarah beth durst

Während die anderen Meister einer nach dem anderen den Raum verließen, legte Ven die Hand auf den Thron der Königin. So wie das Holz der Stühle, war auch das Holz des Throns lebendig.

— S. 52

Endlich komme ich dazu, den Nach­folger von Die Blutkönigin zu lesen. Mit Die Todeskönigin hat Sarah Beth Durst eine – so­fern ich es bis­her be­ur­tei­len kann – ge­lunge­ne Fort­setzung ge­schrie­ben. Ich liebe die­se Welt ein­fach. Sie ist so grau­sam und furcht­erre­gend wie ich sie sel­ten in Büchern lese. Sarah Beth Durst hat eine un­glaub­liche Fan­ta­sie und einen ein­zig­arti­gen Schreib­stil, mit der sie ihre Fan­ta­sie in Worte fasst. Es ist wirk­lich ein Ge­nuss und ich bin un­glaub­lich froh, end­lich wie­der in die­ses Uni­ver­sum ein­tau­chen zu können.

Die Handlung ge­fällt mir bis­her auch sehr. Ich fin­de es be­son­ders schön, dass man Fi­gu­ren aus dem ersten Band wie­der be­geg­net, auch wenn sie dieses Mal keine Haupt­figu­ren sind. Ich per­sön­lich fühle mich trotz­dem noch zu ihnen ver­bun­den und freue mich, wenn ihre Na­men auf man­chen Sei­ten ge­nannt wer­den.

Gedankenkrümel

Der Gedanken­krümel kann heute sehr lang wer­den oder sehr kurz. Das hängt da­von ab, was genau ich be­rich­ten möchte, denn mo­men­tan passiert ein­fach sehr viel in mei­nem Le­ben. Mein Liebster und ich pla­nen den Rest des Jah­res – haupt­säch­lich wo­hin wir dieses Jahr noch rei­sen wollen –, dann kriegen wir regel­mäßig Be­such aus Deutsch­land, was mich un­glaub­lich freut und dann ist da noch der All­tag, der eben­falls eine gro­ße Rolle spielt: Ar­beit, Pe­ony, Bloggen. So­was eben.

Momentan habe ich das Ge­fühl, dass die Zeit wirk­lich rast. Sil­ves­ter fühlt sich an wie ges­tern und da­bei ist das erste Quar­tal des Jah­res be­reits vorü­ber. Als ich die­ses Jahr auf der Leip­zi­ger Buch­messe ge­we­sen bin, habe ich Ein­tritts­kar­ten für die Love­letter Con­ven­tion in Ber­lin ge­wonnen. Die ist in sie­ben Wo­chen auch schon wieder vor­bei und ich weiß gar nicht, wo die Zeit ge­blie­ben ist. Kennt ihr das?

Es wird grün!

Wenn ich mir den Kopf nicht über Zeit zer­breche, kümme­re ich mich ge­rade liebe­voll um mein selbst an­gebau­tes Gemüse. Ich glaube, ich habe es irgend­wann schon einmal er­wähnt, aber dieses Jahr gibt es ein De­büt in meinem Ge­müse­gar­ten. Näm­lich pflanze ich zum ersten Mal Papri­ka an. Und ich muss wirk­lich sagen, dass ich un­fass­bar stolz auf meine Papri­ka bin. Ich habe die Sa­men selbst aus einer be­sonders lecke­ren Papri­ka ge­zogen und hatte lange Zeit gar keine Hoffnung, dass über­haupt etwas aus den Samen wachsen würde. Tja, falsch ge­dacht! Die Papri­ka­pflan­zen sind mittler­wei­le schon fast so groß wie meine To­maten und die To­maten habe ich Wochen vor­her aus­ge­sät. Ich bin echt ge­spannt, wie die Papri­ka­pflan­zen sich ent­wickeln wer­den. Außer­dem habe ich die­ses Jahr zum ersten Mal selbst Blumen aus­ge­sät. Bisher habe ich es so ge­hand­habt, dass ich mir im Bau­markt be­reits aus­gewachse­ne Pflan­zen für die Bal­kon­käs­ten ge­kauft und diese ein­ge­pflanzt habe. Dieses Jahr wächst tat­säch­lich alles, was auf der Terrasse vor­zu­fin­den ist, vom Samen­korn an bei uns und ich finde es wunder­schön.

Apropos wunder­schön. Wie toll ist dieses Lied von John Mayer bitte­schön? Ich bin ein riesi­ger Fan von John Mayer und ent­decke seine älte­ren Songs ge­rade wie­der. Kennt ihr das, wenn ihr vor langer Zeit Mu­sik ge­hört habt und sie dann Jahre spä­ter wieder ent­deckt? Für mich ist das immer ein ganz toller Mo­ment und im Augen­blick bin ich The Search for Everything und be­son­ders diesem Lied wie­der end­los ver­fallen. Ge­nießt euren Sonntag!

Janika Zeilenwanderer Signatur

7 comments
8 likes
Letzter Post: Eine SchnapsideeNächster Post: Louise O’Neill – Du wolltest es doch

Related posts

Comments

  • Ida

    April 15, 2019 at 10:55
    Antworten

    Juhuuu, endlich wieder Sonntagszeilen! :D Hab diese Beiträge schon richtig vermisst. :') Ich bewundere übrigens deinen grünen Daumen - bei mir tendieren Pflanzen grundsätzlich dazu, einzugehen! Aber ich versuche es trotzdem jedes Mal aufs Neue. :D Und was das Gefühl angeht, dass die Zeit schon wieder so vorbeirast - ja, […] Read MoreJuhuuu, endlich wieder Sonntagszeilen! :D Hab diese Beiträge schon richtig vermisst. :') Ich bewundere übrigens deinen grünen Daumen - bei mir tendieren Pflanzen grundsätzlich dazu, einzugehen! Aber ich versuche es trotzdem jedes Mal aufs Neue. :D Und was das Gefühl angeht, dass die Zeit schon wieder so vorbeirast - ja, das habe ich auch. Vom Kopf her befinde ich mich irgendwie immer noch im Februar... :D Hab eine schöne neue Woche! Ida Read Less

    • Janika
      to Ida

      April 22, 2019 at 9:37
      Antworten

      Liebe Ida, jaa, endlich wieder Sonntagszeilen. Es wurde aber auch mal wieder Zeit! Bei mir gehen auch immer wieder Pflanzen ein. Ein Glück beschränkt sich dies aber bisher nur auf Blumen und nicht auf das Gemüse, wobei man ja denken könnte, dass das Gemüse die eigentliche Herausforderung darstellen würde :D […] Read MoreLiebe Ida, jaa, endlich wieder Sonntagszeilen. Es wurde aber auch mal wieder Zeit! Bei mir gehen auch immer wieder Pflanzen ein. Ein Glück beschränkt sich dies aber bisher nur auf Blumen und nicht auf das Gemüse, wobei man ja denken könnte, dass das Gemüse die eigentliche Herausforderung darstellen würde :D :D Alles Liebe. Janika Read Less

  • Zeilentänzerin

    April 14, 2019 at 19:54
    Antworten

    Ich lese deine Sonntagszeilen sehr gerne und freue mich deshalb über jeden Beitrag. Die Bilder sind wieder sehr hübsch geworden =)

    • Janika
      to Zeilentänzerin

      April 22, 2019 at 9:36
      Antworten

      Hallo meine Liebe, vielen lieben Dank. Es freut mich, dass dir Beitrag und Bilder so gut gefallen. Alles Liebe. Janika

  • Tina

    April 14, 2019 at 19:25
    Antworten

    Sorry für die grammatikalischen Fehler, ich würde sagen, da war ich zu flott unterwegs ;-)

  • Tina

    April 14, 2019 at 19:24
    Antworten

    Welcome Back Sonttagszeilen! Manchmal ist der kopf voller anderer Dinge, so dass auch diese Zeilen mal eine Pause einlegen müssen, nicht wahr? Es freut mich, dass dein leben durch seine Vielfalt besticht. Im übrigen lese ich auch am liebsten am Abend, wenn alles vollbracht wurde, was anstand. Für mich ist das die […] Read MoreWelcome Back Sonttagszeilen! Manchmal ist der kopf voller anderer Dinge, so dass auch diese Zeilen mal eine Pause einlegen müssen, nicht wahr? Es freut mich, dass dein leben durch seine Vielfalt besticht. Im übrigen lese ich auch am liebsten am Abend, wenn alles vollbracht wurde, was anstand. Für mich ist das die Belohnung des Tages :-) Liebe Grüße Tina Read Less

    • Janika
      to Tina

      April 22, 2019 at 9:35
      Antworten

      Liebe Tina, hahaha, überhaupt kein Problem mit den kleinen Fehlerchen – sowas passiert ja jedem mal :) Und ja, so ist es wirklich. Manchmal stehen einfach andere Dinge an und das ist auch vollkommen in Ordnung so :) Abends ist wirklich eine besonders schöne Zeit zum Lesen. Ich habe auch […] Read MoreLiebe Tina, hahaha, überhaupt kein Problem mit den kleinen Fehlerchen – sowas passiert ja jedem mal :) Und ja, so ist es wirklich. Manchmal stehen einfach andere Dinge an und das ist auch vollkommen in Ordnung so :) Abends ist wirklich eine besonders schöne Zeit zum Lesen. Ich habe auch den Eindruck, dass ich abends am meisten aufnehme, weil mein Kopf Pause vom Rest des Tages braucht :P Alles Liebe. Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Morgane Moncomble – Never Too Close

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier