Sarah J. Maas – Throne of Glass II
(Kriegerin im Schatten)

Endlich habe ich es geschafft und nähere mich meinem Ziel, Tower of Dawn zu lesen, ein kleines bisschen mehr. Kriegerin im Schatten ist der zweite Band der Throne of Glass Saga von Sarah J. Maas. Ich hatte beim erneuten Lesen des Romans hin und wieder Hänger, aber begeistern konnte mich die Fortsetzung nichtsdestotrotz. Wieso? Lies doch weiter und finde es heraus!

Kurzbeschreibung

Celaena ist der Champion des Mannes geworden, den sie hasst. Diese neue Profession sieht vor, dass sie die Feinde des Königs eliminiert, damit er seine Herrschaft weiter fortführen kann. Doch Celaenas Sorgen sind nicht einzig und allein die Menschen, die sie ermorden soll. Auch nach der Tötung des Ridderak geschehen seltsame Dinge im Schloss und Celaena geht ihnen, auf Wunsch von Elena, nach. Dabei stellt sich die Frage, wem im Schloss man tatsächlich trauen kann und es muss das ein oder andere Geheimnis gelüftet werden…

Meinung

Die Handlung von Kriegerin im Schatten setzt einige Wochen nach dem ersten Band ein. Celaena ist bereits als Champion des Königs eingesetzt und verdient sich so ein nettes Sümmchen Geld. Wer nun denkt, dass sich dieses Buch um die Ermordung der Feinde des Königs dreht, liegt falsch. Es geht nicht um die Auslöschung, sondern um die Aufdeckung der tatsächlichen Feinde und deren Motive. Und wie ich Sarah J. Maas für ihr Storybuilding liebe… Dieses Buch ist einfach von vorne bis hinten perfekt.

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt gut. Die Charaktere stehen im Fokus und sämtliche beschreibende Details werden geschickt in die Handlungen eingewoben. Zum Beispiel als Nehemia einen Stock für Fleetfoot in den grauen Morgen wirft (S. 32). Ich finde diese Art des Geschichtenerzählens sehr angenehm, da man sich nicht durch detaillierte Landschaftsumgebungen erschlagen fühlt. Die Stimmung wird passend wiedergegeben, es erschließt sich ein klares Bild für den Leser und es ist nie zu aufdringlich.

Figuren

Ein ganz großer Punkt in diesem Buch ist die Charakterentwicklung. Mittlerweile kennen wir Dorian, Chaol und Celaena schon ziemlich gut, doch der Tiefgang der Charaktere wird in Kriegerin im Schatten noch erweitert.

Mit Chaol konnte ich nie so richtig warm werden – leider auch nicht beim mehrfachen Lesen – aber Dorian und Celaena sind einfach zum Niederknien. Stellt euch vor wie ein Nachmittag mit diesen beiden Figuren aussähe: Man würde Kekse essen, Hunde schmusen und über Bücher diskutieren. Alle wären zufrieden. Davon bin ich fest überzeugt.
Man schließt Sarahs Charaktere so sehr ins Herz und kann die Beweggründe von jedem gut nachvollziehen… Auch wenn man sie vielleicht nicht gutheißt.

Chaols Entscheidungen beispielsweise sind schlichtweg auf seine Treue und Ehre zurückzuführen, und daher mehr als verständlich. Gut finde ich sie jedoch trotzdem nicht immer. Celaena handelt mitunter sehr willkürlich und spontan, doch man versteht wieso sie es tut. Sie lässt andere selten durch ihre Fassade blicken, aber hin und wieder verlieren sie doch die Kontrolle über ihre Gefühle, so dass ihr Innerstes in der Öffentlichkeit zum Vorschein kommt.

Handlungsverlauf & Spannungsbogen

Die Romanze in diesem Band finde ich persönlich etwas überflüssig, da die Stärken der Handlung eindeutig woanders liegen: in der Erforschung der Geheimnisse im Schloss. Leser begleiten Celaena in Kriegerin im Schatten erneut in die unterirdischen Geheimgänge zu dem Sarg der alten Königin Elena, doch es werden noch viele andere geheime Tunnel und Gassen erkundet. In ihnen erleben Leser zum ersten Mal Celaenas ganzes Potenzial (oder vielleicht doch nicht ganzes?). Ich nenne es mal: Leser lernen Badass-Celaena kennen.

Ich liebe Badass-Celaena. Sie ist so eine Powerfrau und wenn sie mit ihren Schwertern und Messern durch die Lüfte wirbelt, kämpft und alle niedermetzelt, die ihr im Weg stehen, kriege ich jedes Mal Gänsehaut. Badass-Celaena sollte mindestens in jedem zweiten Kapitel vorkommen. Diese Szenen sind definitiv meinen Lieblingsstellen im Buch. Und nicht zu vergessen: Die grandiosen letzten fünfzig Seiten des Buches. Ich sag’s euch, sobald ihr bei den letzten Kapiteln angekommen seid, gibt es kein Zurück mehr und man kann das Kriegerin im Schatten nicht aus den Händen legen. Die Auflösung ganz zum Schluss verpasst mir wirklich immer wieder wohlige Schauer.

Im Gegensatz zu diesen starken Stellen im Buch sind die romantischen Passagen ziemlich lau. Zwischen Celaena und Chaol sowie Celaena und Dorian sehe ich keinerlei Funken sprühen, daher fielen mir diese Stellen oft schwer zu lesen. Allerdings gibt es auch nicht viele von ihnen, da Kriegerin im Schatten andere Fokuspunkte besitzt. Die Handlung ähnelt oft mehr einem spannenden Krimi als einer Romanze. Celaena versucht die Geschehnisse im Schloss zu verstehen und sich einen Sinn aus allem zu machen. Dazu noch die Rätsel von Elena und die, die sie beim Lösen ihrer Aufgabe findet. Man knobelt mit Celaena und versucht sich auf alles einen Reim zu bilden. Auch was diesen Aspekt betrifft ist das Storybuilding fantastisch. Die Liebesgeschichte ist hier weit in den Hintergrund gerückt, so dass ich mich frage, wieso dieses Buch so oft als Romanze abgestempelt wird. Für mich ist es das definitiv nicht.

Was mir auch gut gefallen hat, ist, dass die Geschichte wieder mit kleinen Hinweisen auf den Verlauf der Gesamthandlung gespickt ist. Ich liebe es zum Beispiel, dass Mort, der magische Türknauf, jedes Mal lachen muss, wenn Celaena sich als Celaena vorstellt und Mort dies als das Lustigste hinstellt, was er je gehört hat. Und das obwohl er wie alt ist? Etwa tausend Jahre?

Abschließend sei gesagt, dass es in diesem Buch hin und wieder sehr brutale Szenen gibt, die einen durchaus erschüttern und mit offenem Mund zurücklassen. Das sollte man vor dem Lesen wissen, denn ich bin mir unsicher, ob ich dieses Buch einem 14-jährigen Mädchen in die Hand drücken würde.

Knifflige Rätsel, fetzige Dialoge, eine Menge Gefühle (vor allem im Leser ausgelöst) und einen Haufen unglaublich starker Charaktere. Der zweite Band der Reihe hält mit dem ersten definitiv mit und bringt den Lesern die Charaktere und das gesamte fiktive Universum näher.

Janika Zeilenwanderer Signatur

 

Eckdaten: Throne of Glass (Kriegerin im Schatten) von Sarah J. Maas, übersetzt von Ilse Layer – dtv – 2015 – 544 Seiten – € 10,95 [D] – ab 14 Jahren

Bewertung

Eine fantastische Fortführung der Geschichte und eine tolle Basis für die weiteren Fortsetzungen mit vielen versteckten Hinweisen, die die Leser zu einem späteren Zeitpunkt mit Sicherheit zum Schmunzeln bringen werden.

— Janika
0 comments
6 likes
Letzter Post: R. J. Palacio – WonderNächster Post: Sarah J. Maas – Throne of Glass III
(Erbin des Feuers)

Related posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Kristen Ciccarelli – Iskari: Die gefangene Königin

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier