Catherine Rider – Kiss me in Paris

Mein erstes diesjähriges gelesenes Winterbuch. Kam Weihnachtsstimmung auf? Wollte ich ebenfalls das malerische, weihnachtliche Paris besuchen? Lies weiter, um herauszufinden, wie mir Kiss me in Paris von Catherine Rider gefallen hat.

Kurzbeschreibung

Kiss me in Paris handelt von Serena und Jean-Luc. Einer Amerikanerin und einem Franzosen, die sich in Paris begegnen und den Tag zusammen verbringen. Beide haben eine Mission. Serena ist auf den Spuren ihrer Eltern und besucht sämtliche Pariser Attraktionen, die ihre Eltern in ihren Flitterwochen gesehen haben. Jean-Luc fotografiert, um ein Uniprojekt abzuschließen. Dabei verschlägt es sie gemeinsam quer durch die französische Hauptstadt.

Meinung

Puh, leider haben sich die Meinungen, die ich im Vorfeld über das Buch gehört habe, bestätigt. Kiss me in Paris war für mich ein absoluter Flopp. Dass dieses Buch kein Lesehighlight wird, war nach zwei Seiten für mich entschieden. Ich sage euch auch warum.

Ausdruck

Kiss me in Paris wirkte von Anfang an wie ein Tagebuchauszug eines pubertierenden Mädchens, das arrogant und verwöhnt ist. In Klammern erfährt man zusätzliche Eindrücke von Serena und diese Anmerkungen waren in einem Ton geschrieben, dass ich sie direkt als hochnäsiges Prinzesschen einstufte. Mit diesem Ausdruck vermittelt Catherine Rider, übrigens ein Pseudonym für zwei Autoren, nur den Eindruck, dass Serena in Selbstmitleid ertrinkt und so etwas mag ich weder bei fiktiven noch realen Personen.

Hinzu kommt ein stumpfer Ausdruck, der mir Serenas Charakter noch unsympathischer machte. Beispielsweise erscheint in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen drei Mal das Wort „natürlich“. So beteuert Serena, dass sie „natürlich“ alles weiß und sehr gebildet ist. Immerhin geht sie „natürlich“ auf die Columbia, wo die Prüfungen natürlich „echt nicht ohne“ sind. Meh. Gibt es nicht andere Wörter, um sich auszudrücken? Ein wenig Abwechslung schadet ja nicht und mit ein bisschen weniger „natürlich“ würde Serena vielleicht nicht so hochnäsig klingen.

Die bereits erwähnten zusätzlichen Anmerkungen in Klammern reichen übrigens nicht, um Serenas Emotionen genügend Ausdruck zu verleihen. Daher werden auf jeder Seite gefühlt fünf Begriffe kursiv geschrieben, um den Ernst der Lage zu betonen. Ein Beispiel, direkt auf der 6. Seite des Buches: „Alles sieht hier irgendwie anders aus.“ Aha. Bekommt der Satz mit einem kursiv gesetzten „anders“ eine ganz neue Bedeutung? Ich glaube nicht.

Oder ein paar Zeilen später: „Die in den Nebel emporstrebenden schmiedeeisernen Gitter der Balkone kommen mir so… fremd vor“ (S. 6). Mal ganz davon abgesehen dass dieser Satz generell etwas fragwürdig ist, muss „fremd“ in diesem Kontext unbedingt hervorgehoben werden. Die schmiedeeisernen Gitter sind eben fremd! Unbekannt. Anders! Hilfe, es muss kursiv sein!

Leider ist mir dieser Aspekt direkt auf den ersten zwei Leseseiten aufgefallen, so dass ich das gesamte Buch über diese stilistischen Eigenarten bemerkt habe. Du kennst es sicherlich: Wenn Dir einmal etwas aufgefallen ist, fällt es Dir immer auf. Doch das waren nicht die einzigen Punkte, die mir negativ aufgestoßen sind.

Figuren

Mein Hauptproblem in diesem Buch ist eindeutig Serena als Charakter. Dabei hat mich nicht nur ihre beinahe selbstverliebte Art gestört, sondern wirklich alles. Sie hat gejammert, sich zig Male über ihren „exakt 20 Kilogramm schweren Koffer“ aufgeregt – ohne Mist, das wird auf den ersten zehn Seiten mindestens 15x wiederholt – und sich so lange mit Problemen aufgehalten, dass das Lesen wirklich schwer fällt.

Sie und Jean-Luc haben sich dazu in einer Tour in den Haaren gehabt und Serenas Sorgen in Paris wurden in die Länge gezogen, obwohl es doch eigentlich viel Schöneres zum Erzählen gibt. Nein, es muss immer negativ sein. Wenn ich das so schreibe, fällt mir wirklich kein positiver Satz ein, den Leser von Serena zu lesen bekommen.

Gleichzeitig ist Serena wohl die anstrengendste Reisepartnerin, die man sich vorstellen kann mit ihrer Agenda, dem ewigen Rumgehetze und ihrem auf Wikipedia angelesenen Wissen. Keine Zeit zum Staunen und Gucken in Paris. Nein, sie rast von Attraktion zu Attraktion ohne irgendeinen Ort zu würdigen und ist dabei von Jean-Luc genervt (der wiederum von Serena genervt ist). Kein Wunder, dass ihre Schwester nach Madrid geflogen ist, gerade als Serena nach Paris kam. Mit so einer Schwester würde ich auch keinen Urlaub machen wollen.

Stereotypen & Ideale

Neben dem Jammern kriegen Leser zusätzlich eine gehörige Portion Stereotypen geliefert. Diese gehen von dem typisch französischen Achselzucken (wie auch immer das gehen mag) und dem typischen Weintrinken der Franzosen bis hin zu der Aussage, dass alle Amerikaner laut reden und Waffen haben. Ständig wurde erwähnt wie typisch französisch jemand ist oder wie amerikanisch dies und das doch sei.

Die Ideale, die in diesem Buch vorgestellt werden, sind ebenfalls reizvoll. Serenas Eltern hatten allen Anschein nach eine fantastische Beziehung, von der man selbst nur träumen kann. Zumindest legt Serena dies so aus. Gleichzeitig sagt sie über ihre Eltern und die Kunst des Louvre: „Keiner von beiden wäre auf die Idee gekommen, Zeit mit Diskussionen darüber zu verschwenden, ob den anderen ein Kunstwerk nun besonders bewegt hat oder nicht.“ (Seite 43) Das muss ja echt eine tolle Beziehung gewesen sein, die die beiden geführt haben. Die zwei haben sicherlich interessante Gespräche geführt, sich immer ausgetauscht und stets ein offenes Ohr für den anderen und individuelle Meinungen gehabt.

Fehlende Weihnachtsatmosphäre

Das Buch wirbt mit dem Slogan: A Winter Romance. Wie bereits erwähnt ist eine Romanze in diesem Buch in Form ewiger Nörgeleien und Streitereien vorzufinden, und was die winterlichen (weihnachtlichen) Umstände betrifft, so denke ich, dass dieses Buch eigentlich praktisch zu jeder Jahreszeit spielen könnte. Nun ja, hin und wieder werden „weihnachtliche Lichter“ und Rentiere erwähnt, aber das war es schon. Und eine Menge Nebel, so dass Serena nichts sehen kann.

Mehr gab es nicht an winterlicher Atmosphäre. Es wurde nicht erwähnt, dass es schneit, jemandem kalt ist, weihnachtliche Musik durch die Straßen klingt oder sonst ein Stilmittel benutzt, durch das man Weihnachten und Winter zum Ausdruck bringen kann.

Das Cover

Das einzige Bild der Covercollage, das ansatzweise auf den Roman zutrifft, ist der Eiffelturm. Allerdings wird dieser im Buch im Dunkeln besucht, so dass man nichts vom Turm sehen kann und von Serena wird er, nebenbei gesagt, als ganz schön hässlich bezeichnet. Was soll das alles?

Am besten gefallen mir die zwei Paar Socken vor dem Kamin und das kuschelnde Paar auf dem Cover. Die passen nämlich mal sowas von überhaupt nicht zu der Geschichte, dass ich tatsächlich lachen muss, wenn ich mir das Cover nach dem Lesen anschaue. Serena und Jean-Luc sind nur unterwegs, es kommt niemals Stillstand bei den beiden auf, so dass sie gar nicht in der Lage sind sich gemütlich vor’s Feuer zu kuscheln. Mal ganz abgesehen davon, dass sie sich ja eh nur streiten und keine Lust aufeinander haben. 

Irgendwann habe ich nicht mehr weitergelesen wegen der Hoffnung, dass dieses Buch doch noch gut werden könnte. Nein, diese Hoffnung starb schnell. Ich las weiter, um diesen Verriss ordentlich schreiben und tatsächlich das ganze Buch beurteilen zu können. Kiss me in Paris ist eigentlich nicht mal die zwei Punkte wert, die es von mir für das bildschöne Cover bekommen hat.

Ein schönes Cover und der Sticker A Winter Romance reichen leider nicht aus für einen gelungenen Roman. Man bekommt bei Kiss me in Paris, oder aber wie ich es fortan nennen werde Die Streitereien zweier Unbekannter, seichte Kost mit einer unsympathischen Protagonistin.

Janika Zeilenwanderer Signatur

 

Eckdaten: Kiss me in Paris von Catherine Rider, übersetzt von Frank Reinhart – cbt – 2017 – 256 Seiten – € 12,99 [D] – ab 13 Jahren

Bewertung

Schade! Die Weihnachtsatmosphäre fehlt, eine knisternde Romanze fehlt, ein interessanter Handlungsverlauf fehlt ebenfalls. Die zwei Punkte verdient sich das Buch lediglich durch das wunderschöne Cover, das nicht zur Handlung passt.

— Janika
1 comments
8 likes
Letzter Post: Shida Bazyar – Nachts ist es leise in TeheranNächster Post: Colleen Hoover – Slammed

Related posts

Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Sara Raasch – Snow Like Ashes

Sara Raasch – Snow Like Ashes

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier