Einige Gedanken zu
»Keine Ahnung, ob das Liebe ist«

Ihr Lieben, heute gibt es mal eine an­de­re Art der Buch­be­spre­chung, da ich über die letz­ten Wochen Keine Ahnung, ob das Liebe ist von Julia Engel­mann gelesen habe und dies ein Ge­dicht­band ist. Bisher haben Ly­rik und Slam-Poe­try gar keinen Platz auf Zei­len­wan­de­rer ge­fun­den. Das soll sich nun mit Keine Ahnung, ob das Liebe ist ändern. Viel Spaß mit meinen Ge­dan­ken zu Julia Engel­manns neu­es­tem Buch.

Auch wenn ich mal nicht da bin und auch wenn nicht immer alles einfach ist, wollt ich dir nur sagen, dass du immer meine Heimat bist.

— S. 27

Julias Texte sind ge­fühls­echt und spre­chen aus der Seele des 21. Jahr­hun­derts – ganz gleich wel­ches Ge­schlecht und wel­ches Al­ter. Zu­min­dest empfin­de ich es so. Man er­kennt sich selbst immer wie­der in ihren Tex­ten. Diese be­fassen sich mal mit der Lie­be und Be­zie­hungs­pro­ble­men, mal be­schäf­ti­gen sie sich mit der Be­deu­tung von Fa­mi­lie und mal setzen sie sich mit Angli­zis­men aus­einan­der, die sich immer mehr in un­se­re Spra­che ein­ge­schli­chen ha­ben. So hat Julia Engel­mann eine viel­schich­ti­ge Ge­dicht­samm­lung er­schaffen, die für je­den etwas zu bie­ten hat. Dabei fin­det sie stets die rich­ti­gen Worte, um je­dem Ge­dicht eine be­stimm­te Stimmung mit auf den Weg zu ge­ben.

Mich begeistert das Buch vor allem auf­grund der Wahr­heit, die in den ein­zel­nen Tex­ten steckt. Man kann Julia Engel­manns Ge­dan­ken per­fekt ver­stehen, weil es sich manch­mal eher so an­fühlt, als wäre es an­ders­he­rum – als würde sie dich ver­stehen und hätte dei­ne Ge­dan­ken zu Pa­pier gebracht. Ihren Tex­ten ver­leiht Julia Engel­mann zu­dem durch nied­li­che Illus­tra­tio­nen Ge­stalt. Fast jede Seite ist von ihr mit Doodles ver­sehen worden, die den Text ab­run­den und zu­sammen ein ge­lunge­nes Rund­um­pa­ket bil­den.

Was ich an ihren Texten be­sonders schätze, ist, dass man sie immer wie­der le­sen kann. Keine Ahnung, ob das Liebe ist ist nicht mein ers­tes Buch von ihr und ich weiß von sei­nen Vor­gän­gern, dass man immer wieder in ihnen stö­bern kann und die Tex­te ganz neu inter­pre­tiert. Sie stehen nicht still und passen sich den Um­stän­den des Le­sers an. Die Be­deu­tung ist – so expli­zit sie auch scheint – nie in Stein ge­mei­ßelt und kann für je­den etwas ganz an­de­res be­deu­ten. Es geht eben um die klei­nen Din­ge im Leben und Ge­schich­ten aus dem All­tag, die je­dem auf die eine oder ande­re Weise wi­der­fah­ren.

Und vielleicht könntest du mich ja verstehen, wenn du besser wüsstest, was ich will. Ja, ich weiß, du kannst mein Glück nicht sehen, denn, wenn ich glücklich bin, dann werd ich still.

— S. 99

Auch mit diesem Büch­lein konnte mich Julia Engel­mann zu Trä­nen rühren. Sie schreibt so emo­tio­nal und wählt be­wusst Worte, die wir­ken. Die genau das ver­mitteln, was sie möch­te und die mir per­sön­lich di­rekt ins Herz ge­hen. Be­son­ders ihre Texte für ihre Mutter und ihren Vater fand ich wun­der­schön und sehr emo­tio­nal. Ich würde mich immer als Fa­mi­lien­mensch be­zeich­nen, der un­gern alleine ist, aber wäh­rend des Le­sens wird einem noch­mal über­deut­lich be­wusst, wie schön es ist, seine El­tern zu haben und wie dank­bar man ihnen sein kann. Durch Julias Texte denkt man nach, weint, lacht und be­ginnt zu träumen.

Liebevolle, kluge und poetische Texte – hier ist für jeden Lyrik-Liebhaber etwas dabei. Julia Engelmann spricht Generationen aus der Seele.

Janika Zeilenwanderer Signatur

– Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares –

Eckdaten: Julia Engelmann – Keine Ahnung, ob das Liebe ist – Goldmann – 2018 – 160 Seiten – 8,00 €

4 comments
12 likes
Letzter Post: Sonntagszeilen –
Lese ich oder lese ich nicht?
Nächster Post: Irland im April – Part IV:
Wildes Wicklow!

Related posts

Comments

  • Ida

    November 12, 2018 at 13:51
    Antworten

    Liebste Janika, Bei dieser Rezension ist mir richtig das Herz aufgegangen! Deine Begeisterung für dieses Buch ist so ansteckend, dass ich es jetzt ganz oben auf meine Wunschliste für die Weihnachtszeit gesetzt habe. Irgendwie findest du immer die richtigen Worte, und genau deshalb mag ich dich und deinen Blog so! […] Read MoreLiebste Janika, Bei dieser Rezension ist mir richtig das Herz aufgegangen! Deine Begeisterung für dieses Buch ist so ansteckend, dass ich es jetzt ganz oben auf meine Wunschliste für die Weihnachtszeit gesetzt habe. Irgendwie findest du immer die richtigen Worte, und genau deshalb mag ich dich und deinen Blog so! Da finde ich es richtig schade, dass wir uns nicht im 'echten Leben' kennen! :D Liebste Grüße und einen wunderbaren Start in die Woche! Ida Read Less

    • Janika
      to Ida

      November 14, 2018 at 13:05
      Antworten

      Liebe Ida, tausend Dank! Hach ja, das denke ich bei dir und deinem Blog auch so oft! Du bist so herzlich und ich glaube, wir würden uns blendend verstehen! Vielleicht kriegt man ja (auf einer Buchmesse?) irgendwann einmal die Chance sich zu sehen. Mich würde es wahnsinnig freuen :) Alles Liebe, […] Read MoreLiebe Ida, tausend Dank! Hach ja, das denke ich bei dir und deinem Blog auch so oft! Du bist so herzlich und ich glaube, wir würden uns blendend verstehen! Vielleicht kriegt man ja (auf einer Buchmesse?) irgendwann einmal die Chance sich zu sehen. Mich würde es wahnsinnig freuen :) Alles Liebe, Janika Read Less

    • Ida
      to Janika

      November 14, 2018 at 17:33
      Antworten

      Das wäre natürlich sehr, sehr schön! Dieses Jahr habe ich die Buchmesse leider verpasst... aber nächstes Jahr möchte ich unbedingt auch mal dabei sein - es führt kein Weg daran vorbei! :D Drücken wir die Daumen, dass es klappt. :D Alles Liebe!

    • Janika
      to Ida

      November 16, 2018 at 12:30
      Antworten

      Ich dieses Jahr leider auch. Für nächstes Jahr möchte ich aber gerne nach Leipzig und nach Frankfurt. Mal gucken, ob das klappt :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Morgane Moncomble – Never Too Close

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.

Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier