Julia Zieschang – Wee City Love: Poems'n'Kisses

Ihr Lieben, erinnert ihr euch noch an den ver­gange­nen Okto­ber? Da habe ich euch ein Buch vor­ge­stellt, das mich äußerst gut un­ter­hal­ten und mir eini­ge schö­ne Lese­stun­den be­rei­tet hat. Die Rede ist von Julia Zie­schangs Wee City Love Reihe und dem ers­ten Teil Books’n’Scones. Nun ist vor ei­ni­ger Zeit der zweite Teil der Rei­he er­schie­nen und mir stand end­lich der Sinn nach der Lek­türe. Wie ihr wisst, bin ich ein ab­so­lu­ter Stimmungs­le­ser und mo­men­tan habe ich un­glaub­li­che Lust auf ro­man­ti­sche Ge­schich­ten. Poems’n’Kisses kam da wie ge­ru­fen und des­we­gen er­zäh­le ich euch heu­te etwas mehr zu der Ge­schich­te. Viel Spaß mit der Buch­be­spre­chung!

Kurzbeschreibung

Rachel Somerville ist 23 Jahre alt und hat eine Toch­ter na­mens Ash. Diese be­kommt Rachels volle Auf­merk­sam­keit und Liebe, doch Rachel hat trotz­dem nicht das Ge­fühl, dass sie ihrer Toch­ter alles bie­ten kann, was sie sich für sie wünscht – zum Bei­spiel würde sie un­glaub­lich ger­ne einmal mit Ash verrei­sen und Schott­land für we­ni­ge Wo­chen ver­lassen. Da­her setzt Rachel es sich zum Ziel, einen Poetry Slam Wett­be­werb zu ge­winnen, mit dessen Preis­geld sie sich und Ash einen Ur­laub fi­nan­zie­ren kann. Doch so leicht, wie sie es sich vor­stellt, läuft der Wett­be­werb nicht ab. Vor allem als eines Ta­ges ihr Ex­freund Miles nach Schott­land zu­rück­kehrt und nichts von sei­ner Toch­ter weiß …

Die Liebe zum geschriebenen Wort war meine erste große Liebe und ist die einzige, die die Jahre überdauert hat.

— Position 239

Meinung

Poems’n’Kisses ist der zweite Teil der Wee City Love Reihe von Julia Zie­schang – eine ro­man­ti­sche Reihe, die im schotti­schen Edin­burgh spielt. In Books’n’Scones ler­nen Leser Emi­ly kennen, die ihr eige­nes Bü­cher­café be­sitzt. Auch ihre bes­te Freun­din Rachel spielt eine Rolle in der Ge­schich­te und über­nimmt im zwei­ten Band die Rolle der Haupt­figur. Mir per­sön­lich hat das gut ge­fallen, da ich Rachel als etwas ruhi­ge­re Person kennen­lernte. Emily ist mit ihrer Art teil­wei­se sehr quirlig und hek­tisch, was ich manch­mal an­stren­gend fand. Rachel ist das komplette Ge­gen­teil von Emi­ly und bringt so fri­schen Wind in die Wee City Love Reihe. Durch ihre Art be­kommt Poems’n’Kisses einen rei­fe­ren Cha­rak­ter und eine Ru­he, die Leser durch die Sei­ten be­gleitet.

Auch wenn Poems’n’Kisses der zwei­te Teil der Reihe ist, ist es meiner Mei­nung nach nicht un­be­dingt nötig, den ersten Teil ge­le­sen haben zu müssen. Julia Zie­schang er­klärt zu Be­ginn der Lek­tü­re kurz die wich­tigsten Er­eig­nisse und Per­so­nen aus Books’n’Scones, so­dass man der Hand­lung problem­los fol­gen kann. Ich würde es aber dennoch empfeh­len, da man für eini­ge Be­ziehun­gen und Sach­ver­halte ge­spoilert wird und dies na­tür­lich scha­de wäre, wenn man zu einem ande­ren Zeit­punkt noch Lust auf Books’n’Scones hat. Nun aber ge­nug zu Books’n’Scones und ab ins Ge­sche­hen von Poems’n’Kisses.

poems n kisses julia zieschang wee city love

Sprache

Rachel ist be­geister­te Poetry Slammerin und hat ein gro­ßes Talent für Spra­che. So schreibt sie lei­den­schaft­lich Texte,  die sie in Pubs vor­trägt und von denen sie sich er­hofft, eines Ta­ges ein Preis­geld zu ge­winnen, mit dem sie sich und ihrer Toch­ter den ers­ten ge­mein­samen Ur­laub fi­nanzie­ren kann. Ihre Slam Texte wer­den in dem Poems’n’Kisses nicht nur an­ge­spro­chen, son­dern auch ab­ge­druckt dem Leser ge­zeigt, was ich rich­tig toll finde, da ich selbst ein großer Fan von Poetry Slams bin.

Alles ist anders und dann auch wieder nicht. Das, was wirklich zählt, sieht man nicht. Es befindet sich im Innern, gut verborgen; Bei all den Freuden und auch den Sorgen.

— Position 3332

Ich kann an dieser Stelle auch nur ein wei­te­res Mal be­to­nen, wie sehr ich Julia Zie­schangs Schreib­stil mag. Poems’n’Kisses stellt nicht die höchste Form von Li­tera­tur dar, aber das strebt die Auto­rin in meinen Au­gen auch gar nicht an. Sie möchte unter­hal­ten, mit ihren Worten be­geis­tern und Lesern eine zauber­haf­te Ge­schich­te bie­ten, durch die sie dem Alltag ein we­nig ent­kommen können – und vielleicht et­was von Schott­land und schö­nen Männern träu­men. So schreibt Julia Zie­schang zeit­ge­mäß für Leser und baut da­bei, wie in Books’n’Scones, hin und wie­der die ein oder ande­re Weis­heit in ihren Text ein. Mir ge­fällt ihr Aus­druck un­glaub­lich gut, be­sonders weil sich Poems’n’Kisses über­aus flüssig und leicht liest. Man hat das Gefühl, selbst in der Ge­schich­te zu sein und Rachel bei ihren Slams zu begleiten.

Figuren

Ich hatte be­reits gesagt, dass ich sehr froh da­rü­ber bin, dass Rachel die Pro­ta­gonis­tin des Ro­mans ist. Ich mag ihre ruhi­ge und be­sonne­ne Art ein­fach sehr gerne. Einzig und allei­ne ihre Nai­vi­tät ging mir manch­mal auf den Keks. Wobei Naivi­tät vielleicht nicht das rich­tige Wort ist. Viel­mehr ist es so, dass sie ab und an offen­sicht­liche Dinge nicht wahr­nimmt. Als würde sie etwas blind durch’s Leben lau­fen. Aber wie ge­sagt: nur ab und an.

poems n kisses wee city love julia zieschang

Auch ihre Tochter Ash lernen wir besser kennen und ich moch­te auch sie sehr gerne. Ich gebe ehr­lich zu, dass ich es nicht immer mag, wenn Fi­gu­ren in Büchern be­reits Kin­der haben, aber das ist ein­fach eine per­sön­li­che Vor­lie­be von mir. Ich kann mich ein­fach besser mit Cha­rak­teren iden­ti­fi­zie­ren, die (noch) keine Kinder haben. Dennoch schloss ich Ash und ihre süße Art schnell ins Herz und muss zu­geben, dass Ash zu einem gro­ßen Teil mit da­zu bei­getra­gen hat, dass Poems’n’Kisses so ein runder, ab­ge­schlosse­ner Ro­man ist.

Genau wie in Books’n’Scones bietet Julia Zie­schang Lesern in Poems’n’Kisses eine bunte Viel­falt an Figuren, was ich mochte. Ich kann es nicht oft ge­nug be­tonen, aber Neben­fi­gu­ren sind in Büchern so wich­tig! Es geht nie­mals nur um die Haupt­fi­gur und ein Love Inte­rest – weder in Büchern noch im echten Le­ben. Daher bin ich umso glück­li­cher, dass wohl auch Julia Zie­schang diese An­sicht teilt und Poems’n’Kisses mit aller­hand Fi­gu­ren füllt. Manche sind Le­sern be­reits aus dem ersten Teil der Reihe be­kannt, aber es kommen auch viele neue Fi­gu­ren hinzu. Gerade diese neuen Fi­guren – allen voran Miles und Rory – finde ich un­glaub­lich gelungen. Bei Emily, die Pro­tagonis­tin aus Books’n’Scones, war ich froh, dass sie eine etwas weni­ger präsen­te Rolle ein­nimmt, da sie in mei­nen Augen mit­un­ter ein­fach sehr hek­tisch und dra­ma­tisch ist.

Handlung & Poetry Slams

Poems’n’Kisses startet mit viel Schwung. Es gibt keine ewi­gen Sei­ten an inne­ren Mono­lo­gen, sondern man be­findet sich di­rekt im Ge­schehen, trifft neue und be­reits be­kannte Fi­gu­ren und weiß, wo­rum sich die Hand­lung dre­hen wird: Rachels Ziel – mit ihrer Tochter ge­mein­sam zu verrei­sen. Zu­mindest dachte ich das. So ein­fach ist es aller­dings nicht und Julia Zie­schang hält einige Überra­schun­gen für den Leser pa­rat, die ich so über­haupt nicht kommen sah. Und was für die Hand­lung auch ab­so­lut not­wen­dig ist. Wenn man sich vor­stellt, dass alles rei­bungs­los klappen wür­de und Rachel von einem Poetry Slam zum nächsten eilt und alle Preise ein­kassiert, wäre Poems’n’Kisses ganz schön lang­wei­lig. Zu einem ge­wissen Grad ist es auch vor­her­seh­bar – aber das ist wohl jede Lie­bes­ge­schichte –, und ich per­sön­lich wurde regel­mäßig über­rascht.

julia zieschang poems n kisses wee city love

Gedankenkrümel

Poems’n’Kisses ist für mich eine ge­lunge­ne Fort­setzung in der Wee City Love Rei­he und in mei­nen Augen so­gar noch besser als Books’n’Scones, was nicht un­be­dingt an der Story liegt – die ist in Books’n’Scones auch klasse –, son­dern an der Pro­tago­nis­tin Rachel. Ich hatte ein­fach einen viel besse­ren Draht zu ihr und habe mich ihr ver­bun­den ge­fühlt und dass ich mich Fi­guren ver­bun­den fühle, ist für mich eine der wich­tigsten As­pekte beim Le­sen. Mit gutem Schreib­stil und eini­gem Witz hat Julia Zie­schang eine zauber­haf­te Ge­schich­te ver­fasst, die ich be­son­ders als Sommer­lek­türe empfeh­len kann.

Eine schöne Geschichte mit einer wundervollen Protagonistin und vielen interessanten Nebenfiguren. Julia Zieschang überraschte mich immer wieder und überzeugt zudem mit einem angenehmen Schreibstil und tollen Slam Texten!

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Julia Zieschang – Wee City Love: Poems’n’Kisses – 2018 – 322 Seiten – 11,99 €

– Herzlichen Dank an Julia Zieschang für das Rezensionsexemplar –

1 comments
4 likes
Letzter Post: Louise O’Neill – Du wolltest es dochNächster Post: Herzensbücher #14:
Maria V. Snyder – Touch of Power

Related posts

Comments

  • […] In den zwei Büchern, die ich letzte Woche be­reits ge­le­sen habe, eher mäßig viel – da­für habe ich mit Poems’n’Kisses einen ge­sam­ten Roman be­endet und mit Alles, was du suchst einen weite­ren be­gonnen, so­dass ich mal wie­der bei drei Büchern an­gelangt bin, die ich parallel lese. Diese Wer­ke lassen […] Read More[…] In den zwei Büchern, die ich letzte Woche be­reits ge­le­sen habe, eher mäßig viel – da­für habe ich mit Poems’n’Kisses einen ge­sam­ten Roman be­endet und mit Alles, was du suchst einen weite­ren be­gonnen, so­dass ich mal wie­der bei drei Büchern an­gelangt bin, die ich parallel lese. Diese Wer­ke lassen mich ins­ge­samt auf die wun­der­bare An­zahl von 714 ge­lese­nen Sei­ten kommen – also ge­nau 102 Seiten pro Tag. In der Re­gel be­schränkt es sich eher auf fünf­zig Sei­ten täg­lich, aber diese Ab­wechs­lung ge­fällt mir gut. Hier geht’s übri­gens zur Re­zen­sion von Poems’n’Kisses. […] Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Christelle Dabos – Die Spiegelreisende: Die Verlobten des Winters

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier