Kristen Ciccarelli –
Iskari: Die gefangene Königin

Ihr Lieben, sieben Wochen lang an einem Buch zu lesen, passiert mir persönlich nicht häufig. In der Regel lese ich wenige Tage bis zwei Wochen an einem Buch. Es kommt immer darauf an, wie spannend das Buch ist und ob ich ein anderes Buch parallel lese. Wenn ich ein Buch parallel zu einem anderen lese, ist es meistens so, dass sich ein Favorit herauskristallisiert. Ein Buch, das ich dem anderen ganz klar vorziehe. Nun habe ich sechs Bücher beendet, während ich Iskari: Die gefangene Königin gelesen habe. Ich habe tatsächlich sieben Wochen für diesen Roman gebraucht. Aber gut, nun habe ich ihn beendet und eine Rezension verfasst. Viel Spaß mit der Buchbesprechung.

Kurzbeschreibung

Roa heiratet den Drachenkönig Dax. Das tut sie jedoch nicht aus Liebe, sondern aus Pflichtgefühl und um ihr Volk zu retten. Nur mit Dax an ihrer Seite kann ihr Volk überleben. Roa war einem anderen versprochen und macht Dax für den Tod ihrer Schwester verantwortlich. Dann bekommt sie von Dax’ Feinen ein Angebot, das es ihr ermöglicht, ihre Schwester zu retten, sie allerdings in eine Position bringt, sich zwischen ihrer Schwester und ihrem Volk zu entscheiden …

Iskari: Die gefangene Königin ist der zweite Teil einer Trilogie, die unabhängig von dem ersten Band gelesen werden kann. Hier geht es zu der Rezension des ersten Bandes.

Einmal noch blickte sie über die Schulter zurück, und er sah ihr immer noch nah, immer noch lächelnd. Roa drehte sich wieder um. Sie lächelte ebenfalls. Es sollte für sehr lange Zeit das letzte Mal sein, dass einer von beiden lächelte.

— S. 173

Meinung

Mein Text in der Einleitung spricht Bände, oder? Der zweite Band der Iskari Trilogie von Kristen Ciccarelli konnte mich nicht ganz abholen. Der Schreibstil ist wie gewohnt großartig. Majestätisch, emotional und die Art von Schreibstil, die dem Leser eine Gänsehaut verpasst. Auch die Figuren mochte ich gerne. Ich war zwar etwas enttäuscht, dass nicht mehr Asha die Protagonistin der Geschichte ist, aber Roa war mir auch sympathisch. Allerdings hatte ich Probleme mit der Handlung. Zwar verfolgte ich sie relativ gespannt, aber sie konnte mich nicht so begeistern wie die des ersten Teils.

iskari die gefangene königin kristen ciccarelli

Figurenspektrum

Wie bereits erwähnt geht es in diesem Band nicht mehr vorrangig um Asha und Torwin und ich komme nicht umher, nochmal zu betonen, wie schade ich es finde. Ich mag Asha und Torwin so sehr. Ich mochte ihre liebevollen Charaktereigenschaften, ihre Entwicklungen und die zarte Liebe, die zwischen den beiden wächst. Mit Roa hat man einen ganz anderen Typ Charakter als Hauptfigur.

Roa ist eine starke Persönlichkeit, auch wenn sie das selbst nicht immer so sieht. Sie hat vor Jahren ihre Schwester Essie verloren, die sie nun in Form eines Falken begleitet. Diese Idee finde ich klasse, aber für mich stand die Beziehung von Roa und Essie mitunter zu sehr im Vordergrund. Nicht dass die Geschichte nicht interessant ist, aber ich mochte nicht, dass Roa sich immer negativ mit Essie vergleicht und dennoch alles für sie opfern würde. Mir war es manchmal einfach etwas zu viel des Guten. Ich mag es einfach nicht, wenn sich Menschen selbst schlecht reden und sich anhand anderer definieren – bei Roa hatte ich diesen Eindruck.

Wären sie und ihre Schwester zwei Bücher im Arbeitszimmer ihres Vaters gewesen, wäre Essie das gewesen, das aufgeschlagen auf dem Schreibtisch lag und zum Lesen einlud. Roa wäre das gewesen, das zwischen Dutzenden anderen hoch oben im Regal stand.

— S. 132

Nebenfiguren

Die Nebenfiguren in Iskari: Die gefangene Königin haben mir sehr gut gefallen. Wie im ersten Band der Trilogie gibt es eine überschaubare Anzahl an Nebenfiguren und Bösewichten, die gut ausgearbeitet sind und die man einfach zuordnen kann. Dax ist eine Figur, die ich nicht recht einzuordnen weiß. Er kommt schon regelmäßig vor, aber ich würde ihn trotzdem nicht als Hauptfigur kategorisieren, daher ist er jetzt in diesem Absatz zu finden.

Aus Dax wurde ich lange Zeit nicht wirklich schlau. In Der Sturm naht fand ich ihn faszinierend und er konnte mich schnell von sich überzeugen. In Die gefangene Königin war das anders. Manchmal hatte es den Eindruck als sei er ein Ochse, so dämlich verhält er sich. Manchmal ist es das genaue Gegenteil. Ich wurde einfach nicht schlau aus ihm. Oft hatte ich das Gefühl, dass er sich als etwas ausgibt – eine Person, die ganz anders ist als die, die wir in Der Sturm naht kennengelernt haben.

iskari die gefangene königin kristen ciccarelli

Wirklich gut gefallen haben mir die weiteren Figuren wie Safira, die wir bereits aus dem ersten Band kennen, und auch Roas Freundin Lirabella. Zu einem späteren Zeitpunkt treffen wir auch auf weitere Figuren des ersten Bandes: Asha und Torwin. Endlich! Ich habe wirklich so lange auf sie gewartet und es war schön, ihren wundervollen Charakteren wieder zu begegnen. Mir sind die beiden einfach viel sympathischer als Dax und Roa es in dieser Geschichte sind.

Die Handlung

Mich konnten im ersten Band der Trilogie die Handlung und die Authentizität überzeugen. Auch in Die gefangene Königin ist das Buch aus zwei Zeitsträngen erzählt. So erfahren Leser, wieso Roa Dax verabscheut und was mit ihrer Schwester Essie passiert ist. Die Erzählung aus Roas Vergangenheit hat mir dabei weitaus mehr gefallen als die der Gegenwart. Ich hatte den Eindruck, dass es ein nicht endendes Hin und Her zwischen Roa und Dax ist, dass sich Roa auf ihrer Mission – wie im ersten Teil Asha nähert sich Roa Schritt für Schritt einem Ziel, das erst nach und nach Formen und Farbe annimmt – im Kreis dreht und sich generell zu sehr mit kleinen Problemen auseinandergesetzt wird.

iskari die gefangene königin kristen ciccarelli

Schade fand ich auch, dass die Drachen, die ich im ersten Band so bewunderte, in Die gefangene Königin eine wesentlich kleinere Rolle spielen. Stattdessen setzt das Buch seinen Fokus auf Roa und ihr Gefühlsleben. Sie hat sehr mit ihrer Heirat zu Dax zu kämpfen, denn er ist immerhin die Person, die sie für den Tod ihrer Schwester verantwortlich macht. Ist es möglich, mit so einer Person zusammenzuleben? Roa entscheidet mal mit ihrem Herzen, mal mit ihrem Verstand, was ich interessant zu verfolgen fand. Dennoch blieb die Handlung für mich etwas auf der Strecke, wenn ich Die gefangene Königin mit Der Sturm naht vergleiche.

Ausdruck

Kristen Ciccarelli ist für mich eine der stärksten Autorinnen, was den Ausdruck betrifft. Einerseits schreibt sie sehr anschaulich und sachlich, gleichzeitig ist sie aber auch sehr emotional in der Wahl ihrer Worte und sie kriegt es hin, ihrer Geschichte eine majestätische Aura anzulegen. Manchmal wissen Lesen durch den Schreibstil mehr als die Charaktere selbst, was ich immer sehr gerne mag.

Ein großartig verfasster Roman, der mich leider nicht so sehr in seinen Bann ziehen konnte. Für mich hinkt Die gefangene Königin mit Plot und Figuren etwas hinterher. Ich habe zudem die Drachen vermisst, die mich im ersten Band der Trilogie so sehr begeisterten.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Kristen Ciccarelli – Iskari: Die gefangene Königin (übersetzt von Astrid Finke) – Heyne Verlag – 2018 – 400 Seiten – 17,00 €

4 comments
5 likes
Letzter Post: Mit tollen Neuerscheinungen in den MärzNächster Post: Sonntagszeilen –
Janika im Leserausch

Related posts

Comments

  • Zeilentänzerin

    März 8, 2019 at 20:05
    Antworten

    Hach, in die Bilder bin ich schon wieder ganz verliebt! Schade, dass dich dieser Band nicht so hundertprozentig überzeugen konnte, dennoch (oder gerade deshalb?) eine wieder tolle Rezension! Herzliche Grüße

    • Janika
      to Zeilentänzerin

      März 10, 2019 at 10:47
      Antworten

      Hallo meine Liebe, danke, das freut mich zu hören! Ja, ich finde es auch schade, gerade weil der erste Band der Reihe so gut ist. Aber was soll man machen ... es kann einem ja auch nicht jedes Buch gefallen :) Alles Liebe. Janika

  • Kirsten-S.

    März 7, 2019 at 13:14
    Antworten

    Hallo Janika, mir würde es wahrscheinlich ähnlich gehen. Ich werde mich also gleich nach dem jetzigen Lesewerk an die ersten beiden Bände der Trilogie machen. Danke für deine Meinung. Viele liebe Grüße, Kiki

    • Janika
      to Kirsten-S.

      März 10, 2019 at 10:44
      Antworten

      Hallo Kiki, so ist das nun mal. Es kann einem ja auch nicht jedes Buch gefallen :) Viel Spaß bei der Lektüre, wenn du dazu kommst! Die Drachen werden dir sicherlich gefallen :) Alles Liebe. Janika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Meagan Spooner – Sherwood

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier