Beck Nicholas –
Remember the Fun

Hallo, ihr Lieben! Als ich zu Remember the Fun griff, dachte ich, dass dies eine locker­leich­te Sommer­lektü­re wird. Ein aben­teuer­li­cher Road­trip quer durch Aus­tra­lien, bei dem sich die Prota­gonis­tin ver­liebt. Eben eine schö­ne Sommer­roman­ze zum Dahin­schmel­zen. Dies trat zum Teil auch ein – doch Remember the Fun hatte so viel mehr zu bie­ten. Und das, was mich am meis­ten über­raschte? Der Tief­gang und die un­glaub­lichen Emo­tio­nen, die ich fühlte. Dass mich dieses Buch des Öfte­ren zu Trä­nen rüh­ren würde, hätte ich nicht ge­dacht, als ich die ers­te Seite auf­schlug. Viel Spaß mit meinen Ge­dan­ken zu die­sem Buch. 

Ein herzliches Dankeschön geht auch an das Bloggerportal und den cbt Verlag, die mir dieses Leseexemplar zur Verfügung stellten.

Kurzbeschreibung

Hinter Zoey liegt eine harte Zeit. Nach einem schwe­ren Schick­sals­schlag ver­liert sie ihren fes­ten Freund und auch die Be­zieh­ung zu ihrer bes­ten Freundin gerät ins Strau­cheln. Doch Zoey möchte ihr Leben wieder auf die Reihe be­kommen. Sie möch­te ihre Freun­din zu­rück und am liebs­ten auch ihren Ex­freund. Was bietet sich da mehr an als ein Road­trip quer durch Aus­tra­lien, der seinen glor­rei­chen Ab­schluss beim Konzert des Lieb­lings­musikers fin­det? Richtig! Ein Road­trip, bei dem nicht nur der Ex­freund und die ehe­mals beste Freun­din mitkommen, sondern auch der un­ver­schämt attrak­tive Cou­sin des Ex und seine klei­ne Schwes­ter.

»Siehst du«, sagt er so leise, dass ich an mich halten muss, um mich ihm nicht zuzuneigen. »Es hat keinen Sinn, etwas auf zerbröckelnde Grundmauern aufzubauen.«

— S. 97

Meinung

Der erste Satz des Romans lautet: »Mein Plan, mir meinen Ex zurück­zu­holen, gerät ins Wan­ken, kaum dass seine neue Freun­din – meine bes­te Freun­din – ihre Haus­tür öffnet« (S. 7). Als ich diesen Satz das erste Mal las, musste ich aus mehre­ren Grün­den mit dem Kopf schütteln. Was für eine beste Freun­din kommt mit dem Ex der besten Freun­din zu­sammen? Was ist das für ein selt­samer Ex­freund? Und was ist das für eine schrä­ge Prota­gonis­tin, die mit dem Ex und der Be­ziehungs­konstella­tion einen Road­trip unter­nimmt, um diese Flitz­piepe auch noch zu­rück­zu­bekommen? Meine Erwar­tun­gen an diesen Ro­man gingen schnell in den Keller. Den Klappen­text hatte ich näm­lich ganz anders ge­deutet und war etwas miss­mutig, als ich Remember the Fun begann. Ich hatte wirklich keine ho­hen Er­wartun­gen mehr an diesen Roman.

Die Figuren

Die Erwar­tungen schwan­den noch mehr als ich die ers­ten zwan­zig bis drei­ßig Seiten ge­lesen hatte und merk­te, welche Charak­tere hinter der bes­ten Freun­din Cass und dem Ex­freund Finn stecken. Gemei­ne Kommen­tare und abwer­ten­des Verhalten gegenüber Zoey stehen bei den beiden fast schon auf der Tages­ord­nung. Diese wie­derum kriegt den Mund gar nicht auf und schluckt jeden Kommen­tar hi­nun­ter und lässt jede Stichelei über sich er­gehen. Was ist da bitte los?

beck nicholas remember the fun rezension

Zoey

Doch Zoey macht das nicht grund­los. Sie fühlt sich schul­dig und denkt, sie habe all das ver­dient. Zoey durch­lebt eine starke Ver­ände­rung. Cass und Finn haben ihr den Rücken zuge­kehrt, nach­dem Zoey in einem emo­tiona­len Loch ver­sank. Ihr Bruder Dan starb ein halbes Jahr zu­vor und sie kam mit der Trauer nicht zu­recht. Sie stürzte ab, ver­letz­te Menschen, die ihr nahe­standen und möch­te nun ihr altes Leben – inklu­sive dama­liger Bezie­hungen – zu­rück. Doch Zoey hat sich ver­ändert und der Road­trip Rich­tung Mel­bourne zeigt ihr dies nur zu gut. Mit jeder Seite, die Leser hinter sich lassen, re­flekt­iert Zoey sich selbst. Und – ein Glück! – eben­falls die Men­schen in ihrer Umge­bung. Ist Finn wirk­lich ihre wahre Liebe? Und was hat es eigentlich mit Finns Cousin Luc und seiner klei­nen Schwes­ter Jolie auf sich, die das Trio be­glei­ten?

Luc & Jolie

Meine zwei Lieb­linge in diesem Ro­man sind ein­deu­tig die Ge­schwis­ter Luc und Jolie. Die zwei ver­bindet etwas ganz beson­deres und je weiter der Roman fort­schrei­tet, desto besser kann man die zwei und ihr Han­deln verstehen. Luc, der grimmi­ge, attrak­tive Typ, der sich herz­aller­liebst und mit gro­ßer Sorg­falt um seine Schwes­ter kümmert. Jolie, das auf­geweck­te kleine Nerven­bündel, das nur so vor Lebens­freu­de und Opti­mis­mus sprudelt. Beide sind auf ihre ei­gene Art an Zoey intere­ssiert und be­einflu­ssen sie maß­geblich. Es scheint fast, als würden die zwei Zoey auf­wecken. Sie ver­wickeln Zoey in Ge­spräche, durch die sie zu sich zu­rück­finden kann.

Im Laufe des Ro­mans kann man eine gewal­tige Ver­än­derung sämt­licher Charak­tere beob­ach­ten. Allen voran na­tür­lich Zoey, doch auch Jolie, Luc, Finn und Cass wandeln sich und damit hätte ich nach dem ersten Satz nicht ge­rech­net. Ehrlich gesagt hätte ich nach diesem ers­ten Satz mit nichts mehr ge­rech­net, aber Remember the Fun ver­deut­licht nur zu gut, dass eine Hurri­cane auf einen einzi­gen Satz folgen kann. Ein großer Hurri­cane der Gefühle. 

Ich mache den letzten Schritt und gehe auf sie zu. Sie hält mich umarmt, und kurz darauf legen sich Dads Arme um uns beide. Keine so große Familie wie einst, aber immerhin noch eine Familie.

— S. 321

Sommerstimmung?

Ich habe dieses Buch be­gonnen in der Hoffnung, in ihm eine leich­te Lek­türe für den Sommer zu finden. Für den Sommer war sie auch perfekt. Zoey & Co reisen an der Küste Aus­tra­liens ent­lang, campen am Strand, gehen schwimmen, schauen sich spekta­kuläre Wasser­fälle an und genie­ßen ein atem­berau­bendes Konzert. Wer bekommt da keine Sommer­stimmung und Lust quer durch Aus­tra­lien zu reisen?

Folgsam sehen wir alle zu dem Van hinüber. Er leuchtet im Sommerlicht und verheißt mir irgendwie bevorstehende Abenteuer. Die warme Morgenluft summt.

— S. 21

Dennoch ist in Remember the Fun nicht alles so rosig, wie es den An­schein macht. Ab der Häl­fte des Romans hatte ich erste Ahnun­gen, dass es das nicht ge­wesen sein kann. Dieses Buch braucht noch eine Kehrt­wende und als sie kam, kamen auch die Tränen. Auf einmal kam so ein Schocker, auf dessen drasti­sche Art ich in keiner Weise ge­fasst war. Becks Nicholas setzt ihn dabei sehr ge­lun­gen um. Zumin­dest in meinen Augen. Spätes­tens bei den letz­ten ein­hundert­fünf­zig Seiten mochte und konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus den Händen legen. Auch wenn es manch­mal echt schwierig war. Ich musste immer wieder not­ge­drungen Lese­pausen machen, da es mich emo­tio­nal so mit­ge­nommen hat. Der erste Satz und meine an­fäng­li­che Skepsis waren hinfort­ge­spült. Ich konnte jede Figur und ihr Ver­hal­ten zu ein­hundert Prozent nach­voll­ziehen, litt mit ihnen, freute mich mit ihnen und genoss die ge­mein­same Zeit.

Für mich war dies eine sommerliche Geschichte, die ich definitiv anders eingeschätzt habe. Ein Roman, der weitaus mehr zu bieten hat, als einen Roadtrip und sommerliche Schmetterlinge im Bauch.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Beck Nicholas – Remember the Fun (übersetzt von Eva Riekert) – cbt Verlag – 2018 – 365 Seiten – 9,99 €

Bewertung

Eine schöne Sommerromanze, die mit vielen Konflikten punkten kann, die direkt ins Herz gehen. Hin und wieder waren mir manche Reaktionen bestimmter Figuren jedoch zu kindisch.

— Janika
0 comments
9 likes
Letzter Post: Sonntagszeilen: Zum siebtletzten Mal aus BremenNächster Post: Irland im April – Part II:
Dublin

Related posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Stefanie Lastmann – Die Saphirtür

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier