Laura Kneidl – Berühre mich. Nicht.

Berühre mich. Nicht – Ein Buch, um das man momentan nicht herum kommt, da es in allen Buchhandlungen oben aufliegt, durch sein wunderschönes Cover zusätzlich auffällt. Auf Instagram nahezu wird man von Posts erschlagen, die sich mit diesem Buch beschäftigen. So ließ auch ich mich dazu verleiten, das Buch zu kaufen und New Adult eine weitere Chance zu geben. Ich konnte dem Genre (bis auf Colleen Hoovers Romane) bisher nichts abgewinnen, doch da ich Laura Kneidls Light & Darkness wirklich grandios finde, versuchte ich es erneut mit New Adult. Auf geht’s, hier kommt meine Meinung zu Berühre mich. Nicht.

Meine Gedanken und Gefühle befanden sich an diesem Punkt, von dem nur die Zeit sie wegholen konnte.

— S. 187

Kurzbeschreibung

Sage zieht mit ihrem VW Transporter nach ihrem Schulabschluss quer durchs Land, um an einer Universität in Nevada zu studieren. Für sie ist dies der Schritt zur Freiheit, durch den sie ihm entkommen kann – einem Mann aus ihrer Vergangenheit, der ihr so manchen Schicksalsschlag zumutete. An der Universität findet sie schnell Anschluss bei April und ihrem Bruder Luca, mit dem sie auch zusammen in der Bibliothek arbeitet. Es scheint alles gut zu laufen, aber Sages Vergangenheit hat deutliche Spuren hinterlassen, so dass sie weiterhin mit vielen Problemen zu kämpfen hat.

Meinung

Sage als Protagonistin

Sage ist mir im gesamten Handlungsverlauf sehr sympathisch und vertraut gewesen. Das liegt wohl daran, dass die Handlung aus ihrer Perspektive berichtet wird und dass es viele innere Monologe gibt. Und die haben es in sich: Was den Inhalt als auch die Länge angeht! Sage wird dadurch sehr greifbar und Leser verstehen ihr Innenleben und ihre Probleme gut. Ich bin normalerweise kein großer Fan von inneren Monologen, sondern lese bevorzugt Stellen mit wörtlicher Rede, jedoch interessierten mich Sages Gedankengänge sehr und ich empfand sie nicht als störend. Eher das Gegenteil.

Man kann ihr Handeln wirklich nachvollziehen und kann sich einen guten Überblick verschaffen, was sie in ihrer Vergangenheit erlebt hat. Gleichzeitig bekommen Leser detaillierte Einblicke in die Gegenwart. So werden Leser und Sage sehr gelungen zusammengebracht. Ich habe mich Sage das gesamte Buch über nahe gefühlt und es schlich sich zudem das Gefühl ein, dass ich Sage wirklich kenne.

Die Klischees des New Adult

Was mir auch gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass Sages Probleme echte Probleme sind und nichts an den Haaren herbeigezogene, bei denen man Leser nur den Kopf schütteln können. Ich durfte feststellen, dass man solche oberflächlichen Charaktere mit lächerlichen Problemen sehr häufig in New Adult Büchern wiederfindet und diese verderben mir persönlich das Lesevergnügen. Einmal habe ich beispielsweise ein Buch aus diesem Genre gelesen, in dem die Protagonistin ständig Heulanfälle wegen Lappalien bekam. Gleichzeitig hat der Mann der Begierde einen Mist mit ihr abgezogen, bei dem jeder Normalsterbliche das Weite gesucht hätte.

In New Adult lässt man so etwas selbstverständlich mit sich machen, sich diskriminieren, beschimpfen und gleichzeitig ist man verliebt bis über beide Ohren. Logik? Dieses ganze Verhalten empfand ich als kindisch, (ver-)störend und führte letzten Endes dazu, dass ich das Buch abgebrochen und verkauft habe. Meiner Meinung nach ist dies leider in diesem Genre sehr häufig der Fall, doch nicht bei Berühre mich. Nicht – Sage ist einfach ein toller Hauptcharakter, den man schnell ins Herz schließt und sie nimmt Leser ausführlich mit durch ihre alltäglichen Höhen und Tiefen.

Was mir auch gefallen hat, war das Fehlen der typischen an sich selbst zweifelnde graue Maus trifft krassen Bad Boy und beide verlieben sich unsterblich, obwohl sie sich eigentlich hassen-Handlung. Dazu sei aber gesagt, dass sich natürlich auch typische Charakteristika des New Adult in diesem Werk wiederfinden. Zum Beispiel der Neustart nach dem Schulabschluss, da man der traumatischen Vergangenheit entkommen muss. Aber wie gesagt: Mich hat dies in „Berühre mich. Nicht.“ keinesfalls gestört, weil die Handlung eine runde Sache ist.

Handlungsverlauf

Die Handlung wird generell nicht überstürzt und schreitet langsam und durchdacht voran. Dabei ist sie allerdings nicht langweilig oder zieht sich endlos hinaus –  nein, sie wirkt authentisch und ist angenehm zu lesen. Es passiert nicht alles über Tage und Wochen, sondern zieht sich über Monate hin, so dass Sages zögerliche Veränderungen in meinen Augen absolut nachvollziehbar sind.

Eine Leserin kommentierte, nachdem ich über Instagram mitteilte, dass mir das Buch bisher ausgesprochen gut gefällt, dass ich doch erstmal bis zum Ende weiterlesen soll: Zum Schluss hin sei das Buch nämlich nicht mehr gut. Dieser Kommentar schwebte mir, während ich das Buch weiterlas, ständig im Kopf herum, so dass ich auf die Stelle wartete, die die Leserin meinte. Sie kam aber nicht. Jedenfalls nicht für mich.

Ich finde, dass die Geschichte im Großen und Ganzen nachvollziehbar ist. Natürlich –  Sages Probleme lösen sich nach und nach, aber nie komplett und ich bin der Meinung, dass Personen, die ein Trauma erlebten, auch durchaus in der Lage sind wieder Vertrauen zu fassen. Besonders dann wenn es nicht von einen auf den anderen Tag geschieht.

Authentizität & Ausdruck

Eigentlich ist es schwierig für mich etwas Negatives an diesem Buch zu finden. Sämtliche Charaktere werden glaubhaft dargestellt und können durch liebevolle Details direkt ins Herz der Leser geschlossen werden. Laura Kneidl hat einen traumhaft schönen Erzählstil, der sehr berührend, aber auch sehr humorvoll sein kann. Außerdem liest sich alles flüssig und angenehm, so dass man quasi durchgehend weiterlesen möchte und Berühre mich. Nicht sich als echter Pageturner herausstellen durfte. Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu meinen Lesehightlights 2017.

Es werden einige New Adult Klischees in die Handlung eingewoben, jedoch darf man auf viel Sex, wilde Flirtereien und fragwürdige Charaktere verzichten. Stattdessen erhält man Unterhaltung mit Tiefgang und eine wirklich schöne, runde Geschichte. Ich freue mich unglaublich auf die Fortsetzung!

Janika Zeilenwanderer Signatur

 

Eckdaten: Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl – LYX – 2017 – 462 Seiten – € 13,90 [D] – ab 14 Jahren

Bewertung

Eine klare Leseempfehlung und ein spannendes, dazu schön im Regal anzusehendes Buch, bei dem man förmlich durch die Seiten schwebt.

— Janika
2 comments
10 likes
Letzter Post: Sarah J. Maas – Throne of Glass I
(Die Erwählte)
Nächster Post: R. J. Palacio – Wonder

Related posts

Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Giovanna & Tom Fletcher – Eve of Man

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier