Das Phänomen »Wunder«

Heute habe ich mal wieder einen kleinen Mono­log auf Zeilen­wan­derer für euch vor­berei­tet. Vergan­genen Mitt­woch ging näm­lich die Glück & Wunder Challenge von Ivy, Alina, Tabea und Alina los. Bei dieser Challenge setzt man sich wöchent­lich mit den The­men Glück und Wunder aus­einan­der und ich be­schäfti­ge mich in diesem Bei­trag mit der ers­ten Frage: Was ist ein Wunder für dich?

Ich habe lange darüber nach­gedacht, wie ich diese Frage beant­worte und während ich das hier schrei­be, habe ich immer noch keine direk­te Idee, wohin sich dieser Bei­trag ent­wickeln wird. Die De­fini­tion des Wortes »Wunder« lässt sich als etwas Er­staun­liches zusammen­fassen. Etwas Unvor­her­gesehe­nes. Etwas, mit dem man nicht gerech­net hat, aber was eine posi­tive Bedeu­tung hat. Dennoch fällt es mir schwer, jedes unvor­her­ge­sehe­ne Posi­tive in meinem Leben als Wunder zu be­zeich­nen. Denn ich glaube nicht, dass diese Dinge Wunder sind. Ich denke eher, dass sich unser Leben durch Schick­sal und kleine glück­liche Zu­fälle er­gibt. Und natür­lich Willens­kraft. Aber es gibt eine Sache – oder besser gesagt, ein Erleb­nis – das ich als mein kleines per­sönli­ches Wunder bezeichne. Ein kleiner Glücks­moment, der den Stein ins Rollen brachte.

Wie ich Peony bekam

Peony ist meine kleine Pudel­misch­lings­dame. Ich habe sie im Okto­ber ganze zehn Jahre und dass ich sie über­haupt an meiner Seite habe, ist vielleicht wirk­lich ein Wunder, denn es spielen ganz viele kleine Momen­te mit rein. Alles fing an als meine Fami­lie und ich vor zehn Jahren im Sommer­ur­laub gewe­sen sind. Ich weiß gar nicht mehr wie­so genau, aber es kam, dass ich alleine am Strand saß. Ich bin mir gar nicht mehr sicher, was genau ich getan habe – viel­leicht habe ich gelesen, viel­leicht habe ich Musik gehört, viel­leicht habe ich auch einfach nur vor mich hin ge­träumt. Aber ich blickte auf und sah ein Paar mit einem klei­nen braunen Pudel spazie­ren gehen. Ich ver­liebte mich prompt in dieses kleine Ge­schöpf. Der Hund tobte und spielte im Sand, sprang um seine Be­sitzer umher und ge­noss einfach nur den Tag. Er war so glück­lich und so nied­lich! Er war eine kleine, herr­liche Fell­explo­sion.

Meine Familie hatte zu diesem Zeit­punkt bereits einen Hund – unsere groß­artige Golden Retrie­ver Dame Jette. Gera­de weil wir schon einen Hund besa­ßen, war ich mir ziem­lich sicher, dass wir uns keinen zwei­ten holen würden. Dennoch lief ich zu meinen Eltern und fragte meine Mama, ob wir uns einen Pudel kaufen möchten. Und sie sagte ja. Ich war ehr­lich gesagt total baff, aber ich freute mich. Als der Ur­laub vorbei war, ging die Suche also los. Schnell durften wir merken, dass ein rein­rassi­ger Pudel nicht gera­de günstig ist, wenn man Wert auf eine ordent­liche Züch­tung legt. Also fingen wir an, auch in Tier­heimen zu gucken. Doch leider sprachen uns die Tiere dort aus unter­schied­lichs­ten Grün­den nicht an.

Und so verging die Zeit, bis Mama dann selbst mit dem Stöbern und Suchen anfing und auf einer Ver­mittlungs­website für Hunde aus Zypern einen kleinen Pudel­misch­ling ent­deckte, der gerade erst ein paar Monate alt war und auch im Tier­heim gebo­ren war. Es gab nur wenige Fotos, aber es war direkt um uns geschehen. Ein kleines creme­farbe­nes Fell­knäuel lä­chel­te in die Kame­ra und war einfach nur mit sich selbst zu­frie­den. Da war sie also. Die kleine Peony. Jung und im Tier­heim geboren. Sie hatte keiner­lei schlechte Erfah­rungen und warte­te als letzte ihres Wurfs darauf, ein neues Zu­hause zu finden. Wir bewar­ben uns auf sie und so kam es, dass sie eini­ge Wochen später mit dem Flug­zeug nach Ham­burg gebracht wurde und in mein Leben trat.

Das war der allererste Moment von uns beiden. Das erste Mal, dass ich sie im Arm hielt am Hamburger Flughafen, kurz nachdem sie gelandet war.

Und was hat sie für ein Le­ben hinter sich? Sie hat in Schles­wig Hol­stein gelebt, mehre­re euro­päi­sche Län­der be­reist, hat in vielen Bremer Stadt­vier­teln gelebt, war mit an der Uni­versi­tät, hat mit mir im Ver­lag gear­bei­tet, jetzt kommt sie den hal­ben Tag mit auf die Arbeit und wan­dert sogar noch in die Schweiz aus. Und sie ist so glück­lich dabei – Haupt­sache, sie ist bei ihrer Fami­lie. Haupt­sache, sie ist immer dabei. Es ist egal, was wir machen. Wir können etwas unter­nehmen, wir können Zu­hause ent­spannen. Peony ist bei allem da­bei und ver­schenkt groß­zügig ihre Liebe.

Manchmal frage ich mich, wie ihr Leben wohl aus­gese­hen hätte, wäre ich an diesem einen Tag nicht zu genau dieser Uhr­zeit am Strand gewe­sen und hätte diesen kleinen Pudel aus der Ferne beob­achtet. Viel­leicht hätte Peony irgend­wo ein anderes schö­nes Zuhau­se gefun­den, viel­leicht hätte sie noch Monate oder Jahre im Tier­heim leben müssen. Wer weiß das schon? Ich bin jeden­falls jeden Tag glück­lich, sie bei mir zu haben und ich denke, wenn etwas an ein Wunder herankommt, dann ist es meine kleine Peony.

Janika Zeilenwanderer Signatur

17 comments
18 likes
Letzter Post: Sonntagszeilen: Busy BeeNächster Post: C. E. Bernard –
Palace of Silk: Die Verräterin

Related posts

Comments

  • Buchperlenblog

    Juni 19, 2018 at 7:32
    Antworten

    Liebe Janika! ❤️ Das ist ein ganz zauberhafter Beitrag, ich kann dich da so gut verstehen! Bei so viel Liebe für ein Tier bekomm ich jedes Mal ganz glänzende Augen ☺️ Yoshi ist für mich auch jeden Tag erneut ein kleines Wunder und Glück ohne ihn nicht mehr vorstellbar ❤️ Liebste Grüße! Gabriela […] Read MoreLiebe Janika! ❤️ Das ist ein ganz zauberhafter Beitrag, ich kann dich da so gut verstehen! Bei so viel Liebe für ein Tier bekomm ich jedes Mal ganz glänzende Augen ☺️ Yoshi ist für mich auch jeden Tag erneut ein kleines Wunder und Glück ohne ihn nicht mehr vorstellbar ❤️ Liebste Grüße! Gabriela Read Less

    • Janika
      to Buchperlenblog

      Juni 19, 2018 at 21:52
      Antworten

      Liebe Gabriela, vielen Dank! Das freut mich ganz doll zu hören. Ja, ich weiß genau, was du meinst. Tiere haben einfach einen ganz besonderen Platz im Herzen der Besitzer

  • […] ihr Lieben, nachdem ich euch letzte Woche mein kleines Wunder vorgestellt habe, geht es diese Woche in die zweite Runde der Glück & Wunder Challenge von […]

  • AlinaKunterbunt

    Juni 17, 2018 at 13:11
    Antworten

    Oh Janika, was für ein unglaublich schöner und vor allem berührender Beitrag. Da habe ich gleich ein bisschen Pipi in den Augen. Es gibt einfach nichts wundervolleres und schöneres auf dieser Welt, als süßen kleinen Lebewesen ein wunderschönes, neues, geborgenes Zuhause zu schenken. Das erfüllt mein Herz gerade mit so […] Read MoreOh Janika, was für ein unglaublich schöner und vor allem berührender Beitrag. Da habe ich gleich ein bisschen Pipi in den Augen. Es gibt einfach nichts wundervolleres und schöneres auf dieser Welt, als süßen kleinen Lebewesen ein wunderschönes, neues, geborgenes Zuhause zu schenken. Das erfüllt mein Herz gerade mit so viel Freude! Tausend Dank für diesen wundervollen Beitrag Read Less

    • Janika
      to AlinaKunterbunt

      Juni 18, 2018 at 17:05
      Antworten

      Liebe Alina, vielen lieben Dank für das wundervolle Kompliment! Ich hatte ebenfalls Pipi in den Augen beim Verfassen. Aber ich werde eh unglaublich emotional, sobald ich das Bild von Peony und mir sehe, als wir uns zum ersten Mal gesehen habe. Das war ein sehr bewegender Moment. Hach...

  • msmedlock

    Juni 13, 2018 at 12:25
    Antworten

    Hallo, Janika! Das ist eine wunderbare Geschichte. Ich bin ein absoluter Tiermensch und freue mich immer, wenn ich Zeit mit den Familientieren verbringen darf. (Die nenne ich so, weil ich in meiner Wohnung nicht mal einen Goldfisch halten darf.) Das hast du wirklich wunderschön geschrieben. Ich verstehe, dass du da einen […] Read MoreHallo, Janika! Das ist eine wunderbare Geschichte. Ich bin ein absoluter Tiermensch und freue mich immer, wenn ich Zeit mit den Familientieren verbringen darf. (Die nenne ich so, weil ich in meiner Wohnung nicht mal einen Goldfisch halten darf.) Das hast du wirklich wunderschön geschrieben. Ich verstehe, dass du da einen Kloß im Hals hattest beim Schreiben. ;) Und deine Peony ist ja wirklich ein fluffeliges kleines Ding. Ich hoffe, du wirst sie noch lange haben und viele schöne Momente mit ihr erleben. :) LG, m Read Less

    • Janika
      to msmedlock

      Juni 13, 2018 at 13:24
      Antworten

      Liebe Marion, vielen Dank für deine lieben Worte. Dieser Kloß im Hals war wirklich groß! Besonders als ich das Foto eingepflegt habe, von dem Moment als ich sie zum ersten Mal in den Armen hielt. Das ist für mich ein ganz besonderes Foto. Hach... Und ja: Sie ist ein ganz herzliches, […] Read MoreLiebe Marion, vielen Dank für deine lieben Worte. Dieser Kloß im Hals war wirklich groß! Besonders als ich das Foto eingepflegt habe, von dem Moment als ich sie zum ersten Mal in den Armen hielt. Das ist für mich ein ganz besonderes Foto. Hach... Und ja: Sie ist ein ganz herzliches, fluffiges Ding und das weiß sie ganz genau! Sie kann einen ganz schrecklich gut manipulieren :D Liebe Grüße, Janika Read Less

  • Sabrina

    Juni 13, 2018 at 11:15
    Antworten

    Liebe Janika, das klingt wirklich wunderschön. Und ja, Peony ist ein kleines Wunder! Ich hoffe, dass ich später, wenn es Job- und Wohnsituation erlauben, auch wieder ein kleines Wunder bei mir aufnehmen kann. Mir fehlt es sehr, einen Hund im Haushalt zu haben. Liebe Grüße, Sabrina

    • Janika
      to Sabrina

      Juni 13, 2018 at 13:20
      Antworten

      Liebe Sabrina, ich bin mir sicher, dass die Job- und Wohnsituation sich bei euch irgendwann wieder dahin entwickelt, dass ihr einen kleinen Vierbeiner bei euch aufnehmen könnt. In den meisten Büros kann man das ja immer gut anfragen und es lässt sich irgendeine Art Kompromiss und Lösung finden =) Ich […] Read MoreLiebe Sabrina, ich bin mir sicher, dass die Job- und Wohnsituation sich bei euch irgendwann wieder dahin entwickelt, dass ihr einen kleinen Vierbeiner bei euch aufnehmen könnt. In den meisten Büros kann man das ja immer gut anfragen und es lässt sich irgendeine Art Kompromiss und Lösung finden =) Ich wüsste auch nicht, wie mein Alltag ohne Peony aussehen würde... Mit Sicherheit sehr viel liebloser! Liebe Grüße, Janika Read Less

  • Ivy

    Juni 13, 2018 at 8:29
    Antworten

    Liebe Janika, was für ein wundervoller und besonderer Beitrag! Ich bin selbst sehr großer Tierliebhaber, habe zwei Katzen und seit meine Mutter einen kleinen Welpen bekommen hat, bin ich auch ganz vernarrt in ihn. Eigentlich bin ich in alle Tiere vernarrt und ich finde es so toll Menschen zu treffen, […] Read MoreLiebe Janika, was für ein wundervoller und besonderer Beitrag! Ich bin selbst sehr großer Tierliebhaber, habe zwei Katzen und seit meine Mutter einen kleinen Welpen bekommen hat, bin ich auch ganz vernarrt in ihn. Eigentlich bin ich in alle Tiere vernarrt und ich finde es so toll Menschen zu treffen, denen es genauso geht und die ihre kleinen Vierbeiner als regelrechtes Wunder bezeichnen. Ach ... so ein toller Beitrag, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll außer danke, dass du das mit uns geteilt hast! Und natürlich vielen Dank, dass du bei unserer Challenge mit machst hihi Liebste Grüße Ivy Read Less

    • Janika
      to Ivy

      Juni 13, 2018 at 13:17
      Antworten

      Liebe Ivy, vielen Dank für deinen lieben Kommentar

  • Ida

    Juni 12, 2018 at 8:41
    Antworten

    Guten Morgen liebe Janika! Ach, ist dieser Beitrag schön!

    • Janika
      to Ida

      Juni 13, 2018 at 13:14
      Antworten

      Liebe Ida, das freut mich unglaublich zu hören! Peony ist wirklich ein toller Name, das finde ich auch. Sie haben sie im Tierheim so benannt und ich hab sie nicht mehr umbenannt =) Der Name bedeutet Pfingstrose

  • Tina

    Juni 11, 2018 at 17:57
    Antworten

    Liebe Janika, ich könnte dich knutschen. Der Beitrag ist so wunderschön und spricht mir so aus dem Herzen. Mein Diego ist für mich ein alltägliches Wunder und hätte meine Freundin sich nicht damals eine Bolonkadame geholt, die mich restlos überzeugt hat, erneut zum Hundebesitzer zu werden, wäre mir das Beste überhaupt verwehrt […] Read MoreLiebe Janika, ich könnte dich knutschen. Der Beitrag ist so wunderschön und spricht mir so aus dem Herzen. Mein Diego ist für mich ein alltägliches Wunder und hätte meine Freundin sich nicht damals eine Bolonkadame geholt, die mich restlos überzeugt hat, erneut zum Hundebesitzer zu werden, wäre mir das Beste überhaupt verwehrt geblieben: Das Leben mit einem tollen Vierbeiner, der mit mir durch dick und dünn gegangen ist. Knuddeln Peony von mir. Liebe Grüße Tina Read Less

    • Janika
      to Tina

      Juni 11, 2018 at 18:15
      Antworten

      Liebe Tina, awww, das freut mich zu hören! Die Geschichte mit Diego klingt aber genauso toll. Wenn man anfängt darüber nachzudenken, wie diese Tiere überhaupt ihren Weg zu uns gefunden hat, wird man auch direkt ganz sentimental. Ich gehe sie nun von dir und mir knuddeln

  • Miriam

    Juni 11, 2018 at 12:24
    Antworten

    Liebe Janika, oh, ich kann Dich so verstehen! Ein Hund kann einem so unglaublich ans Herz wachsen, dass kann man gar nicht beschreiben! ♥ Nenn es Wunder, Schicksal, Zufall oder wie auch immer - ich bin sicher Peony ist überglücklich damit bei euch/Dir gelandet zu sein! Liebste Grüße von einer Hundeliebhaberin, Miri

    • Janika
      to Miriam

      Juni 11, 2018 at 18:14
      Antworten

      Liebe Miriam, ja, das ist wirklich so. Der Hund ist einfach ein Teil des Lebens, den man nicht mehr wegdenken mag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Anne Reinecke – Leinsee

Anne Reinecke – Leinsee

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier