Sonntagszeilen –
Frühlingsleselaune

Hallo ihr Lieben, heute ist wieder so ein Tag, an dem ich mich un­glaub­lich auf die Sonn­tags­zei­len freue. Es ist ge­rade mal acht Uhr in der Früh, drau­ßen zwitschern schon die Vö­gel und ich konn­te sogar einen Heiß­luft­ballon über dem Jura vor­bei­flie­gen sehen. Nun sitze ich mit Ka­kao am Tisch und bin pa­rat, ein paar Zei­len für euch zu schrei­ben. Da die letzten Sonn­tags­zei­len wieder etwas her sind, gibt’s heute ein ordent­li­ches Lese­up­date. Hach, ich bin ge­ra­de auch ab­so­lut im Le­se­fie­ber. Los geht’s! Viel Spaß mit dem Beitrag!

Leseupdate

Okay, wo fan­gen wir denn an? Bei dem Lese­up­date vor zwei Wo­chen habe noch Die Ver­lob­ten des Winters und Die letzte Köni­gin ge­le­sen. Beide Bü­cher habe ich mitt­ler­wei­le be­endet und ich den­ke, die Re­zen­si­onen wer­den nächste und über­nächste Woche auf je­den Fall fol­gen. Ich habe mor­gen noch einen frei­en Tag und möchte den unter ande­rem zum Bloggen nutzen. Da ste­hen diese bei­den Buch­be­spre­chun­gen ziem­lich weit oben auf der Agenda.

Aktuell lese ich zwei Bücher, zu de­nen ich euch gleich noch mehr er­zäh­len werde, und die da­für ge­sorgt haben, dass ich in den letz­ten zwei Wochen auf 933 ge­lese­ne Seiten ge­kommen bin. Das ist klasse! Ich freue mich rich­tig, dass ich noch so viel zum Lesen komme, wenn ich der­zeit so viel ande­res zu tun habe – vielleicht habt ihr es schon ge­merkt: Auch Zei­len­wande­rer lei­det gera­de et­was, aber ich bin froh, dass trotz­dem noch Bei­träge er­scheinen. 

Neben den bei­den Bü­chern höre ich momen­tan auch noch das Hör­buch zu Wenn Donner und Licht sich be­rüh­ren von Brittainy C. Cherry. Bei der Ge­schich­te bin ich mir aber nicht si­cher, ob ich sie über­haupt noch be­enden wer­de. Die erste Hälfte des Ro­mans war ab­solu­te Spitze. Es gab wun­der­volle Cha­rak­te­re, Mu­sik wurde groß­ar­tig mit in die Ge­schich­te ge­baut und an der Hand­lung an sich hatte ich auch nichts aus­zu­setzen. Doch dann, ja dann kam der olle Zeit­sprung und Brittainy C. Cherry hat in die ab­so­lute Klischee­kiste ge­griffen. Ich finde es ein­fach nur scha­de. Wie kann man eine so wunder­volle Ge­schich­te be­ginnen und sie sich dann in so eine blö­de Rich­tung ent­wi­ckeln lassen. Argh.

Sarah Alderson – Lass mich nicht los

sarah alderson lass mich nicht los

»Wo fahren wir hin?« Jake hält den Blick auf die regennasse Straße gerichtet. »Es ist eine Überraschung.«

— S. 236

Hach ja, dieses Buch. Ich habe es vor zwei Ta­gen be­gonnen und war fest da­von über­zeugt, dass ich es an einem Tag – spätes­tens am da­rauf­fol­gen­den – be­enden wür­de. Leider kam dann doch etwas da­zwi­schen, aber das ändert nichts an der Tat­sache, dass die­ses Buch bis­her mein Monats­high­light ist. Die Ge­schich­te macht so viel Spaß und ich liebe den Um­gang zwi­schen den Pro­ta­gonis­ten. Im Ge­gen­satz zu so vielen ande­ren Lie­bes­ge­schich­ten ist diese un­glaub­lich zart und res­pekt­voll. Gleich­zei­tig hat sie mich auch emo­tio­nal to­tal er­wischt. Ich freue mich schon sehr, wenn ich bald in Lass mich nicht los wei­ter­lesen kann.

Meagan Spooner – Sherwood

sherwood meagan spooner

Marian was shaking by the time she reacher the corridor where she’d left Gisborne. He was waiting for her, his face more unreadable than ever.

— S. 156

Sherwood lese ich mit der lie­ben Ricarda und der lie­ben Frie­de­rike in einer Lese­runde. End­lich! Ich habe näm­lich ziem­lich lange auf das Buch war­ten müssen und war un­glaub­lich ge­spannt auf die Ge­schich­te. Und was soll ich sagen? Das War­ten hat sich ab­so­lut ge­lohnt. Ich weiß nicht, was ge­nau ich mir von der Ge­schich­te er­hofft habe, aber sie ist besser. Sherwood ist ein­fach nur toll, un­fass­bar spannend und ex­trem klug ge­schrie­ben. Die Auto­rin hat mich nach weni­gen Seiten be­reits mit ihrem Schreib­stil um­ge­hau­en, da sie wie ne­ben­bei wich­tige Hand­lungs­ele­men­te in die Sätze ein­spinnt. So mühe­los irgend­wie.

Wenn die Lektüre so bleibt wie bis­her, werde ich Hunted von Meagan Spooner de­fini­tiv auf meine Wunsch­lis­te setzen. Dort hat es sich eine Zeit lang näm­lich schon be­fun­den und wurde dann we­gen vieler nega­ti­ver Re­zen­sio­nen wieder von der Wunsch­liste ge­stri­chen. Wie man einem Buch der Auto­rin eine schlech­te Be­wer­tung ge­ben kann, ist für mich voll­kommen schlei­er­haft.

Gedankenkrümel

Ich habe nun be­reits häufi­ger an­ge­deu­tet, dass zur­zeit sehr viel bei mir los ist. Wieso das so ist, er­zäh­le ich euch wohl in meinem Mai Wrap Up, der ja auch in den nächs­ten Ta­gen wie­der an­steht. Momen­tan bin ich aber sehr glück­lich. Jeder Tag ist voll­ge­packt und ich er­lebe immer wieder schö­ne Dinge. Mal sind sie klei­ner, mal sind sie grö­ßer. Heute gibt es bei­spiels­wei­se wie­der eine etwas größe­re schöne Sache. Ich werde näm­lich mit mei­nem Liebs­ten zu sei­nem Bru­der fah­ren und wir wer­den mein Ge­burts­tags­ge­schenk ein­wei­hen! Ich habe ein Stand Up Paddle Board be­kommen und heute geht’s zum ersten Mal mit dem Board auf einen See. Ich freue mich un­glaub­lich. Gleich­zei­tig sehe ich mich auch schon ins eis­kal­te Wasser plumpsen. Mal sehen, ob das passiert. Ich werde euch auf jeden Fall da­von be­richten.

Auch nächstes Wochen­ende wird eine große schö­ne Sache passie­ren. Zu­sammen mit Yvonne gehe ich näm­lich auf die Love­letter Con­ven­tion in Ber­lin. Erst­mal freue ich mich auf Yvonne. Dann freue ich mich auf die Con­ven­tion. Und dann freue ich mich auf Ber­lin. Wenn man aus­ge­wan­dert ist, be­trach­tet man das Hei­mat­land näm­lich durch ganz ande­re Augen und je­des Mal, wenn ich in Deutsch­land bin, macht mich das un­glaub­lich glück­lich.

Ich ge­nieße die Auf­ent­halte in Deutsch­land, dass ich die Men­schen problem­los ver­ste­he – unter­schätzt nie­mals die Dia­lek­te der Schweiz – und auch das deutsche Essen. Manche Dinge, die ich in Deutsch­land als nor­mal be­trach­tet habe, sind in der Schweiz näm­lich nicht ganz so nor­mal: zum Bei­spiel Döner, Lakritz oder Za­ziki. Gibt’s hier nicht. Und wenn es sie gibt: Dann in einer keinen le­ckeren Ver­sion. Sorry, liebe Schwei­zer Blog­leser, es ist nicht böse ge­meint. Ich freue mich jeden­falls sehr auf die kommen­de Zeit und ich hoffe, euch geht es da ge­nauso.

Janika Zeilenwanderer Signatur

5 comments
2 likes
Letzter Post: Weltenwanderer: Die AareschluchtNächster Post: Christelle Dabos – Die Spiegelreisende: Die Verlobten des Winters

Related posts

Comments

  • […] das letzte Leseupdate schon zwei Wochen her ist, sage ich noch kurz etwas zu den beendeten Büchern, falls ihr meinen […]

  • Chrissi

    Mai 26, 2019 at 15:41
    Antworten

    Wieso gibt es in der Schweiz keine Lakritze? Unvorstellbar. Ich hab noch nie übers Auswandern nachgedacht. Zumindest nicht ernsthaft. Hauptsächlich liegts an einer Sprachhemmung, aber ansonsten käme für mich eigentlich nur GB, Niederlande oder ein skandinavisches Land in Frage. Sherwood muss ich mir unbedingt merken. Es klang schon in deiner Insta-Storie […] Read MoreWieso gibt es in der Schweiz keine Lakritze? Unvorstellbar. Ich hab noch nie übers Auswandern nachgedacht. Zumindest nicht ernsthaft. Hauptsächlich liegts an einer Sprachhemmung, aber ansonsten käme für mich eigentlich nur GB, Niederlande oder ein skandinavisches Land in Frage. Sherwood muss ich mir unbedingt merken. Es klang schon in deiner Insta-Storie so spannend. Viele Grüße Chrissi Read Less

    • Janika
      to Chrissi

      Mai 27, 2019 at 10:30
      Antworten

      Liebe Chrissi, es gibt Lakritze, aber die schmecken nicht. In manchen Geschäften kannst du noch Lakritzschnecken kaufen, aber das ist auch nicht meins. Ich persönlich mag den skandinavischen salzigen Lakritz gerne. Muss mir dann immer einen Vorrat holen, wenn ich in Deutschland bin :D Dass wir ausgewandert sind ist auch […] Read MoreLiebe Chrissi, es gibt Lakritze, aber die schmecken nicht. In manchen Geschäften kannst du noch Lakritzschnecken kaufen, aber das ist auch nicht meins. Ich persönlich mag den skandinavischen salzigen Lakritz gerne. Muss mir dann immer einen Vorrat holen, wenn ich in Deutschland bin :D Dass wir ausgewandert sind ist auch eher ein Zufall gewesen :) Ein englischsprachiges Land könnte ich mir auch noch gut vorstellen, aber ich denke, auf Kurz oder Lang gehts auch wieder zurück in die Heimat. Und jaa, Sherwood ist klasse! Ich kann's nur empfehlen :) Alles Liebe. Janika Read Less

  • Tina

    Mai 26, 2019 at 15:28
    Antworten

    Liebe Janika, oh oh, du bist die Erste, von der ich höre, dass sie nicht vollkommen von Brittany C. Cherry abgeholt wurde. Ich habe noch kein Buch von ihr gelesen und aktuell habe ich es nicht vor, von daher Schwamm drüber. Kein Döner, kein Lakritz, kein Zaziki... Ok. Aber bestimmt jede Menge […] Read MoreLiebe Janika, oh oh, du bist die Erste, von der ich höre, dass sie nicht vollkommen von Brittany C. Cherry abgeholt wurde. Ich habe noch kein Buch von ihr gelesen und aktuell habe ich es nicht vor, von daher Schwamm drüber. Kein Döner, kein Lakritz, kein Zaziki... Ok. Aber bestimmt jede Menge Schweizer Schokolade, oder? ;-) Es ist eben ein geben und Nehmen, überall auf der Welt. Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß auf dem Wasser und kommende Woche in Berlin. Liebe Grüße Tina Read Less

    • Janika
      to Tina

      Mai 27, 2019 at 10:33
      Antworten

      Liebe Tina, ich wünschte auch, es wäre anders, aber ich finde wirklich, dass das Buch eine doofe Wendung genommen hat. Ich glaube auch, dass es für dich Bücher gibt, die dir deutlich mehr Freude bereiten :) Es gibt schon Döner und Lakritz in der Schweiz zu kaufen. Sie schmecken mir […] Read MoreLiebe Tina, ich wünschte auch, es wäre anders, aber ich finde wirklich, dass das Buch eine doofe Wendung genommen hat. Ich glaube auch, dass es für dich Bücher gibt, die dir deutlich mehr Freude bereiten :) Es gibt schon Döner und Lakritz in der Schweiz zu kaufen. Sie schmecken mir nur nicht bzw. sie werden teilweise vollkommen anders zubereitet als ich sie kenne. Das Dönerfleisch gibts zum Beispiel nicht frisch vom Spieß. Das wird Stunden vorher vom Spieß gemacht und dann für dich aufgewärmt, wenn du das möchtest... Und auch von der Füllung her ist es anders. Wir haben letztens zum Beispiel eingelegte Paprika und Artischocken in unseren Döner bekommen :D Es ist einfach etwas anders :D Alles Liebe. Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Weihnachtszauber

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier