Weltenwanderer: Die Aareschlucht

Ihr Lieben, heute unter­neh­men wir einen di­gi­ta­len Aus­flug, der uns an einen mys­ti­schen Ort führt. Ge­nau ge­nommen geht es ins Ber­ner Ober­land – dort gibt es einen Weg, der durch eine ins­ge­samt 1400 Meter lange Schlucht führt und deren höchste Schlucht­wand bei­nahe 200 Meter in den Himmel reicht. Vielleicht wissen eini­ge von euch, von wel­chem Ort ich spreche: der Aare­schlucht in Mei­ringen.

Die Aare­schlucht ist die am besten er­hal­tene Schlucht der Schweiz und seit 1888 be­geh­bar. Wenn man sich da­rü­ber be­wusst wird, dass Menschen seit mehr als 130 Jahren auf den We­gen durch die Schlucht ge­hen, be­kommt ein Be­such der Aare­schlucht di­rekt eine ande­re Be­deu­tung. Die Schlucht be­fin­det sich zwi­schen den Ge­mein­den Innert­kir­chen und Mei­rin­gen und ist in einem quer­lie­gen­den Kalk­berg na­mens »Kirchet«.

meiringen aareschlucht

Entstanden ist der Kalk­berg übri­gens in der Kreide­zeit vor rund 130 Milli­onen Jahren. Inte­ressant ist da­bei, dass der Berg durch Meeres­ab­la­gerun­gen ent­stan­den ist, denn das Ge­biet rund um Mei­rin­gen soll zu die­ser Zeit über­flu­tet ge­we­sen sein. Die­se Ab­la­gerun­gen haben sich im Laufe der Zeit zu Kalk­stein ver­fes­tigt. Dass das Ge­biet von Wasser be­deckt war, zei­gen auch zahl­rei­che Ver­stei­nerun­gen von Ko­rallen und Scha­len­tieren.

Es folgten die Eis­zei­ten, die den Kalk­stein maß­geb­lich präg­ten, in­dem sie ihn ab­schliffen. Und letzt­end­lich waren es die Gletscher der Eis­zeit, die sich wäh­rend einer ersten wärme­ren Zwi­schen­eis­zeit zu­rück­zo­gen und da­für sorgten, dass das Wasser durch die Schlucht ero­dierte. Eini­ge Wärme­perio­den, Mo­ränen und (ziem­lich viele) Jahre später, ent­stan­den die Schluchten, wovon man eine be­su­chen kann. Und das habe ich in den letz­ten Mona­ten zwei Mal gemacht.

wasser in der aareschlucht

aareschlucht meiringen

Ein atemraubender Ausflug

Bisher war ich ganze drei Mal in der Aare­schlucht und ich denke, es wird noch mindes­tens ein wei­te­rer Aus­flug dazu­kommen. Der erste Besuch war im Juli 2016, als ich die Schweiz zum ersten Mal be­reis­te. Wir waren ge­spannt auf die ki­lome­ter­lange Wande­rung und wa­ren dann etwas enttäuscht, als wir nach der Hälfte des Steges vor ver­schlossener Tür standen. Wegen der Witte­rung wa­ren Teile der Schlucht nicht be­tret­bar. Und Leute, auch bei den letz­ten zwei Besu­chen war es so. Wobei ich beim letz­ten Be­such vor weni­gen Wochen so weit ge­kommen bin wie nie zu­vor. Irgend­wann schaffe ich es, die Schlucht von Mei­rin­gen, wo man die Schlucht be­tre­ten kann, bis nach Innert­kirchen, wo man sie vom ande­ren Ende be­tre­ten kann, zu durch­queren.

Aber selbst wenn man die Schlucht nur zu einem Teil be­wundern kann, ist ein Aus­flug in jedem Fall wert. Die Aare­schlucht ist näm­lich un­glaub­lich be­ein­dru­ckend. Das be­ginnt schon mit der einzig­arti­gen Fär­bung des Wassers und der ge­wal­tigen Kraft, die der Fluss inner­halb der Schlucht zeigt. Ich habe es selten ge­se­hen, dass Ge­wässer sich so schnell be­we­gen und man wird sich da­rü­ber be­wusst, wie ge­fähr­lich Wasser über­haupt sein kann. Die durch­schnitt­liche Fließ­ge­schwindig­keit der Aare be­trägt in der Schlucht übri­gens zwei Meter pro Sekunde. Wenn man be­denkt, dass das Wasser an manchen Stellen lang­samer fließt als an ande­ren, kann man sich ein un­ge­fäh­res Bild davon machen, wie im­po­sant die Strom­schnellen sind.

meiringen aareschlucht

aareschlucht meiringen

Doch nicht nur das Wasser raubte mir den Atem. Es war das Ge­samt­bild, das die Aare­schlucht Be­suchern bie­tet. Auch wenn es »nur« eine Schlucht ist, kann man so viel ent­decken. Es gibt den reißen­den Fluss, es gibt Wasser­fälle, enge Passa­gen, weite Passa­gen. Hin und wieder sieht man Ab­schnitte mit Bäumen oder schleicht durch Höhlen, bei de­nen sogar ich meinen Kopf ein­zie­hen musste. Außer­dem konnte ich bei jedem mei­ner Be­suche neue Dinge ent­decken, da sich die Natur na­tür­lich auch den Jah­res­zei­ten an­passt. An­fang April war die Schlucht noch voller Schnee, eini­ge Wochen spä­ter grünte die Schlucht schon fröh­lich vor sich hin und auch im Juli 2016 musste man in lan­ger Klei­dung durch die Schlucht wan­dern, da sie sich nie ganz auf­wärmt. Dabei waren außer­halb der Schlucht Tempe­ratu­ren von über 30 Grad Celsius.

Besonders gut ge­fallen haben mir die Ab­schnitte, an denen man voll­kommen frei zwischen engen Fels­wän­den geht. Es ist ein ei­gen­arti­ges Ge­fühl zu wissen, dass unter einem ein to­sen­der Fluss vorbei­rauscht. Noch dazu, dass man nur von alten Stegen ge­halten wird. Links und rechts von dir sind in nächster Nähe gi­gan­ti­sche Fels­wän­de – die engste Stelle der Schlucht ist ge­ra­de mal einen Meter breit – und den Himmel siehst du nur an man­chen Stellen der Schlucht, weil die Wände so e­norm hoch sind. Dass es über­haupt mög­lich ist, so einen be­son­de­ren Ort auf unse­rem Pla­ne­ten zu sehen, ist in mei­nen Au­gen etwas Groß­ar­ti­ges. Wart ihr schon ein­mal in der Aare­schlucht? Wenn nicht, kann ich es euch auf jeden Fall empfeh­len.

innertkirchen aareschlucht

meiringen innertkirchen

Janika Zeilenwanderer Signatur

7 comments
14 likes
Letzter Post: Herzensbücher #15:
Adam Davies – Froschkönig
Nächster Post: Sonntagszeilen –
Frühlingsleselaune

Related posts

Comments

  • […] Schlucht] Im Mai hat uns Janika auf ihrem Blog mit genommen auf einen Ausflug in die Aare Schlucht. Ihre Fotos sind wunderschön geworden, vor allem die Farbe des Schmelzwassers ist […]

  • Nicole

    Mai 25, 2019 at 19:04
    Antworten

    Oh wow ich kannte die Schlucht bisher gar nicht, aber durch die Bilder habe ich mich Schockverliebt und stelle das auch beeindruckend vor. Solche Ort führen mir immer noch einmal die ganze Kraft und Wucht von Wasser vor Augen, aber auch die Magie. Schon das türkisfarbene Wasser beeindruckt mich. […] Read MoreOh wow ich kannte die Schlucht bisher gar nicht, aber durch die Bilder habe ich mich Schockverliebt und stelle das auch beeindruckend vor. Solche Ort führen mir immer noch einmal die ganze Kraft und Wucht von Wasser vor Augen, aber auch die Magie. Schon das türkisfarbene Wasser beeindruckt mich. Sieht wunderschön aus und beweist noch einmal wie einmalig die Natur ist, auch wenn es eigentlich klar sein sollte, warum sie so schützenswert ist. Read Less

    • Janika
      to Nicole

      Mai 26, 2019 at 8:39
      Antworten

      Liebe Nicole, ah super! Das freut mich. Ich finde es schön, wenn andere Menschen vielleicht den ein oder anderen neuen Ort durch die Weltenwanderer Beiträge entdecken und eines Tages vielleicht selbst dort hin reisen :) Der Ort ist wirklich unglaublich beeindruckend und man weiß gar nicht recht, wo man zuerst […] Read MoreLiebe Nicole, ah super! Das freut mich. Ich finde es schön, wenn andere Menschen vielleicht den ein oder anderen neuen Ort durch die Weltenwanderer Beiträge entdecken und eines Tages vielleicht selbst dort hin reisen :) Der Ort ist wirklich unglaublich beeindruckend und man weiß gar nicht recht, wo man zuerst hingucken soll. Alles Liebe. Janika Read Less

  • Andrea // Easy Peasy Books

    Mai 22, 2019 at 18:47
    Antworten

    Hallo :) Wow die Bilder sehen ja richtig toll aus! Da bekomm ich glatt fernweh :(

    • Janika
      to Andrea // Easy Peasy Books

      Mai 26, 2019 at 8:38
      Antworten

      Vielen lieben Dank, das freut mich zu hören. Ja, so geht es mir auch. Ich möchte dann auch direkt wieder einen Ausflug machen. Alles Liebe. Janika

  • Chrissi

    Mai 22, 2019 at 15:40
    Antworten

    Hallo Janika, total tolle Bilder, ich hab nur auf Grund einer solchen Schlucht Höhenangst :D Also die Klamm damals in Österreich war viel höher, aber es kommt dem schon Nahe! Beste Grüße Chrissi

    • Janika
      to Chrissi

      Mai 26, 2019 at 8:37
      Antworten

      Liebe Chrissi, herzlichen Dank. Oh, dass man durch so eine Schlucht Höhenangst bekommt, hatte ich gar nicht auf dem Schirm, da es ja nicht allzu tief runter geht :O Aber Mensch! Das ist ja was :D Ich hoffe, du hattest trotzdem viel Spaß in der Klamm in Österreich :) Das […] Read MoreLiebe Chrissi, herzlichen Dank. Oh, dass man durch so eine Schlucht Höhenangst bekommt, hatte ich gar nicht auf dem Schirm, da es ja nicht allzu tief runter geht :O Aber Mensch! Das ist ja was :D Ich hoffe, du hattest trotzdem viel Spaß in der Klamm in Österreich :) Das Land ist landschaftlich auch einfach ein Traum! Alles Liebe. Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Kira Mohn – Show Me the Stars

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier