Mit Gondel auf die Pfingstegg und ohne hinunter

Ihr Lieben, es wird mal wieder Zeit für einen klei­nen Reise­be­richt, oder? Immer­hin lebe ich in der Schweiz und die­ser Sommer ist ge­prägt von zahl­rei­chen Aben­teu­ern. Ich habe noch eine gute Hand­voll Bei­trä­ge zu Aus­flü­gen, die ich die­ses Jahr unter­nommen habe, aber wir fan­gen heute mit einem Aus­flug an, der erst weni­ge Tage zu­rück­liegt: Es ging auf die Alp Pfingst­egg im Berner Ober­land. Viel Spaß mit dem Bei­trag!

Die Pfingstegg liegt 1391 Meter über dem Meeres­spie­gel und wird als die Aus­sichts­war­te von Grindel­wald be­zeich­net. Und das stimmt auch. Im Gegen­satz zu ande­ren Bergen, die man um und bei Grindel­wald be­stei­gen kann, ist die Pfingst­egg näm­lich nicht all­zu hoch. Dem­ent­spre­chend gut ist die Sicht ins Tal und auf die Ge­mein­de.

gondel seilbahn pfingstegg

grindelwald pfingstegg

Dass wir Richtung Grindelwald gefahren sind und letzten Endes auf der Pfingstegg landeten, hatte einen guten Grund. Auf der Pfingstegg gibt es nämlich eine Sommerrodelbahn und diese ist von uns aus am nächsten dran. Zumindest soweit wir wissen. Und mit einer Sommerrodelbahn einen Berg hinabsausen, wollte ich diesen Sommer unbedingt machen.

Die Aussicht beim Fahren der Sommer­rodel­bahn ist auch wirk­lich atem­be­rau­bend. Man hat einen wunder­baren Blick auf die um­liegen­den Al­pen, die Wie­sen und fährt sogar di­rekt an Kühen vor­bei. Das einzi­ge Problem, das ich bei meiner Fahrt hatte, war eine asia­ti­sche Tou­ris­tin, die meinte, sie müsse die ge­sam­te Fahrt über alles mit der Kamera fil­men. So hatte ich ein Tem­po von etwa 2 km/h, und leider ist das kein Scherz. Hinter mir war so­gar schon der nächste Fah­rer, der eben­falls von der Tou­ris­tin ab­ge­bremst wurde. Fun Fact: Die Schlan­ge, die sich hin­ter ihr bil­dete, hat sie kalt ge­la­ssen und wei­ter­ge­filmt.

klippen alpen pfingstegg

Insgesamt sind wir zu viert auf die Pfingst­egg ge­fahren: mein Freund, dessen Bru­der, Pe­ony und ich. Das war eine lusti­ge Runde. Mein Liebster hat einen Faible für tech­ni­sche Spie­lerei­en und so sind wir mit GoPro und einer Droh­ne in die Al­pen. Viel Zeit wurde also mit Filmen ver­bracht, was ziem­lich lustig war.

Um den perfekten Start­platz für die Droh­ne zu finden, sind wir nach dem Rodeln und dem ein oder ande­ren Er­frischungs­ge­tränk los­ge­stiefelt. Ein ge­eigne­tes Plätz­chen zu finden, hat nicht lange ge­dauert. Wir sind gute zwan­zig Minu­ten von der Gondel­sta­tion aus ge­lau­fen und hatten einen Ort ge­funden, an dem rela­tiv wenig Bäume wuchsen und an dem wir nicht di­rekt an der Fels­wand standen. Wäre die Drohne ab­ge­stürzt, wäre es zwar immer noch ein klei­ner Welt­unter­gang für meinen Liebsten ge­we­sen, aber an dieser Stelle hätten wir sie even­tuell noch wieder­be­kommen können. Zum Glück ist sie uns aber nicht ab­han­den ge­kommen.

wanderweg pfingstegg grindelwald

Unser kleines Drohnen­pro­jekt war zeit­inten­si­ver als ge­dacht. Eigentlich wollten wir näm­lich – be­quem wie wir sind – mit der Gon­del zurück ins Tal fahren. Da wir uns aber mit dem Fil­men nicht stressen lassen woll­ten, haben wir die letzte Tal­fahrt ver­passt, so­dass wir tat­säch­lich wandern mussten: und zwar die gut 1300 Meter hi­nab, was im Nach­hin­ein gar nicht allzu lang war. Wir sind um die acht Kilo­me­ter den Berg hinun­ter ge­lau­fen und haben da­bei einiges ge­sehen.

Der Wanderweg von der Pfingstegg hinab ins Dorf ist an manchen Stellen recht steil und stei­nig, so­dass ich immer wieder Angst hatte, mit meinen Schu­hen weg­zu­rutschen. Für mich steht also fest, dass ich bald in Wander­schuhe in­ves­tie­ren sollte, denn solche rich­tigen Wan­derun­gen möchte ich auf jeden Fall häufi­ger machen.

wanderweg pfingstegg

ziegen pfingstegg

pfingstegg hund grindelwald

Nachdem wir die etwas steini­gen Strecken hin­ter uns hatten, be­gann eine schöne Wald­strecke mit an­schlie­ßen­den Wie­sen. Dort war das Wandern deut­lich an­ge­nehmer, da die Wege brei­ter und die Strecke ebe­ner war. Ausser­dem gab es nicht nur eine tolle Aussicht, sondern auch richtig nied­liche Zie­gen. Peony war auch ab­so­lut be­geis­tert. Sie ist trotz ihrer elf­ein­halb Jahre fit wie ein Turn­schuh und hat uns alle alt aus­sehen lassen. Die ist den Berg schnur­stracks hi­nun­ter ge­flitzt und hat ein­fach nur ge­strahlt.

Insgesamt haben wir für die Strecke von der Gondel­station bis zum Park­platz gute andert­halb bis zwei Stun­den ge­braucht, würde ich sagen – die Zeit fürs Fil­men und Foto­gra­fie­ren hab ich dabei ab­ge­zogen. Von daher war es auch von der Länge her echt an­ge­nehm. Ich möchte de­fini­tiv noch häu­figer die­ses Jahr solche schönen Wander­aus­flü­ge machen. Da wir nach der Wande­rung doch etwas hungrig wa­ren, ging es für uns noch an den Thuner­see, wo wir den Abend aus­klin­gen ließen.

Es gibt dort nämlich ein Restau­rant, welches sich di­rekt am Ufer des Sees be­fin­det und bei dem man ziem­lich lecke­re Pizza essen kann. Wir halten also fest: Wir hatten einen wunder­schö­nen Tag mit viel Be­we­gung, lusti­gen Ge­sprä­chen, lecke­rem Essen und einer wunder­vollen Aus­sicht.

thunersee see thun

Janika Zeilenwanderer Signatur

4 comments
7 likes
Letzter Post: Herzlich willkommen, Kindle OasisNächster Post: Mit tollen Neuerscheinungen in den September

Related posts

Comments

  • Zeilentänzerin

    September 8, 2019 at 19:30
    Antworten

    Fantastische Landschaft, wow! Sehr schöne Bilder sind dir da gelungen und auch den Text finde ich sehr unterhaltsam =)

    • Janika
      to Zeilentänzerin

      September 11, 2019 at 11:45
      Antworten

      Das finde ich auch! Danke dir :) Freut mich sehr zu hören. Alles Liebe. Janika

  • Tanja

    September 5, 2019 at 20:19
    Antworten

    Whooooow... das ist ja schön da... whow. Da sieht mein Flachland gerade ganz schön alt aus.

    • Janika
      to Tanja

      September 11, 2019 at 11:40
      Antworten

      Liebe Tanja, ich finde es auch superschön, danke :) Aber hey, das Flachland hat auch seine Vorzüge! Ich komm ursprünglich ja auch aus Norddeutschland und bin jedes Mal begeistert, wenn ich wieder da bin :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Weihnachtszauber

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier