Herzensbücher #15:
Adam Davies – Froschkönig

Hallo meine Lieben, die 15. Runde Herzensbücher steht in den Startlöchern! Heute mit einer Premiere, denn ich stelle euch ein Buch vor, dessen Lektüre über zehn Jahre her ist. Es ist quasi ein echter Oldie in meinem Regal und beim Schreiben habe ich gemerkt, dass es eigentlich mal Zeit für einen Reread der Geschichte wäre. Ich glaube nämlich, dass ich manche Dinge im Roman mittlerweile ganz anders sehen würde als damals. Wer weiß, ob es auch nach einem Reread ein Herzensbuch wäre! Manche Ansichten ändern sich ja im Laufe der Zeit. Aber gut, noch ist es definitiv ein Herzensbuch, also viel Spaß mit dem Beitrag!

Sie stehen in jedem Bü­cher­­re­gal. Sie lassen die Her­zen hö­her schla­­gen, wecken die schöns­ten Erinne­­run­gen. Je­der von uns wür­de auf der Stelle ein wei­­te­res Mal in ih­ren Sei­ten ver­­sin­ken und sie an­de­ren wei­ter­­empfeh­­len. Wo­von spre­che ich? Ist doch klar: Her­zens­­bü­cher! Und weil viel öf­ter über Her­zens­­bü­cher ge­­spro­­chen wer­den soll­te, ha­be ich mir vor­­ge­no­mmen, je­den Mo­nat zum 20. ei­nes mei­ner Her­zens­­bü­cher vor­­zu­­stellen. Dabei seid ihr herz­lich ein­­ge­­la­den mit­zu­ma­chen.

Herzensbücher im Überblick:

  • Wir stellen unsere Herzensbücher zum 20. eines jeden Monats vor. Egal ob auf einem Blog, Instagram oder Twitter.
  • Schreibe frei darüber, wieso dieses Buch ein Herzensbuch ist.
  • Beitrag mit maximal 500 Wörter. Dieses Format soll kurz und knackig sein.
  • Verlinkt Sabrina und mich in euren Beiträgen und erklärt das Format kurz.
  • Habt Spaß und verteilt die Liebe der Herzensbücher in der Welt.

adam davies froschkönig

Adam Davies – Froschkönig

Habt ihr schon einmal was von Adam Davies gelesen? Ich habe drei Romane von ihm in meinen Regalen stehen und jeden genossen. Froschkönig ist mein erster Roman des Autors gewesen und man könnte ihn ein wenig mit Sex and the City vergleichen. Nur dass Froschkönig nicht von Carrie Bradshaw erzählt wird, sondern von einem Mann. Und dieser Mann, Harry Driscoll, ist ein recht sonderbarer Charakter.

Harry ist 26 Jahre alt und ein unterbezahlter Verlagsassistent in New York. Er hat an sich und das Leben gewisse Erwartungen. Allerdings nicht die, die euch vielleicht in den Sinn kommen. Er haust in einer winzigen Bude in New York, hat einen verrückten Vermieter, eckt offenbar überall an, während ihm die Frauen zu Füßen liegen und versucht dabei – und das ist ihm das Wichtigste – ein klischeefreies Leben zu führen. Aber wie sieht ein klischeefreies Leben überhaupt aus und was kann man machen, wenn man manchen Klischees des Lebens einfach nicht aus dem Weg gehen kann?

Für Harry ist das größte Klischee im Leben die Liebe. Und Frauen trifft Harry viele. Eine Frau gibt es jedoch, die ihn einfach nicht mehr loslässt. Evie. Sie ist keck, pfiffiger als die anderen und die beiden verstehen sich einfach gut. Sich zu verlieben kommt für Harry aber nicht in Frage und so begegnet der Leser dem Protagonisten auf eine ganz skurrile Art. Denn das, was Harry im Roman so von sich gibt, ist teilweise einfach nur schräg. Es ist, als würde er teilweise mit Scheuklappen durchs Leben laufen. Dann ist es wieder so, dass ihm die seltsamsten Dinge überhaupt passieren. Und das alles wird in einer Art erzählt, die packend und faszinierend ist. Und da als lustiger Fun-Fact: Froschkönig ist das Debüt von Adam Davies gewesen, aber wenn ihr einmal in den Genuss des Buches kommt, werdet ihr das nicht denken. Er hat einfach einen unglaublich starken Ausdruck.

Manche Aussagen von Harry schwirren mir auch immer noch im Kopf rum. Kennt ihr das, wenn ihr irgendwo etwas aufschnappt, das ihr so noch nie gehört habt, dann darüber nachdenkt und euch sagt: Jap, das stimmt so irgendwie. Bei Froschkönig ist eine solche Aussage bei mir direkt im ersten Kapitel hängengeblieben. Dort berichtet Harry nämlich, dass er die – wie er sie nennt – I-Frauen lieber nicht mehr daten sollte. I-Frauen sind Frauen, deren Namen mit einem I-Laut enden: Maggie, Stacey, Jenny oder Laurie beispielsweise. Mit diesen Frauen hat Harry nur Ärger.

Als ich das Buch gelesen habe (ich ging damals noch zur Schule), bin ich im Kopf sämtliche Personen durchgegangen und habe gemerkt, dass es bei mir ähnlich ist. Niemand, der mir zu diesem Zeitpunkt wirklich nahestand und mit dem ich mich gut verstanden habe, hat einen Namen mit I-Laut am Ende gehabt. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen banal, aber Gedanken dieser Art hatte ich während der Lektüre sehr viele und das mag ich.. Man lässt seine Gedanken etwas wandern und denkt über Dinge nach, die man vorher nicht bedacht hat.

Hier gibt’s mehr Herzensbücher: Literally Sabrina, Readeatlive, HauntedCupcake, Librovore

Janika Zeilenwanderer Signatur

5 comments
8 likes
Letzter Post: Sarah Beth Durst – Die TodesköniginNächster Post: Weltenwanderer: Die Aareschlucht

Related posts

Comments

  • Hauntedcupcake

    Mai 20, 2019 at 11:11
    Antworten

    Huhu Liebes Das Buch klingt irgendwie witzig, muss es mir mal näher anschauen. Es ist immer schön, wenn ein Buch zum danken anregt - egal wie banal diese Gedanken auch sein mögen :) Und wenn es dir nach so langer Zeit immer noch in Erinnerung ist, umso schöner :) Ich habe heute […] Read MoreHuhu Liebes Das Buch klingt irgendwie witzig, muss es mir mal näher anschauen. Es ist immer schön, wenn ein Buch zum danken anregt - egal wie banal diese Gedanken auch sein mögen :) Und wenn es dir nach so langer Zeit immer noch in Erinnerung ist, umso schöner :) Ich habe heute ein eher ernstes - sogar sehr ernstes Buch im Gepäck: https://liebezwischendenzeilen.blogspot.com/2019/05/herzensbucher-3-in-deinem-licht-und.html Liebe Grüsse Katy Read Less

    • Janika
      to Hauntedcupcake

      Mai 20, 2019 at 14:17
      Antworten

      Liebe Katy, das finde ich auch. In letzter Zeit habe ich das selten bei Büchern gehabt. Die meisten lese ich einfach nur weg und da ist es besonders schön, dass man weiß, dass es auch anders geht :) Alles Liebe. Janika

  • […] Herzensbücher im Mai findet ihr hier: Janika, […]

  • Sabrina

    Mai 20, 2019 at 9:15
    Antworten

    Guten Morgen Janika, es freut mich, dass dein diesmonatiges Herzensbuch in dir so viele positive Gefühle ausgelöst hat. Beeindruckend finde ich hier vor allem, dass es bereits vor so langer Zeit war und du dich immer noch daran erinnern und so viel Positives damit verbindest. Solche Bücher sind echte Herzensbücher! Ich […] Read MoreGuten Morgen Janika, es freut mich, dass dein diesmonatiges Herzensbuch in dir so viele positive Gefühle ausgelöst hat. Beeindruckend finde ich hier vor allem, dass es bereits vor so langer Zeit war und du dich immer noch daran erinnern und so viel Positives damit verbindest. Solche Bücher sind echte Herzensbücher! Ich kenne dein beschriebenes Gefühl, man liest etwas und fängt dann an, darüber nachzudenken und mit Geschehnissen aus dem eigenen Leben zu verknüpfen - also die Sache mit den I-Frauen - wirklich sehr gut und das habe ich in Büchern auch häufig. Manchmal fange ich im Anschluss an die Lektüre sogar an zu recherchieren, um mehr darüber zu erfahren, einfach weil meine Neugierde geweckt wurde. Ich bin gespannt, ob Froschkönig es bei dir zu einem Re-Read schafft und ob sich nach so langer Zeit deine Meinung über dieses Buch ändern oder immer noch gleich sein wird. Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche! Herzliche Grüße Sabrina Read Less

    • Janika
      to Sabrina

      Mai 20, 2019 at 14:17
      Antworten

      Liebe Sabrina, ja, ich hatte ähnliche Gedanken beim Verfassen des Textes und war auch auf eine gewisse Art erstaunt, dass mir die Handlung nach so vielen Jahren immer noch so deutlich vor Augen ist. Teilweise erinnere ich mich besser an »Froschkönig« als an Bücher, die ich vor einem halben Jahr […] Read MoreLiebe Sabrina, ja, ich hatte ähnliche Gedanken beim Verfassen des Textes und war auch auf eine gewisse Art erstaunt, dass mir die Handlung nach so vielen Jahren immer noch so deutlich vor Augen ist. Teilweise erinnere ich mich besser an »Froschkönig« als an Bücher, die ich vor einem halben Jahr gelesen habe. Ich glaube, das sagt einiges über das Buch aus :) Ja, das habe ich manchmal auch. Meistens allerdings schon während der Lektüre, wenn ich irgendwas lese, das mich stutzig macht. Ich unterbreche Bücher dann tatsächlich kurz, um zu recherchieren :) Alles Liebe. Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Weihnachtszauber

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier