Laini Taylor – Strange the Dreamer: Ein Traum von Liebe

Ihr Lieben, lange ist es her, dass ich Strange the Dreamer gelesen habe, und ganz schön lange habe ich gebraucht, die Rezension für euch zu tippen. Nun ist es aber soweit und wir sprechen heute endlich über den zweiten Teil der Geschichte von Laini Taylor. Viel Spaß mit der Rezension, die übrigens Spoiler zu Band eins enthalten wird. Los geht’s nun aber!

Worum geht’s in Strange the Dreamer: Ein Traum von Liebe?

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

Meinung

Da die englische Originalausgabe im Deutschen in zwei Bände geteilt wurde, setzt Ein Traum von Liebe nahtlos dort an, wo Der Junge, der träumte aufhörte. Ergo: Das Buch beginnt an einer extrem spannenden Stelle. Da ich die Bücher zeitnah hintereinander weggelassen habe, war ich sofort wieder im Geschehen und dieser absolut magischen Welt.

Ich fürchte, diese Rezension wird insgesamt nicht sonderlich lang werden, denk es ist ein einziger Lobgesang, den ich für dieses Buch parat habe. Die Figuren, der Ausdruck, die Welt, die Handlung — alles ist ein einziger Traum und ich kann euch die Geschichte gar nicht genug ans Herz legen. Laini Taylor hat hier wirklich etwas Großartiges geschaffen, was mich von der ersten bis letzten Seite in den Bann zog.

strange the dreamer laini

Dies ist natürlich wieder dem fantastischen Ausdruck und dem außergewöhnlichen Weltenbau der Autorin geschuldet. Für beides habe ich leider keine Worte, die meine Begeisterung auch nur annähernd gerecht werden und die vor allem den Worten von Laini Stranger gerecht werden. Ich hatte einfach so viele Wow-Momente! Laini Taylor erzeugt eine einmalige Atmosphäre und alles in Strange the Dreamer harmoniert miteinander. Die Figuren und ihre Ansichten. Die Welt und die Magie, die in ihr wohnt. Dazu der Ausdruck, der alles passend in Szene setzt. Es ist wirklich einmalig, was Laini Taylor hier geschaffen hat.

Die Figuren, die ich am meisten ins Herz schließen konnte, waren natürlich Lazlo und Sarai. Beide erleben seit Band eins eine enorme Charakterentwicklung, die mich schwer beeindruckt hat. Auch wenn Lazlo beispielsweise schon immer gewisse Eigenschaften hatte, ist er am Ende des Buches eine durchweg andere Figur als zu Beginn des ersten Buches. Gleichzeitig ist er aber auch sich selbst treu geblieben, was ich sehr bewundernswert finds. Es ist beinahe so, als hätte Lazlo all seine positiven Eigenschaften gebündelt und verstärkt, sodass sie nun noch mehr zum Ausdruck kommen.

Ähnliches lässt sich über Sarai sagen. Sie springt in Ein Traum von Liebe endlich über einige Schatten und tritt für sich selbst und andere ein. Sarai war mir von Beginn an überaus sympathisch und ich habe mich über jedes Kapitel von ihr gefreut. Über ihre Begeisterung und Faszination der Fremde, über ihre Energie und ihre Liebe. Sarai ist ein wundervoller Charakter.

Mit jeder Seite steigt die Spannung und der Leser versinkt mehr in der Welt und den Träumen von Lazlo und Sarai. Die Geschichte spitzt sich immer weiter zu und je mehr der Leser über Sarai und die anderen Halbgötter in Erfahrung bringt, desto verzweifelter betrachtet der Leser die Gesamtsituation. Wo ist die Lösung? Wo ist der Ausweg aus der Misere? Da viele der Figuren einen sehr starken, eigensinnigen Charakter haben, habe ich persönlich keinen Weg gefunden, um Halbgötter und Menschen Seite an Seite zu bringen.

strange the dreamer taylor

Wie Laini Taylor das Buch enden lässt ist schierer Wahnsinn — im positiven Sinne. Das Ende hat mich zu einhundert Prozent abgeholt (der Rest auch, aber das Ende … mein lieber Scholli!) und mir wirklich den Atem geraubt. Ich habe es überhaupt nicht kommen sehen und war eine Weile einfach nur schockiert, verzweifelt und wütend. Glaubt mir, ich habe echt ein gewaltiges Gefühlsspektrum erlebt auf den letzten fünfzig bis hundert Seiten.

Je länger ich über das Ende nachgedacht habe, desto glücklicher wurde ich aber. Es ist eine mutige Entscheidung, so einen Zug als Autorin zu wagen. Und mittlerweile stehe ich voll und ganz hinter dieser Entscheidung. Sie passt einfach zu der Geschichte. Sie ist tragisch, bittersüß und doch wunderschön. Wenn ich jetzt noch über das Ende nachdenke, kriege ich eine Gänsehaut und bin nach wie vor einfach überwältigt.

Und ich hoffe, dieser kleine Monolog hat euch neugierig auf Strange the Dreamer gemacht, denn die Geschichte lohnt sich so sehr wie kaum eine andere Fantasygeschichte, die in den letzten Monaten veröffentlicht wurde. Ich wüsste nicht, mit welchem Titel ich Strange the Dreamer überhaupt vergleichen könnte, weil Laini Taylor etwas Einmaliges geschaffen hat, das mich noch immer beeindruckt.

Ihr habt Strange the Dreamer noch nicht gelesen? Worauf wartet ihr? Beide Teile sind absolute Highlights, die mich zu einhundert Prozent begeistern konnten. Ich habe nichts auszusetzen und kann es euch nur ans Herz legen, Lazlo und Sarai kennen- und liebenzulernen.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Laini Taylor – Strange the Dreamer: Ein Traum von Liebe (übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte) – One – 2019 – 384 Seiten – 15,00 €

Neugierig aufs Buch?
Hier könnt ihr das Buch kaufen*, wenn ihr in Deutschland lebt.
Hier könnt ihr das Buch kaufen*, wenn ihr in der Schweiz lebt.

– Vielen Dank an den One Verlag für das Leseexemplar. –

Bewertung
4 comments
11 likes
Letzter Post: Katharina Mittmann – Campus Love: Lauren & ColeNächster Post: Sonntagszeilen –
Der März geht gut los

Related posts

Comments

  • Zeilentänzerin

    März 8, 2020 at 9:28
    Antworten

    Das klingt wirklich nach einem guten Buch für alle Romantik-Liebhaber! Ich finds schön, dass du deine Begeisterung hier so zum Ausdruck bringst. Liebe Grüße, Zeilentänzerin

    • Janika
      to Zeilentänzerin

      März 20, 2020 at 8:54
      Antworten

      Hallo du Liebe, ja, für Romantik-Liebhaber und noch vielmehr für Fantasy-Liebhaber, denke ich. Das Worldbuilding ist einfach phänomenal. Alles Liebe. Janika

  • Elizzy

    März 6, 2020 at 15:36
    Antworten

    Liebes, das ist eine wundervolle Rezension geworden! Danke fürs vorstellen :D Wir müssen uns bald wieder mal treffen

    • Janika
      to Elizzy

      März 20, 2020 at 8:55
      Antworten

      Uuuuh, dankeschön für deine lieben Worte! Ja, finde ich auch! Es wird mal wieder Zeit :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Katherine Arden – Der Bär und die Nachtigall

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Ich benutze freiwillig Affiliate Links, die immer mit einem * markiert sind. Wenn du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich damit nichts. 

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier