Katharina Mittmann – Campus Love: Lauren & Cole

Ihr Lieben, im Februar hat mich eine Ge­schich­te ganz be­sonders be­glei­tet. Ich habe das Buch über meh­re­re Wo­chen ge­le­sen, mich in die Fi­gu­ren ver­liebt und woll­te das Be­enden der Ge­schich­te am liebsten so lan­ge hi­naus­zö­gern, wie es geht. Doch das geht na­tür­lich nicht e­wig – vor allem wenn es eine so spannen­de Ge­schich­te ist wie die, über die ich heu­te mit euch re­den möch­te. Los geht’s also. Viel Spaß mit meiner Buch­be­spre­chung zu Campus Love: Lauren & Cole von Katha­ri­na Mitt­mann.

Worum geht’s in Campus Love: Lauren & Cole?

Auf dem Campus der Brown Uni­ver­sity suchen Lauren und Cole neben einem gu­ten Start in ihre be­ruf­li­che Zu­kunft vor allem eines: die gro­ße Frei­heit. Und ein bisschen Spaß. Als sie sich auf einer Party kennen­ler­nen, flie­gen so­fort die Fun­ken. Trotz­dem ver­ab­schie­den sie sich, ohne Kon­takt­da­ten aus­zu­tau­schen. Doch als Cole zu seiner nächsten Schicht in der Bar er­scheint, in der er jobbt, ent­puppt sich aus­ge­rech­net Lauren als sei­ne neue Kolle­gin. Ein Alb­traum für Cole, schließ­lich gibt es für sein Lie­bes­le­ben nur eine fes­te Regel: Lass nie­mals eine deiner abend­li­chen Er­obe­run­gen in dein täg­li­ches Le­ben. Cole hält Lau­ren harsch auf Ab­stand – dumm nur, dass sie ihm ein­fach nicht mehr aus dem Kopf ge­hen will. Kann er end­lich seine Ängste über­win­den und wirk­lich für sie da sein?

Meinung

Lauren & Cole ist der zweite Band der Campus Love Reihe, in dem die Ge­schich­te von – wer hätte es ge­dacht? – Lauren und Cole er­zählt wird. Der erste Band – Kayla & Jason – war im letz­ten Jahr eines mei­ner Lese­high­lights und dem­ent­spre­chend be­geis­tert war ich, als die Au­to­rin mich ge­fragt hat, ob ich Lauren & Cole vorab le­sen möchte. Die Ant­wort da­rauf fiel mir nicht schwer: Selbst­ver­ständ­lich wollte ich!

lauren cole katharina mittmann

Ich erhielt also eine ge­druck­te Buch­fahne, die ich nicht ka­putt ma­chen wollte (sie ist recht fra­gil) und da­her nur Zu­hau­se ge­le­sen habe. So hat sich das Lese­ver­gnü­gen – ganz im Kon­trast zu Band 1, den ich in nicht mal drei Ta­gen weg­ge­at­met hatte – glück­li­cher­wei­se et­was in die Län­ge ge­zogen und Lauren und Cole ha­ben mich eine ganze Wei­le be­glei­tet.

Meine Erwar­tun­gen an das Buch wa­ren hoch. Nicht nur weil ich den ersten Band so ge­lun­gen finde, son­dern auch, weil sich der zwei­te Band mit Cole be­schäf­tigt und die­ser mein Lieb­ling in Band eins ist. Wur­den meine Er­war­tun­gen er­füllt? Ja. Wur­den sie so er­füllt, wie ich es mir ge­wünscht habe? Nicht ganz, denn die Ge­schich­te war ganz an­ders, als ich es er­war­tet habe. Lauren & Cole schließt sich aber ganz klar Kayla & Jason an und ist eben­falls zu einem Lese­high­light ge­worden.

Wenn man sehr gut in etwas war, wirkte es af Außenstehende immer großartig. Nur hatte das oft nicht viel mit der eigenen Wahrnehmung zu tun.

— S. 77

Aufbau

Lauren und Cole be­geg­nen sich unter voll­kommen ande­ren Um­stän­den als Kayla und Jason und auch ihre Ge­schich­te ent­wi­ckelt sich nach einem ande­ren Muster. Wäh­rend sich die Prota­go­nis­ten aus Band eins bei­spiels­wei­se erst sehr spät kör­per­lich nahe­kommen und sich lange Zeit be­schnuppern, geht es mit Lau­ren und Cole prak­tisch anders­rum: Sie füh­len sich kör­per­lich stark von­einan­der an­ge­zo­gen und be­geg­nen sich so ge­se­hen bei­nahe erst­mal etwas ober­fläch­lich. Das Kennen­ler­nen ge­schieht hier ein­fach rück­wärts, nach­dem sich Lau­ren und Cole kör­per­lich be­reits nahe ge­kommen sind.

Mir hat dieser Auf­bau aber sehr ge­fallen. Vor allem weil man die per­sön­liche Ent­wick­lung und die Ge­füh­le der beiden wun­der­bar nach­voll­zie­hen kann. Lauren und Cole be­geg­nen einan­der lange Zeit eher ver­schlossen. Da die Ge­schich­te aber aus den Pers­pek­ti­ven der zwei be­rich­tet wird, habe ich als Lese­rin umso bessere Ein­bli­cke in die Ge­dan­ken von Lauren und Cole be­kommen. Da­durch konnte ich nach­voll­zie­hen, wie­so sich die zwei so ver­hal­ten und warum sie sich vor­erst aufs Kör­per­li­che be­schrän­ken möchten.

campus love katharina mittmann

Für mich war die Ge­schich­te da­durch über­aus authen­tisch und gut struk­tu­riert. Der ge­sam­te Aufbau war schlüssig und ich muss hier ein­fach noch­mal be­to­nen, dass Katha­ri­na Mitt­mann für mich ge­nau den rich­ti­gen Ton ge­troffen hat. Ja, am An­fang kommen sich Lauren und Cole nur kör­per­lich nah. Der Leser weiß das, er­fährt er aber de­taillier­te De­tails? Nein. Dies ist kein Ero­tik­buch und setzt den Fo­kus ganz klar auf die Cha­rak­ter­ent­wick­lung der bei­den. Und dem­ent­spre­chend ne­ben­säch­lich wird Sex in der Lek­türe the­ma­ti­siert, was ich er­fri­schend an­ge­nehm fand.

Cole

Doch Campus Love: Lauren & Cole unter­schei­det sich nicht nur in­halt­lich stark vom ers­ten Band, son­dern auch durch die Pro­ta­gonis­ten. Lauren und Cole sind ganz an­ders als Kayla und Jason und ich wur­de von bei­den ab­so­lut ver­zaubert.

Cole war bereits in Kayla & Jason mein Lieb­ling der Ge­schich­te und er ist es auch jetzt noch. Vielleicht so­gar noch mehr als im ersten Band, da ich ihn nun ein­fach so viel besser kenne. Hin­ter dem fre­chen Kerl mit Rocker­look steckt so viel mehr. Cole ist anders als in Band eins. Das war für mich die größte Über­ra­schung der Ge­schich­te. Ich habe ihn als tough, witzig und frech in Erinne­rung. Das ist er auch noch im zwei­ten Band, aber dank der Ka­pi­tel, die aus Coles Pers­pek­ti­ve ge­schrie­ben sind, er­hielt ich als Lese­rin quasi einen Blick hin­ter die Ku­lisse und lernte Cole rich­tig kennen.

Coles Mundwinkel zuckte ganz leicht. »Inspiration ist doch überall. Wenn ich aufhöre, mich inspirieren zu lassen, höre ich auf zu leben.«
Es war ein simpler Satz, aber er löste ein warmes Kribbeln in meinem Bauch aus, weil er so ehrlich klang, so voll von einfacher Wahrheit.

— S. 238

Ich hätte es mir eigent­lich schon den­ken können, denn alles ande­re wäre wirk­lich ent­täu­schend, aber Cole ist so viel tief­grün­di­ger als man denkt. Die Ulk­nu­del aus Kyla & Jason, die freche Sprüche klopft und immer kon­tern kann, war teil­wei­se gar nicht wie­der­zu­er­kennen. Ich mochte dies aber und bin auch der Mei­nung, dass dies Cole zu einem au­then­ti­schen und über­aus inte­ressan­ten Cha­rak­ter macht. Er be­sitzt Eigen­schaf­ten, die ich über­haupt nicht habe kommen se­hen, und die mir un­glaub­lich zu­ge­sagt haben.

Ums kurz zu machen: Cole ist ein groß­arti­ger Cha­rak­ter, der mir ex­trem ans Herz ge­wachsen ist und wohl für immer mein Lieb­ling der Rei­he blei­ben wird. Gera­de zu Be­ginn hatte ich die Be­fürch­tung, dass die Ge­schichte – gerade in Be­zug aufs Cole Per­sön­lich­keit – in eine Rich­tung drif­ten könnte, die ich als ober­fläch­lich empfun­den hätte. Aber die­se Sorge hat sich nach we­ni­gen Ka­pi­teln direkt ins Nichts auf­ge­löst.

campus love lauren cole

Lauren

Auch zu Lauren hatte ich einen gu­ten Zu­gang. Sie und Kayla sind ab­so­lute Gegen­sätze, was man be­reits daran merkt, dass Lauren deut­lich er­fahre­ner und selbst­be­wuss­ter ist als Kayla. Auch ihre etwas rei­fere Art zu Denken hat mir zu­ge­sagt. Zu­sätz­lich weiß Lauren ganz ge­nau, was sie will, wie sie es be­kommt und was sie eben nicht in ihrem Leben möchte.

Oft hatte ich das Gefühl, dass Lauren deut­lich er­wachse­ner ist als Kayla. Zwar nicht immer, aber re­la­tiv häufig. Lauren ver­fügt da­rüber­hi­naus über eine herr­liche Selbst­re­flex­ion. Sie merkt zwar nicht augen­blick­lich, wenn sie etwas Un­an­ge­messe­nes tut oder sagt, aber so­bald sie es selbst rea­li­siert, steht sie zu ihren Feh­lern und ent­schul­digt sich auf­rich­tig für sie. Das fand ich klasse! Ich habe näm­lich häu­fig das Ge­fühl, dass Cha­rak­tere in Bü­chern meist eher das Ge­gen­teil machen. Sie recht­fer­ti­gen ihr Ver­hal­ten, zö­gern eine Ent­schul­digung hi­naus und stehen manch­mal nicht für ihre Akti­onen ge­rade. Lauren hin­ge­gen ist sehr di­rekt und spricht das aus, was sie denkt. Und das be­zieht sich eben nicht nur auf ande­re Fi­gu­ren, son­dern vor allem auf sie selbst.

Einen Moment sah Cole mich nur an, während ich die Luft anhielt. Es war paradox, am Anfang hatte ich überhaupt kein Problem damit gehabt, Cole gegenüber offen zu sein. Doch je näher er mir kam, desto unsicherer wurde ich – obwohl er nicht mal mer ansatzweise so abwesend war wie zu Beginn.

— S. 239

Generell finde ich Laurens Art er­fri­schend. Ich musste mich zu­nächst ein wenig an sie ge­wöh­nen, aber ich bin schnell mit ihr warm ge­wor­den und habe sie sehr ge­mocht. Vor allem weil sie so un­typisch NA ist, mit ihrem Mu­sik­ge­schmack, ihrem Äuße­ren und ihrer di­rek­ten Art. Wir fassen also noch­mal zusammen: Lauren und Cole haben mich cha­rak­ter­tech­nisch voll und ganz über­zeu­gen können.

Handlung

Campus Love ist eine Liebes­ge­schichte, aber ge­nau­so groß wie der An­teil Ro­man­tik ist, ist auch der An­teil an Cha­rak­ter­ent­wicklung. Wobei ich bei­nahe sa­gen würde, dass die Ent­wick­lung von Lauren und Cole als Fi­guren im Buch eine wich­ti­gere Rolle ein­nimmt als die Romanze. Beide haben ihre Päck­chen, die sie mit sich he­rum­schleppen und die sie be­las­ten. Die Päck­chen von Lauren und Cole, auf die ich in dieser Re­zen­sion nicht wei­ter ein­ge­hen möch­te, fand ich äußerst be­wegend.

Ich hatte nie darüber nachgedacht, ihm meine Narben zu zeigen, hatte mir diesen Gedanken gar nicht erlaubt, weil es sehr intim war. Und obwohl wir Sex hatten, war Intimität nichts, was Cole und ich miteinander teilten. Oder bislang geteilt hatten. Denn gestern war es anders gewesen.

— S. 256

Besonders Coles Sorgen sind mir nahe­ge­gan­gen und haben mir an eini­gen Stellen im Buch (ja, Plu­ral!) die Trä­nen in die Augen ge­trie­ben. Wobei sie mir nicht nur die Tränen in die Augen ge­trie­ben haben, sondern mich haben wei­nen lassen. Ich weiß noch, wie ich an einem Wochen­ende alleine zu­hau­se war und es mir mit Lauren & Cole auf dem Sofa ge­müt­lich ge­macht habe. Ein­ge­ku­schelt in einer Decke lag ich auf der Couch, habe ge­lesen und mir kuller­ten stumm die Trä­nen die Wange he­run­ter. Das ging zwei-, drei­mal über einen Zeit­raum von rund fünf bis zehn Sei­ten so. Mich hat die Ge­schich­te wirk­lich mit­ge­nommen und ich konn­te mich un­glaub­lich gut in die bei­den Cha­rak­te­re hi­nein­ver­setzen.

Lauren & Cole erzählt eine Ge­schich­te über per­sön­li­che Ent­wick­lung, das Über­win­den von Hinder­nissen und na­tür­lich auch von Liebe. Ich konnte mich mit bei­den Fi­gu­ren wun­der­bar iden­ti­fi­zieren, sie lieb­ge­winnen und eine wun­der­volle Lek­türe ge­nie­ßen. Und zum Schluss bleibt mir nur zu sa­gen: Holt euch das eBook oder die Print­aus­ga­be, die am 1. April er­scheint. Für mich ist die Ge­schich­te ein ab­so­lu­tes High­light.

Mich konnte der zweite Band von Campus Love noch mehr begeistern als der erste. Ich liebe Lauren und Cole und beide Figuren spuken auch jetzt, Tage nach Beenden der Geschichte, noch in meinem Kopf herum. Ein absolutes Highlight.

Janika Zeilenwanderer Signatur

Eckdaten: Katharina Mittmann – Campus Love: Lauren & Cole – Knaur – 2020 – 400 Seiten – 9,99 €

Neugierig aufs Buch?
Hier könnt ihr das eBook und die Printausgabe kaufen*, wenn ihr in Deutschland lebt.
Hier könnt ihr das eBook und die Printausgabe kaufen*, wenn ihr in der Schweiz lebt.

– Vielen Dank an Knaur und Katharina Mittmann für meine gedruckte Buchfahne. –

Summary
3 comments
10 likes
Prev post: Februar Wrap UpNext post: Laini Taylor – Strange the Dreamer: Ein Traum von Liebe

Related posts

Comments

  • […] zeigt ja schon allei­ne die Tat­sa­che, dass ich die­ses Inter­view mit dir ge­macht habe. Da meine Re­zen­sion zur Ge­schich­te aber be­reits ein ein­zi­ger Lob­ge­sang ist, würde ich ge­schickt auf […]

  • Yvonne

    März 7, 2020 at 17:31
    Reply

    Liebe Janika, eine tolle Rezension! Wie du weißt, habe ich das Buch bereits vorbestellt und freue mich nach deiner Rezension nur noch mehr darauf. 😍 Die Geschichte um Kayla & Jason hat mir auch sehr gut gefallen und war auch für mich ein Jahreshighlight. Es kann also nur gut werden! […] Read MoreLiebe Janika, eine tolle Rezension! Wie du weißt, habe ich das Buch bereits vorbestellt und freue mich nach deiner Rezension nur noch mehr darauf. 😍 Die Geschichte um Kayla & Jason hat mir auch sehr gut gefallen und war auch für mich ein Jahreshighlight. Es kann also nur gut werden! Liebe Grüße Yvonne Read Less

    • Janika
      to Yvonne

      März 20, 2020 at 8:54
      Reply

      Liebe Yvonne, dankeschöööön. Hach, es freut mich so sehr, dass du das Buch auch lesen möchtest und ich bin schon ganz gespannt, wie es dir gefallen wird! Alles Liebe. Janika

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Carolin Wahl – Zwei Leben in einer Nacht

Blog abonnieren
Loading

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Ich benutze freiwillig Affiliate Links, die immer mit einem * markiert sind. Wenn du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich damit nichts. 

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier