Sonntagszeilen:
Ein weiteres Mal aus dem hohen Norden

Hallo ihr Lieben und einen wunder­vollen zwei­ten Ad­vent! Die letz­ten Sonn­tags­zei­len liegen schon drei Wo­chen zu­rück, daher ist es heu­te wieder Zeit für sie. Hinter mir liegen eine spannen­de Woche und über ein­tau­send Kilo­me­ter Strecke, die ich zu­rück­ge­legt habe. Seit dem letzten Mal hat sich jedoch nicht nur meine Um­ge­bung, son­dern auch meine ak­tu­elle Lek­tü­re ziem­lich ver­än­dert. Lasst uns sie ein­mal un­ter die Lupe neh­men. Viel Spaß mit dem Beitrag!

Leseupdate

Laura Sebastian – Ash Princess

laura sebastian ash princess

Jede Faser meines Körper schreit empört auf, als Hoa mein Gemach betritt und die Vorhänge zurückzieht, um die Sonne hereinzulassen. Am liebsten würde ich mich auf die andere Seite drehen und sie anflehen, mich schlafen zu lassen, aber nach Blaises gewagtem Schachzug mit den Wachen darf ich nichts riskieren, das Verdacht erregen könnte.

— S. 87

Ash Princess war eine ganze Weile ziem­lich im Ge­spräch. Ein Roman für junge Leser mit fan­tas­ti­schen Ele­men­ten. Diese Art Buch lese ich immer sehr ger­ne, aber bis­her feh­len mir die fan­tas­ti­schen Ele­mente und die Ge­schich­te haut mich nicht vom Hocker. Ich habe die Be­fürch­tung, dass es eine dieser typi­schen Ge­schich­ten wird, bei der die Prin­zessin sich lange un­ter­drü­cken ließ und auf ein­mal die Er­kennt­nis hat, dass sie sich selbst und ihr ge­sam­tes Volk aus der Un­ter­drü­ckung be­frei­en muss.

Es kommt natürlich immer auf die Um­setzung an, aber wenn sich der Ro­man so wei­ter­ent­wi­ckelt wie bis­her, wird Ash Princess für mich kein Lese­high­light. Dies liegt da­ran, dass es mir nicht ori­gi­nell genug ist (wie gesagt, bis­her nur eine Ver­mu­tung), ich die Pro­tago­nis­tin Theo nicht sym­pa­thisch und den Schreib­stil nicht gut finde. Zwar ist der Aus­druck kei­nes­wegs schlecht, aber eben auch nichts Be­son­de­res. Er ist an­ge­messen für die Er­zäh­lung, aber das war’s dann auch. Ich bin je­den­falls ge­spannt, wie sich die Ge­schich­te wei­ter­ent­wickeln wird und freue mich auf die Lektüre.

Eine konkrete Anzahl gele­se­ner Sei­ten kann ich für die letz­te Woche nicht an­ge­ben, aber dafür für den bis­heri­gen De­zem­ber. 624 Seiten sind es diesen Monat schon. Ordent­lich, oder? Ich habe in der letz­ten Wo­che eine wun­der­volle Bio­gra­fie über Freddie Mer­cury be­endet sowie den Roman Neben­an funkeln die Sterne von Lilly Adams. An der Re­zen­sion zu Neben­an funkeln die Sterne sitze ich ge­rade und bin flei­ßig am Tippen! Die Buch­be­spre­chung zur Bio­gra­fie könnt ihr be­reits hier nach­le­sen und ich kann nur noch­mal be­to­nen, wie groß­ar­tig ich die­ses Werk finde. Ich kann euch Freddie Mercury: A Kind of Magic wirk­lich nur empfehlen.

a kind of magic freddie mercury

Ich sitze momen­tan auch immer noch an der Re­zen­sion zu Kingdom of Ash. Den Ro­man habe ich bereits vor gu­ten andert­halb Wochen be­endet, aber mir fehlen ein­fach die Worte. Ich weiß schlicht­weg nicht, wie ich eine Re­zen­sion schrei­ben soll, die diesem Buch ge­recht wird. Be­son­ders da ich weiß, dass es die letz­te Rezen­sion zu der Throne of Glass Reihe wird. Jaja, die Proble­me eines Bloggers!

Gedankenkrümel

An und für sich gibt es zu der letz­ten Woche nichts Auf­regen­des zu be­rich­ten. Ich lebe nach wie vor spon­tan und glück­lich in den Tag hinein, bin auf Job­suche und ver­brin­ge meine übri­ge Zeit mit Din­gen, die mich glück­lich ma­chen. Ich bin außer­dem am Über­le­gen, einen Fran­zö­sisch-Kurs zu be­suchen. Fran­zö­sisch ist eine der vier Spra­chen, die in der Schweiz ge­sprochen werdem. Ich hatte zwar vier Jahre Fran­zö­sisch in der Schule, je­doch liegt diese Zeit schon ein we­nig zu­rück und ich würde nie­mals von mir be­haup­ten, dass ich eine Fran­zö­sisch spre­chen­de Person problem­los ver­ste­hen würde. Momen­tan habe ich die Zeit dafür und für meine Be­wer­bun­gen ist es si­cher­lich auch nicht falsch.

Eine abenteuerliche Reise

Am Freitag bin ich nach Schleswig-Hol­stein zu meiner Fa­mi­lie ge­reist. Oh man, das war etwas, sag ich euch! Man hatte meinem Liebsten und mir im Vor­we­ge ge­sagt, dass der Basler Flug­ha­fen ein sehr cha­oti­scher sei, auf dem man sich schlecht orien­tie­ren kann. Was man uns also zu ver­ste­hen ge­ben wollte: Seid pünkt­lich da und plant viel Zeit ein, damit ihr euch zu­recht­fin­det! Dem­ent­spre­chend bin ich nach einer fast zwei­stün­di­gen Zug­fahrt über­pünkt­lich am Flug­ha­fen an­ge­kommen. Bei­nahe drei Stunden vor Ab­flug war ich da und soll ich euch nun etwas ver­ra­ten? Ich war noch nie so schnell an einem Gate! Von dem Mo­ment an da ich aus dem Bus aus­stieg, mein Ge­päck ab­gab, ein­checkte, kon­trolliert wur­de und am Gate saß, ver­gin­gen keine zwan­zig Minuten! So schnell habe ich das alles noch nie an einem Flug­ha­fen er­lebt und ich ver­stehe ehr­lich nicht, wieso wir von so vie­len Per­so­nen ande­res ge­hört haben.

flughafen basel

Es begann also die Warte­zeit. Diese wurde recht lang, da der Flug über eine Stunde Ver­spä­tung hatte. Das war für mich jedoch kein gro­ßes Problem, da ich Lap­top und Buch dabei hatte und mir die Zeit gut ver­trei­ben konnte. Was mich am Flug­ha­fen immer zum Schmun­zeln bringt, ist das typi­sche Ver­hal­ten der Deutschen. Das Flug­zeug ist nicht ge­lan­det, es ver­geht noch eine Ewig­keit bis zum Boarding, aber man muss sich na­tür­lich schon an­stellen, da­mit man ja als ers­te Person ins Flug­zeug ein­steigt. Wirk­lich wahr: Es gab zwei rie­sige Schlan­gen mindes­tens eine hal­be Stunde vor der Lan­dung. Als dann an­ge­kün­digt wurde, dass das Flug­zeug gerade erst aus den Nie­der­lan­den ge­star­tet ist, musste ich etwas schmun­zeln. Ich habe es euch bereits in einem meiner Irland-Berichte erzählt: Ich finde dieses Ver­hal­ten immer wie­der köst­lich.

Dass der Flieger so spät kam, war dem Wetter ge­schul­det. So­wohl in der Schweiz als auch in Nord­deutsch­land tos­te es ge­wal­tig und am Ham­bur­ger Flug­ha­fen waren so­gar Teile eines Gates weg­ge­rissen wor­den. Mit so einem Wissen steigt man nicht all­zu gerne in ein Flug­zeug und auch mir war etwa mul­mig zu­mute. Gera­de die Lan­dung in Ham­burg war bri­sant. Es wackel­te enorm und der Wind kippte uns ex­trem in jede Seite. Die wacke­li­ge Lan­dung lässt sich gut ver­glei­chen: Stell dir vor, du sitzt auf einer Schau­kel, je­mand hält die Sei­le über dir in der Hand und schüttelt sie stark, so­dass du auf der Schau­kel un­kon­trolliert durch­ge­schüttelt wirst. Ihr könnt euch vor­stellen, wie glück­lich ich war, als wir wie­der auf dem Bo­den waren.

Qualitytime

Nun ja, ich bin jeden­falls heil an­ge­kommen und nach­dem ich ges­tern schon einen sehr schö­nen Tag mit meiner Fa­mi­lie und bes­ten Freun­din er­le­ben durf­te, freue ich mich sehr auf die kommen­den Tage, die mindes­tens ge­nau­so schön werden. Mit da­bei sind auch Be­su­che in Ham­burg und Bre­men und ich freue mich wirk­lich auf jeden Tag. Ich freue mich aber auch auf ein we­nig Ruhe und Ge­lassen­heit, die im Hei­mat­ur­laub be­kannt­lich ja nicht feh­len dür­fen. Ich habe das ein oder ande­re Buch im Ge­päck und bin ge­spannt, wie viel ich tat­säch­lich le­sen werde.

Aber genug für heute: Ich wünsche euch einen wun­der­vollen zwei­ten Ad­vent. Ver­bringt euren Sonn­tag schön und kommt gut in die neue Woche. Ich werde heute noch etwas lesen und spä­ter Kekse backen. Das ge­hört ja irgend­wie zu einem gu­ten Advents­wochen­ende, oder? Wie ver­bringt ihr die­sen zwei­ten Advent?

Janika Zeilenwanderer Signatur

5 comments
5 likes
Letzter Post: Der kleine Hase NepomukNächster Post: Lilly Adams – Nebenan funkeln die Sterne

Related posts

Comments

  • […] Bremen, Hamburg oder Kiel tingelte. Mittlerweile gefällt mir das Buch deutlich besser als noch am letzten Sonntag. Ich bin neugierig auf den weiteren Verlauf und möchte unbedingt weiterlesen. Dennoch habe ich […]

  • Katharina

    Dezember 9, 2018 at 17:57
    Antworten

    Oh man, bei Unwetter fliegen stelle ich mir echt gar nicht schön vor, aber über das typische Verhalten der Deutschen musste ich sehr schmunzeln, das ist wirklich jedes Mal witzig zu beobachten, als hätte man nicht sowieso schon einen festen Sitzplatz :D Ash Princess habe ich mittlerweile so so oft […] Read MoreOh man, bei Unwetter fliegen stelle ich mir echt gar nicht schön vor, aber über das typische Verhalten der Deutschen musste ich sehr schmunzeln, das ist wirklich jedes Mal witzig zu beobachten, als hätte man nicht sowieso schon einen festen Sitzplatz :D Ash Princess habe ich mittlerweile so so oft auf Instagram gesehen, dass ich irgendwie gar keine Lust mehr auf das Buch habe, zumal ich bisher nicht soo überragendes darüber gehört haben, was du bisher dazu zu sagen hast bestätigt mich nur in meiner Meinung erstmal die Finger von dem Buch zu lassen, mein SuB ist ja ohnehin groß genug :) Und deine Pläne für heute klingen super, ich bin ein wenig neidisch, weil ich dieses Jahr glaube ich gar nicht zum Kekse backen kommen werde, aber immerhin geht es gleich noch Glühwein trinken, also wenigstens ein wenig Weihnachtsfeeling :D Alles Liebe, Katharina Read Less

    • Janika
      to Katharina

      Dezember 10, 2018 at 16:52
      Antworten

      Liebe Katharina, genau so ist es! Das war auch mein Gedanke: Jeder hat seinen Sitzplatz und es wird auch für jeden ein Stückchen frei sein, damit das Gepäck sicher verstaut ist. Aber ich glaube, dieser Gedanke fehlt sehr vielen :D Ja, ich bin auch schon sehr gespannt auf die Geschichte. […] Read MoreLiebe Katharina, genau so ist es! Das war auch mein Gedanke: Jeder hat seinen Sitzplatz und es wird auch für jeden ein Stückchen frei sein, damit das Gepäck sicher verstaut ist. Aber ich glaube, dieser Gedanke fehlt sehr vielen :D Ja, ich bin auch schon sehr gespannt auf die Geschichte. Ich habe mir im Vorwege so gut wie gar keine Rezensionen durchgelesen, damit ich mir selbst ein Bild vom Roman machen kann. Mal sehen, ob er sich noch bessert. Neugierig bin ich ja schon =) Hach, schööön, das klingt doch großartig! Ich hoffe, du hast den Sonntag genossen. Alles Liebe, Janika Read Less

  • Zeilenänzerin

    Dezember 9, 2018 at 15:48
    Antworten

    Ich habe fürchterliche Flugangst, seitdem ich vor ein paar Jahren einen turbulenten Flug hatte. Vorher bin ich immer gern und viel geflogen. Ich verstehe somit total, dass die Beruhigung groß war, als du wieder am Boden warst. Genieße die Zeit mit deinen Lieben und hab einen schönen zweiten Advent! Herzliche Grüße aus […] Read MoreIch habe fürchterliche Flugangst, seitdem ich vor ein paar Jahren einen turbulenten Flug hatte. Vorher bin ich immer gern und viel geflogen. Ich verstehe somit total, dass die Beruhigung groß war, als du wieder am Boden warst. Genieße die Zeit mit deinen Lieben und hab einen schönen zweiten Advent! Herzliche Grüße aus dem Süden =) Read Less

    • Janika
      to Zeilenänzerin

      Dezember 9, 2018 at 15:50
      Antworten

      Das glaub ich dir! Turbulenzen beim Flug sind immer sehr beängstigend, aber ich denke, bei mir hat sich ein Glück keine Flugangst entwickelt und ich mag das Fliegen nach wie vor. Nächste Woche geht's ja auch direkt zurück :) Danke dir, du Liebe! Hab du auch einen schönen zweiten Advent. […] Read MoreDas glaub ich dir! Turbulenzen beim Flug sind immer sehr beängstigend, aber ich denke, bei mir hat sich ein Glück keine Flugangst entwickelt und ich mag das Fliegen nach wie vor. Nächste Woche geht's ja auch direkt zurück :) Danke dir, du Liebe! Hab du auch einen schönen zweiten Advent. Alles Liebe, Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Meagan Spooner – Sherwood

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier