5 Erkenntnisse von 5 Tagen Irland

Hallo, ihr Lieben, vor gut zwei Wochen bin ich aus dem Irlandurlaub zurückgekehrt. Die fünf Tage dort vergingen wie im Fluge, doch brachten sie mir einiges bei. Sie haben mich geprägt und ich durfte viel aus dieser Zeit mitnehmen. Diese Erkenntnisse möchte ich gerne mit euch teilen. Es sind vermutlich keine atemberaubenden neuen Lebensweisheiten, aber eben welche, die mir nach Irland ganz besonders im Kopf geblieben sind und die ich versuchen werde, in meinen Alltag mehr zu integrieren. Viel Spaß beim Lesen!

Sei offen und probier etwas Neues

Dieser Punkt ist für das Jahr 2018 mein Leitspruch, der gerade dabei ist, umgesetzt zu werden.

Zu diesem Punkt kann mein Liebster übrigens ein Liedchen singen. Seitdem wir zusammen sind, hänge ich ihm damit in den Ohren nach Irland zu reisen. Ich will zurück und das am Liebsten mit ihm zusammen. Hatte er Lust auf Urlaub? Ja! Hatte er Lust auf Irland? Nein. Im Urlaub muss man doch gutes Wetter haben. Die Sonne soll scheinen und es soll nicht pausenlos regnen. Ich habe ihm so oft erzählt, dass es in Irland gar nicht so viel regnet, wie man denkt. Klar, immer wieder tröpfelt es mal, aber das hält zehn Minuten an und dann scheint stundenlang die Sonne. Es war teilweise wirklich eine Tortur mit ihm – ich durfte mir schon recht häufig Vorurteile über Irland anhören.

Er trat die Reise mit keinen hohen Erwartungen an und wurde letzten Endes von Tag zu Tag mehr um den kleinen Finger der grünen Insel gewickelt. Nun ist er ihrem Charme voll und ganz verfallen. Immer wieder im Verlauf der Tage sagte er mir: »Das war echt cool!«, »Das hat mir bisher am besten gefallen!« (am nächsten Tag hieß es dann: »Boah, das hat mir echt am besten gefallen!«).

Ihm hat der Urlaub so gut gefallen und sagt rückblickend, dass er nicht perfekter hätte sein können. Jeder Tag hat den vorigen übertroffen und es gibt nichts, was im Urlaub schlecht lief oder ihm nicht gefallen hätte – selbst das Wetter! Und was lernen wir daraus? Wir sollten immer neugierig sein und uns nicht von Vorurteilen abschrecken lassen. Neue Länder erkunden, neue Restaurants ausprobieren und etwas essen, das wir noch nicht kennen. Einfach offen sein! Und das am Liebsten so freundlich, aufgeschlossen und herzlich wie die Iren.

Direkt am zweiten Tag sind wir in meinen Stammpub von damals gegangen. Es war nicht einmal 19 Uhr und noch nicht allzu voll. Hier und da saßen einige Grüppchen, aber im ganzen Pub waren keine zwanzig Leute. Das hielt den Barkeeper aber nicht davon ab, absolut Party zu machen. Wir gingen zur Bar, um uns etwas zu trinken zu bestellen und er bemerkte uns zu Beginn gar nicht, weil er mit tanzen und singen beschäftigt war. Das hat er dann auch noch weiter durchgezogen, als er unsere Getränke zubereitet hat und ich dachte mir einfach nur: »Starke Sache, wie er sich selbst, das Lied und das Leben feiert!« Ich persönlich würde mich niemals hinter eine Bar stellen und da nüchtern um 19 Uhr alleine abfeiern, mir die Seele aus dem Leib singen und dabei Dancemoves aus den 80er Jahren raushauen. Dabei ist das echt verdammt cool!

Ich möchte mehr Länder sehen, offen auf fremde Menschen zugehen und einfach Dinge tun, die ich bisher nicht getan habe. Das kann das Leben in meinen Augen nur besser machen.

killiney janika

Offline-Zeit ist Quality-Zeit

In Irland war ich eigentlich nur abends am Handy. Kurz vor dem Schlafengehen habe ich die Zeit genutzt und mich mit meinen Liebsten vom Festland ausgetauscht, aber abgesehen davon war das Handy tabu. Okay, hin und wieder haben wir es genutzt, um uns die Verbindungen zu einem Ort, den wir beide nicht kannten, rauszusuchen und es als Navi in den Wicklow Mountains benutzt, aber davon abgesehen hatte mein Smartphone einige ruhige Tage. Und es tat so gut. Eigentlich würde ich es in Deutschland am liebsten auch so machen, aber bisher hat mir die Disziplin dafür gefehlt.

Einfach das Handy mal Handy sein lassen, sich nicht selbst ständig ablenken, mehr im echten Leben sein, als immer zu gucken, was online gerade los ist. Ich greife schon weniger zum Handy als vor dem Urlaub, aber ich möchte mich weiter steigern. Einfach richtig reden, entspannt essen und die Seele baumeln lassen, weil es tausendmal angenehmer ist, als nachzugucken, wer wo kommentiert oder geliked hat und was im Leben fremder Menschen passiert.

Ausflüge tun der Seele gut

Hin und wieder nehme ich mir bei der Arbeit mal einen Tag frei. Oft einen Montag oder einen Freitag, damit ich ein längeres Wochenende habe. Diese Tage genieße ich sehr, doch habe ich gemerkt, dass mir diese freien Tage zuhause nicht die Entspannung bieten, die ich mir von ihnen erhoffe. Ich muss wirklich rauskommen und etwas erleben, damit ich ganz und gar abschalten kann. Irgendwie ist dies auch ein Widerspruch, aber es ist wirklich so. Ich muss raus zu unbekannten Orten, raus aus Bremen und meiner gewohnten Umgebung, damit ich zur Ruhe komme. Einfach mal den Alltag hinter mir lassen und etwas Neues erleben oder zumindest etwas, das kein Teil meiner täglichen Routine ist. Mein Liebster und ich waren immer auf den Füßen – an einem Tag sind wir mehr als neunzehn Kilometer zu Fuß gegangen –, dennoch war ich selten so tiefenentspannt.

killiney hill

Bewegung ist klasse

Ich habe in Irland gemerkt, dass ich mich viel zu selten bewege. Auf der Arbeit wusel ich zwar ständig durch die Gegend und ich gehe immer brav meine Runden mit meiner Hündin Peony, aber ich habe seit Irland das verstärkte Bedürfnis nach mehr Bewegung. Ich will mehr machen, aktiver sein. Und ich glaube, dass es auch Not tut. Denn als wir am ersten Tag unseres Urlaubs den Killiney Hill erklommen, war ich oben angekommen echt aus der Puste. Mein Liebster und ich schnauften uns wortwörtlich nach oben. Es war schon fast peinlich, aber hey! Es hat Spaß gemacht, wir fühlten uns prächtig und durften die ganze Zeit über wunderbare Aussichten genießen.

Und wisst ihr, was das Beste an der Bewegung war? Ich bin abends mit einem berauschenden Gefühl im AirBnB angekommen. Ich war beflügelt von dem Gefühl, etwas geleistet zu haben. Zwar taten meine Füße und meine Beine weh, aber meiner Seele tat es gut.

Setz dich nicht unter Druck

Meine Mama sagt mir immer, dass ich ein Glückskind sei. Irgendwie läuft es einfach und das Leben fügt sich nach und nach zusammen. Dennoch gibt es immer wieder Momente, in denen ich mich selbst unter Druck setze und nicht die Gelassenheit besitze, die ich anstrebe. Als Beispiel kann unser Hinflug nach Dublin genannt werden. Am Hamburger Flughafen hat sich alles verzögert. Wirklich alles, sodass wir letzten Endes mit anderthalb Stunden Verspätung losfliegen konnten. Kurz vor dem Boarding konnte man irische und deutsche Fluggäste ganz klar voneinander unterscheiden. Obwohl unser Flug noch nicht einmal zum Boarding aufgerufen wurde, standen sämtliche Passagiere schon in Reih und Glied mit Koffer und warteten am Gate, dass die Mitarbeiter der Linie mit dem Boarding begannen.

Mein Liebster und ich standen zwar keine halbe Stunde zu früh in der Schlange, sondern saßen noch auf der Bank, aber auch mir schwirrten einige Gedanken im Kopf herum: Was ist mit unserem Mietwagen? Wir haben gesagt, dass wir ihn in anderthalb Stunden abholen kommen, dabei sind wir noch in Deutschland. Was ist dann mit dem Linksverkehr? Wie hoch war noch gleich die Mautgebühr für die M50? Ich weiß auch nicht, eine Frage folgte der nächsten. Immer wieder hörte man zusätzlich die geflüsterten Bemerkungen der Deutschen in der Warteschlange »Schon über eine Stunde Verspätung.«, »Wann geht es denn hier endlich los?«. Und die Iren? Die saßen entspannt rum und haben mitunter die Warteschlange belächelt. Unsere Gastgeberin beim AirBnB hat sich auch gefreut, wie gut wir durchgekommen sind, obwohl wir Stunden später als angekündigt angekommen sind: »Delay of an hour and a half? Oh, that’s grand, my dear, brilliant!«

Diese Eigenschaft möchte ich auch. Diese Gelassenheit und Ruhe, auch wenn mal etwas nicht so läuft, wie man es sich vorstellt. Im Nachhinein klappt es nämlich doch immer. Vielleicht sogar noch besser.

Janika Zeilenwanderer Signatur

13 comments
10 likes
Letzter Post: Maggie Stiefvater – The Scorpio RacesNächster Post: Herzensbücher #3:
Jennifer Wolf – Morgentau

Related posts

Comments

  • Nicole

    Mai 22, 2018 at 18:09
    Antworten

    Das sind echt schöne Erkentnisse. Im Urlaub schaue ich auch kaum auf mein Handy und brauche auch das Internet nicht unbedingt, da möchte ich mich […] Read MoreDas sind echt schöne Erkentnisse. Im Urlaub schaue ich auch kaum auf mein Handy und brauche auch das Internet nicht unbedingt, da möchte ich mich voll und ganz auf das konzentrieren was ich gerade erlebe und mich nicht ablenken lassen. Das tut immer extrem gut, weil man dadurch auch all die Probleme und den Stress zuhause lässt. Dass deinem Freund Irland dann so gut gefallen hat, freut mich zu hören. Ich will dort ja auch unbedingt mal hinreisen, da die Landschaft ja toll ist und ich bin auch so ein großer Fan von Burgen und Schlössern die es dort ja reichlich gibt. War letztes jahr im Herbst erst in London und die Mentalität der Engländer ist ja ähnlich: Die waren alle immer gut gelaunt ,entspannt und freundlich. Würde mir das auch in Deutschland wünschen. Lg Nicole // Litnetzwerk Read Less

  • jacquysthoughts

    Mai 21, 2018 at 22:10
    Antworten

    Toller Beitrag und das klingt nach einem super Urlaub! Nach Irland möchte ich auch mal, dabei hatte ich es gar nicht wirklich auf dem Schirm […] Read MoreToller Beitrag und das klingt nach einem super Urlaub! Nach Irland möchte ich auch mal, dabei hatte ich es gar nicht wirklich auf dem Schirm bis ich aktuell überall Begeisterung höre. Die Erkenntnisse wirken tatsächlich nicht so neuartig, aber man muss vieles doch erst mal selbst für sich herausfinden statt es nur von anderen zu hören und auf der anderen Seite kann man sich an manche Dinge gar nicht oft genug erinnern. Schön, dass du so viel mitnehmen konntest :) Read Less

  • Ricy

    Mai 21, 2018 at 13:14
    Antworten

    Das klingt nach einem wunderbaren Urlaub mit tollen Erkenntnissen! :) Jetzt will ich auch unbedingt nach Irland :)

    • Janika
      to Ricy

      Mai 21, 2018 at 14:51
      Antworten

      Liebe Ricy, vielen lieben Dank, er war wirklich wundervoll! Ich kann dir Irland auch nur ans Herz legen. Es ist ein fantastisches Land! Liebe Grüße, […] Read MoreLiebe Ricy, vielen lieben Dank, er war wirklich wundervoll! Ich kann dir Irland auch nur ans Herz legen. Es ist ein fantastisches Land! Liebe Grüße, Janika Read Less

  • Buchbahnhof

    Mai 19, 2018 at 17:36
    Antworten

    Liebe Janika, schöne Erkenntnisse, die du da gewonnen hast. Irland liebe ich auch sehr, obwohl ich leider auch erst ein Mal da war. Aber irgendwann will […] Read MoreLiebe Janika, schöne Erkenntnisse, die du da gewonnen hast. Irland liebe ich auch sehr, obwohl ich leider auch erst ein Mal da war. Aber irgendwann will ich wieder hin. Offline Zeit müsste ich mir auch öfter nehmen. Was mir gut gelingt ist, das Handy nicht bei Treffen, beim Essen, etc. dabei zu haben. Da ich aber recht viel Zeit alleine zuhause verbringe bin ich dann doch auch recht viel Online. Die Zeit könnte man sicher sinnvoller nutzen. Hab ein schönes Wochenende! LG Yvonne #litnetzwerk Read Less

    • Janika
      to Buchbahnhof

      Mai 20, 2018 at 9:57
      Antworten

      Liebe Yvonne, jaa, das glaube ich dir! Irland ist auch wirklich ein Land, das man immer und immer wieder bereisen kann, wenn du mich fragst […] Read MoreLiebe Yvonne, jaa, das glaube ich dir! Irland ist auch wirklich ein Land, das man immer und immer wieder bereisen kann, wenn du mich fragst :) Ja, das kenne ich. Ich bin auch meistens nachmittags am Handy, wenn ich alleine in der Wohnung bin. Aber ich versuche wirklich dran zu arbeiten :) Liebe Grüße Janika Read Less

  • Mila, Buchreich.net

    Mai 17, 2018 at 19:23
    Antworten

    Der Hamburger Flughafen kann einem schon mal den letzten Nerv rauben, beim nächsten Mal bringe ich spontan Beruhigungstee vorbei ;) Dann hoffe ich, dass […] Read MoreDer Hamburger Flughafen kann einem schon mal den letzten Nerv rauben, beim nächsten Mal bringe ich spontan Beruhigungstee vorbei ;) Dann hoffe ich, dass der London-Trip entspannter startet und ansonsten kannst Du Dich in Gelassenheit üben ;) Liebe Grüße ♥ Read Less

    • Janika
      to Mila, Buchreich.net

      Mai 17, 2018 at 21:24
      Antworten

      Liebe Mila, da hast du recht! Das nächste Mal werde ich auf jeden Fall Bescheid sagen, wenn die Portion Beruhigungstee nötig ist <3 Liebe Grüße zurück […] Read MoreLiebe Mila, da hast du recht! Das nächste Mal werde ich auf jeden Fall Bescheid sagen, wenn die Portion Beruhigungstee nötig ist <3 Liebe Grüße zurück :) Read Less

  • AlinaKunterbunt

    Mai 17, 2018 at 17:04
    Antworten

    Liebe Janika, ich bin zwar erst vor Kurzem auf deinen Blog gestoßen, aber ich befürchte, ich fange an ihn zu lieben! Deine Art deine Gedanken in […] Read MoreLiebe Janika, ich bin zwar erst vor Kurzem auf deinen Blog gestoßen, aber ich befürchte, ich fange an ihn zu lieben! Deine Art deine Gedanken in Worte zu fassen ist so natürlich, aber gleichzeitig so bewegend und schön. Wirklich toll! Nach Irland möchte ich auch ganz unbedingt ganz bald! Mein Freund ist da zum Glück seit Anfang an auch total dafür. Es ist doch aber schön zu sehen, dass dein Freund anfangs so skeptisch, und dann im Nachhinein absolut begeistert war. Man sollte wirklich nicht immer so viele Vorurteile haben, da hast du absolut recht! "Ich möchte mehr Länder sehen, offen auf fremde Menschen zugehen und einfach Dinge tun, die ich bisher nicht getan habe. Das kann das Leben in meinen Augen nur besser machen." - Da kann ich dir nur zustimmen, dass ist auch mein künftiges Vorhaben <3 Und zu der Quality Zeit ohne Handy kann ich nur sagen: Das muss ich unbedingt auch endlich schaffen! Wir fliegen in 2,5 Wochen nach London und ich habe mir fest vorgenommen nur morgens und abends auf das Handy zu gucken und tagsüber das handy in der Tasche zu lassen, damit ich die zeit in meiner herzensstadt absolut genießen kann. <3 Vielen Dank für deinen wundervollen Beitrag! Ganz liebe Grüße, Alina Read Less

    • Janika
      to AlinaKunterbunt

      Mai 17, 2018 at 21:23
      Antworten

      Liebe Alina, wow! Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Erstmal tausendmal dankeschön für diesen wahnsinnigen Kommentar! Du hältst mit Abstand einen Rekord auf meinem […] Read MoreLiebe Alina, wow! Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Erstmal tausendmal dankeschön für diesen wahnsinnigen Kommentar! Du hältst mit Abstand einen Rekord auf meinem Blog mit dem längsten Kommentar. Wow wow wow! Allzu lange gibt es diesen Blog ja auch noch gar nicht, von daher freue ich mich, dass du auf ihn gestoßen bist (und ich somit auf deinen!) <3 Man, ich weiß gar nicht, was ich zu all deinen lieben Aussagen sagen soll. Die Handy-freie Zeit in London wirst du bestimmt gut meistern. Gerade im Urlaub merkt man auch erst, wie nervig das Handy manchmal sein kann. Ich habe mir auch überlegt, ob ich mir vielleicht nicht Zeiten für die Offline-Zeit überlege. Dass ich zum Beispiel sage, dass ich zwischen 15 und 21 Uhr nicht ans Handy gehe. Mal schauen, ich glaube, das werde ich bald mal probieren <3 Ich wünsche dir auf jeden Fall eine unglaublich tolle Zeit in London mit deinem Liebsten. Das wird bestimmt klasse und ich bin gespannt, was du auf deinem Blog von euren Abenteuern berichten wirst. Ganz liebe Grüße zurück! Janika Read Less

    • AlinaKunterbunt
      to Janika

      Mai 17, 2018 at 21:32
      Antworten

      Haha, ehrlich? So lang kam mir mein Kommentar gar nicht vor :D Das mit der Offline-Zeit klingt doch sehr gut! Dankeschön für deine lieben Worte <3

  • Daniela | Livricieux

    Mai 17, 2018 at 13:45
    Antworten

    Irland ist einfach ein absolut wunderbares Land und von den Menschen dort kann man sich so einiges abgucken! <3

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Leigh Bardugo – Six of Crows

Leigh Bardugo – Six of Crows

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge
Instagram
Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier