Herzensbücher #11:
Ian McEwan – Abbitte

Hallo meine Lieben, will­­kommen zur elften Runde Her­zens­bücher. Die elfte Runde! Wahn­sinn, oder? Nächsten Mo­nat feiern wir zwölf Monate Her­zens­bücher. Dafür muss ich mir noch­mal über­le­gen, welches Buch ich vor­stellen möchte, denn dass es zwölf Monate in Folge auf meinem Blog Herzensbücher gibt, ist schon eine große Sache. Ein Format, das sich durchgesetzt hat und nun fester Bestandteil des Blogs ist. Diesen Monat habe ich aber auch ein schö­nes Buch für euch aus dem Regal ge­kramt. Ein Buch, das ich mehr­fach ge­le­sen und das ich tat­säch­lich in drei ver­schie­de­nen Aus­ga­ben im Regal stehen habe: Abbitte von Ian McEwan. Viel Spaß mit meinem heu­ti­gen Herzensbuch.

Sie stehen in jedem Bü­cher­­re­gal. Sie lassen die Her­zen hö­her schla­­gen, wecken die schöns­ten Erinne­­run­gen. Je­der von uns wür­de auf der Stelle ein wei­­te­res Mal in ih­ren Sei­ten ver­­sin­ken und sie an­de­ren wei­ter­­empfeh­­len. Wo­von spre­che ich? Ist doch klar: Her­zens­­bü­cher! Und weil viel öf­ter über Her­zens­­bü­cher ge­­spro­­chen wer­den soll­te, ha­be ich mir vor­­ge­no­mmen, je­den Mo­nat zum 20. ei­nes mei­ner Her­zens­­bü­cher vor­­zu­­stellen. Dabei seid ihr herz­lich ein­­ge­­la­den mit­zu­ma­chen.

Herzensbücher im Überblick:

  • Wir stellen unsere Herzensbücher zum 20. eines jeden Monats vor. Egal ob auf einem Blog, Instagram oder Twitter
  • Schreibe frei darüber, wieso dieses Buch ein Herzensbuch ist
  • Beitrag mit maximal 500 Wörter. Dieses Format soll kurz und knackig sein
  • Verlinkt Sabrina und mich in euren Beiträgen und erklärt das Format kurz
  • Habt Spaß und verteilt die Liebe der Herzensbücher in der Welt

abbitte ian mcewan

Ian McEwan – Abbitte

In den bisherigen Bei­trä­gen rund um mei­ne Her­zens­bü­cher ging es meistens um über­natür­li­che Ge­schich­ten oder Lie­bes­ro­mane. Heute stelle ich euch mit Abbitte ei­nen Roman vor, der in mancher Hin­sicht auch als Lie­bes­roman ein­ge­stuft werden kann. Ich würde Abbitte je­doch eher als Er­zäh­lung ein­kate­gori­sie­ren, die davon be­rich­tet, wie aus­schlag­ge­bend selbst die kleinsten Dinge in unse­rem Leben sein können.

McEwans Schreibstil ist ge­wöh­nungs­be­dürf­tig und absolut einzigartig. Ich habe ein we­nig ge­braucht, um mich an die ausgeklügelten Sätze zu gewöhnen – um all die Klei­nig­kei­ten auf­zu­neh­men, die der Autor wohl durchdacht in jedem Satz be­schreibt. Sobald man sich aber an seine Art des Er­zählens ge­wöhnt hat, kann man das Buch nicht mehr aus den Hän­den legen. Abbitte ist in vier Ab­schnitte ein­ge­teilt, wovon der erste einen ein­zi­gen Tag um­fasst – den hei­ßesten Sommer­tag 1935. Briony Tanner, die ge­rade einmal drei­zehn Jahre alt ist, be­obach­tet ihre äl­tere Schwester Ceci­lia und Robbie Turner, den Sohn einer An­ge­stell­ten ihrer El­tern. Zwischen den beiden bahnt sich eine Be­zie­hung an, doch die junge Bri­ony ver­steht dies nicht recht und lässt ihrer kind­li­chen Fan­ta­sie frei­en Lauf, was den Stein ins Rollen bringt.

Die anderen drei Teile bauen auf die­sen einen Tag 1935 auf, und ich möchte gar nicht wei­ter auf sie ein­gehen, da dies auto­ma­tisch das ein oder andere De­tail verra­ten würde. Aber lasst es mich so aus­drü­cken: Die Ge­schich­te be­ginnt ganz ruhig, bei­nahe mono­ton, und auf ein­mal ge­schieht un­glaub­lich viel. Und das, was passiert, löst so eini­ges im Leser aus. Man wird sich beim Lesen be­wusst, wie viel einzelne Ent­schei­dun­gen tatsächlich aus­ma­chen können. Dass sich das Leben aus ganz vielen Seg­men­ten zu­sammen­setzt und diese zu einem ge­wissen Grad auf­einan­der aufbauen.

Als ich Abbitte zum ersten Mal las, habe ich eine groß Wut auf be­stimm­te Fi­gu­ren be­kommen. Diese Wut ist schwer in Worte zu fassen und ich spüre sie noch immer, wenn ich an den Roman und seine Cha­rak­tere denke. Zum Ende hin ge­langt man an den Punkt, an dem man sich schließ­lich mit allen Figuren ei­ni­ger­maßen an­ge­freundet hat – man ver­steht sie und möchte sei­nen Frie­den finden. Doch das Ende ver­setzt einem dann noch einen ge­höri­gen Schlag in die Ma­gen­grube. Nun fragt sich der ein oder andere vielleicht, wieso dieses Buch ein Herzensbuch ist, wenn die Charaktere mich wütend machen. Dies liegt unter anderem genau daran, denn der Roman hat mich zutiefst aufgewühlt und etwas in mir aufgeweckt. Abbitte ist sehr be­wegend, un­glaub­lich emo­tio­nal und hat mich noch lange nach dem Lesen beschäftigt.

Janika Zeilenwanderer Signatur

16 comments
14 likes
Letzter Post: Herzlich willkommen in meinem Regal – Part 6Nächster Post: Laura Kneidl – Die Krone der Dunkelheit

Related posts

Comments

  • Stephie

    Februar 3, 2019 at 1:32
    Antworten

    Hallo Janika, in den meisten Punkten kann ich dir wirklich nur zustimmen, auch mich hat das Buch unheimlich fasziniert, insbesondere aufgrund der Art der Erzählung, und obwohl ich es erst einmal gelesen habe, kann ich mich noch ausgesprochen gut daran erinnern - das trifft nur auf die wenigsten Bücher zu. Auch […] Read MoreHallo Janika, in den meisten Punkten kann ich dir wirklich nur zustimmen, auch mich hat das Buch unheimlich fasziniert, insbesondere aufgrund der Art der Erzählung, und obwohl ich es erst einmal gelesen habe, kann ich mich noch ausgesprochen gut daran erinnern - das trifft nur auf die wenigsten Bücher zu. Auch deine Wut kann ich sehr gut nachempfinden, ich kann allerdings nicht behaupten, dass sich das am Ende wirklich ändert. In Bezug auf Briony vielleicht ein bisschen, weil sie nicht wirklich "gelogen" hat, sondern eine Situation nur völlig falsch interpretiert hat, aber nicht in Bezug auf eine gewisse andere Figur, deren Name mir gerade entfallen ist. Im Film wird sie, glaube ich, von Juno Temple gespielt. Du weißt sicher, wen ich meine. ^^' Ihr kann ich das alles nicht verzeihen. Viele Grüße, Stephie Read Less

    • Janika
      to Stephie

      Februar 4, 2019 at 17:21
      Antworten

      Liebe Stephie, ja, da stimme ich dir absolut zu. Die Art der Erzählung ist einmalig – zumindest habe ich bisher kein anderes Buch dieser Art gelesen. Ja, also bei mir war die Wut zum Schluss auch noch da und Briony tat mir als alte Frau tatsächlich mehr Leid, als dass […] Read MoreLiebe Stephie, ja, da stimme ich dir absolut zu. Die Art der Erzählung ist einmalig – zumindest habe ich bisher kein anderes Buch dieser Art gelesen. Ja, also bei mir war die Wut zum Schluss auch noch da und Briony tat mir als alte Frau tatsächlich mehr Leid, als dass ich ihr verzieh. Aber gerade wenn ich sie mir als junges Mädchen vor Augen rufe, werde ich sofort wieder böse – die kleine Dramaqueen! Und ja, du meinst Lola! Die mochte ich auch kein bisschen, und fand ihr Verhalten schrecklich. Aber ich denke, dass Ian McEwan das alles ganz bewusst gemacht hat. Er hat bestimmte Charaktere genau so geformt, damit wir Leser diese Emotionen verspüren und man muss ihm lassen, dass er das sehr gut gemacht hat. Alles Liebe, Janika Read Less

  • Sabrina

    Februar 1, 2019 at 12:01
    Antworten

    Hallo Janika! Ich gestehe, ich habe Abbitte noch nie gelesen. Deine Begeisterung und vor allem die wagen Andeutungen im Versuch nicht zu spoilern, haben mir jetzt super viel Lust auf das Buch gemacht. Liebe Grüße Sabrina #litnetzwerk

    • Janika
      to Sabrina

      Februar 4, 2019 at 16:44
      Antworten

      Liebe Sabrina, das freut mich zu hören. Das Buch ist wirklich eine große Empfehlung meinerseits und ich denke, es passt auch gut in dein Beuteschema :) Alles Liebe, Janika

  • […] ihr Lieben, nach­dem die Sonntags­zei­len letz­te Woche auf­grund des monat­li­chen Herzens­bücher-Bei­trages aus­ge­fallen sind, gibt es sie heute wieder in aller Fri­sche. Und ich kann euch schon mal so […]

  • Ida

    Januar 23, 2019 at 15:42
    Antworten

    Liebste Janika, 'Abbitte' habe ich auch schon mehrfach gelesen - und die filmische Umsetzung ist auch ziemlich gut gelungen. Ich kann deine Wut absolut nachvollziehen, ich kann heute noch nur mit einem unangenehmen Gefühl an einige der Charaktere des Buches denken. Aber das Buch an sich ist großartig, und ich […] Read MoreLiebste Janika, 'Abbitte' habe ich auch schon mehrfach gelesen - und die filmische Umsetzung ist auch ziemlich gut gelungen. Ich kann deine Wut absolut nachvollziehen, ich kann heute noch nur mit einem unangenehmen Gefühl an einige der Charaktere des Buches denken. Aber das Buch an sich ist großartig, und ich kann absolut verstehen, dass du es zu deinen Herzensbüchern zählst. Liebste Grüße, Ida Read Less

    • Janika
      to Ida

      Januar 25, 2019 at 11:50
      Antworten

      Liebe Ida, oooh, es freut mich ganz doll, dass du das Buch auch gelesen hast! Ich finde die filmische Umsetzung auch wunderbar. Ich glaube, wir denken da auch an die gleichen Charaktere, die Wut in uns auslösen :D Es ist ja doch mehr als offensichtlich, wer da gemeint sein kann. […] Read MoreLiebe Ida, oooh, es freut mich ganz doll, dass du das Buch auch gelesen hast! Ich finde die filmische Umsetzung auch wunderbar. Ich glaube, wir denken da auch an die gleichen Charaktere, die Wut in uns auslösen :D Es ist ja doch mehr als offensichtlich, wer da gemeint sein kann. Argh! :D Alles Liebe, Janika Read Less

  • […] Die Reihe „Herzensbücher“ gibt es bei Janika auf dem Blog schon länger. Zusammen mit Sabrina stellt sie einmal im Monat eines ihrer […]

  • Zeilentänzerin

    Januar 22, 2019 at 20:40
    Antworten

    Über die Vorstellung dieses Buches habe ich mich besonders gefreut. Wie du weisst, liebe ich Diogenes-Bücher und Bücher von Ian McEwan. Es gehört definitiv zu den Meilensteinen in der Literatur.

    • Janika
      to Zeilentänzerin

      Januar 25, 2019 at 11:52
      Antworten

      Hey, hach, das dachte ich mir tatsächlich! Hast du dieses Buch denn auch schon gelesen? Ich glaube, es würde dir auf jeden Fall gefallen :)

  • Sabrina

    Januar 20, 2019 at 15:11
    Antworten

    Liebe Janika, das ist doch einmal ein wirklich tolles Herzensbuch! Ich finde es schön, dass du ein Buch gewählt hast, dass dich beim Lesen derart aufgewühlt und sogar wütend gemacht hat und dann dennoch zu einem Herzensbuch wurde. Dies zeigt sehr schön, dass Gefühle, die Bücher auslösen, nicht immer positiv […] Read MoreLiebe Janika, das ist doch einmal ein wirklich tolles Herzensbuch! Ich finde es schön, dass du ein Buch gewählt hast, dass dich beim Lesen derart aufgewühlt und sogar wütend gemacht hat und dann dennoch zu einem Herzensbuch wurde. Dies zeigt sehr schön, dass Gefühle, die Bücher auslösen, nicht immer positiv und fröhlich sein müssen, um als gutes Buch zu gelten. Ich lese gerade mein erstes Buch von Ian McEwan, On Chesil Beach, und bisher gefällt es mir sehr gut. Ich habe erst wenige Seiten geschrieben, kenne aber den Film und bin gespannt, wie es im Buch umgesetzt wurde. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich nach diesem Buch noch zu weiteren Büchern von diesem Autor greifen werde - vielleicht sogar Abbitte! Herzliche Grüße, Sabrina Read Less

    • Janika
      to Sabrina

      Januar 22, 2019 at 14:48
      Antworten

      Liebe Sabrina, das sehe ich wie du. Ich finde, »Abbitte« ist gerade deswegen auch ein sehr besonderes Herzensbuch. Einfach weil es so viel in mir ausgelöst hat und mir die Handlung bis heute stark im Kopf geblieben ist. »Abbitte« wurde übrigens auch verfilmt. Solltest du nicht dazu kommen das Buch […] Read MoreLiebe Sabrina, das sehe ich wie du. Ich finde, »Abbitte« ist gerade deswegen auch ein sehr besonderes Herzensbuch. Einfach weil es so viel in mir ausgelöst hat und mir die Handlung bis heute stark im Kopf geblieben ist. »Abbitte« wurde übrigens auch verfilmt. Solltest du nicht dazu kommen das Buch zu lesen, kann ich dir den Film sehr empfehlen. Er ist nah am Buch gehalten und deine Lieblingsschauspielerin ist auch mit von der Partie :) Alles Liebe, Janika Read Less

  • Julia Krüger

    Januar 20, 2019 at 13:14
    Antworten

    Liebe Janika, ich kann mich daran erinnern, dass ich vor einigen Jahren mal in den Film hineingeschaut habe, aber irgendwie habe ich das Buch nicht gelesen und ärgere mich noch immer ein wenig darüber. Es steht nun wieder auf meiner Liste und vielleicht kann ich unseren Reading Classics Club davon überzeugen […] Read MoreLiebe Janika, ich kann mich daran erinnern, dass ich vor einigen Jahren mal in den Film hineingeschaut habe, aber irgendwie habe ich das Buch nicht gelesen und ärgere mich noch immer ein wenig darüber. Es steht nun wieder auf meiner Liste und vielleicht kann ich unseren Reading Classics Club davon überzeugen dieses Buch zu lesen. Alles Liebe Julia Read Less

    • Janika
      to Julia Krüger

      Januar 22, 2019 at 14:46
      Antworten

      Liebe Julia, »Abbitte« ist eine gute Idee für einen Bücher Club! Es gibt da einiges, was man wunderbar diskutieren kann und ich wünschte, ich hätte beim ersten Lesen jemanden gehabt, der es ebenfalls liest. Einfach weil ich so viel Redebedarf hatte :) Alles Liebe, Janika

  • Friederike

    Januar 20, 2019 at 12:49
    Antworten

    Liebe Janika, Dieses Buch ist mir tatsächlich bekannt und ich wirklich überrascht es bei deinen Herzensbüchern zu sehen. Abbitte habe ich bisher nur als Verfilmung mit Keira Knightley, James McAvoy und Saorise Ronan gesehen. Ich muss 13 oder 14 gewesen sein, als ich ihn geschaut habe und ähnlich wie Briony […] Read MoreLiebe Janika, Dieses Buch ist mir tatsächlich bekannt und ich wirklich überrascht es bei deinen Herzensbüchern zu sehen. Abbitte habe ich bisher nur als Verfilmung mit Keira Knightley, James McAvoy und Saorise Ronan gesehen. Ich muss 13 oder 14 gewesen sein, als ich ihn geschaut habe und ähnlich wie Briony habe ich wohl einiges nicht verstanden, aber das was ich verstanden habe, hat mich ebenfalls wütend gemacht. Ich mochte den Film nicht und weiß auch nicht, ob ich das Buch lesen will, obwohl mich dein Post schon nachdenklich gestimmt hat. Also Danke dafür 😊. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag. Alles Liebe, Friederike. Read Less

    • Janika
      to Friederike

      Januar 22, 2019 at 14:45
      Antworten

      Liebe Friederike, ach, das verstehe ich gut. Mich hat beim Film auch einiges wütend gemacht, aber die filmische Umsetzung ist sehr gelungen und nah am Buch gehalten. Das finde ich gut :) Vielleicht wäre es für dich ja eine Option, dir das Buch einmal aus der Bibliothek auszuleihen. Es ist […] Read MoreLiebe Friederike, ach, das verstehe ich gut. Mich hat beim Film auch einiges wütend gemacht, aber die filmische Umsetzung ist sehr gelungen und nah am Buch gehalten. Das finde ich gut :) Vielleicht wäre es für dich ja eine Option, dir das Buch einmal aus der Bibliothek auszuleihen. Es ist schon etwas anders, als die Bücher, die ich normalerweise lese. Dennoch hat es mir sehr gefallen und ich habe auch viel aus dem Buch rausgenommen :) Alles Liebe, Janika Read Less

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Janika Mielke Portrait

Hallo und herzlich willkommen auf Zeilenwanderer. Ich bin Janika und schreibe hier über Literatur und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken! Mehr über mich

Aktuelle Lektüre


Morgane Moncomble – Never Too Close

Blog abonnieren

Ihr wollt mir via WordPress Reader folgen? Nichts leichter als das! Einfach Zeilenwanderer in das Suchfeld eingeben und abonnieren.

Oder ihr klickt auf diesen Link Zeilenwanderer, um direkt zu abonnieren (Eine Weiterleitung erfolgt nur, wenn ihr über WordPress angemeldet seid).

Aktuelle Beiträge

That’s why literature is so fascinating. It’s always up for interpretation, and could be a hundred different things to a hundred different people. It’s never the same thing twice.

— Sara Raasch
Instagram
This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.

Beliebte Beiträge
Archiv
Gut zu wissen

Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch gegen eine Rezension. Meine Meinung bleibt dabei jedoch immer ehrlich und unverfälscht.

Mit einem Klick auf die auf Zeilenwanderer verwendeten Links (wie bspw. Instagram) werden Daten an die Server der entsprechenden Seiten gesendet und verlassen damit diese Seite.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier und hier